Venetien

Venetien (italienisch: Veneto) ist eine Provinz mit zahllosen Sehenswürdigkeiten und Möglichkeiten: Die Lagunenstadt Venedig, der Gardasee mit dem nahen Verona, Adriaküste, die Alpen im Norden, Padua und mehr warten auf eine Entdeckungsreise.

Venetien-Venezianisches-Fenster

Venetien

Venetien (italienisch: Veneto) ist eine Provinz mit zahllosen Sehenswürdigkeiten und Möglichkeiten: Die Lagunenstadt Venedig, der Gardasee mit dem nahen Verona, Adriaküste, die Alpen im Norden, Padua und mehr warten auf eine Entdeckungsreise.

Venetien-Venezianisches-Fenster

Venetien

Venetien (italienisch: Veneto) ist eine Provinz mit zahllosen Sehenswürdigkeiten und Möglichkeiten: Die Lagunenstadt Venedig, der Gardasee mit dem nahen Verona, Adriaküste, die Alpen im Norden, Padua und mehr warten auf eine Entdeckungsreise.

Venetien-Venezianisches-Fenster

Hohe Berge und Wanderpfade oder Hochgebirgstouren, historische Städte wie Verona und Padua, Palazzi oder Schlösser und Burgen sowie herrliche Gärten - Venetien war einst kulturell, wissenschaftlich sowie wirtschaftlich führend in Europa und das merkt man auch heute noch. Ausgedehnte Sandstrände an der italienischen Adriaküste und belebte Badeorte, die spektakuläre Lagungenstadt Venedig mit ihrer kleinen Schwester Chioggia, Naturparks, Vernügungspark Gardaland, kulinarische Highlights, Weinbaugebiete und mehr - die Provinz Venetien punktet mit ausgesprochener Vielseitigkeit.

Steckbrief Venetien

  • Hauptstadt: Venedig
  • Fläche und Einwohner: 18.391 km², rund 4,9 Mio Einwohner.
  • Landschaft: Hochgebirge der Alpen in der Nordhälfte, flache Landschaft der Veroneser Tiefebene in der Südhälfte und die Adriaküste im Osten der Provinz.
  • Sprache: Italienisch, Venetisch.
  • Provinzen: Belluno, Treviso, Vicenza, Verona, Padua, Rovigo, Venedig.
  • Gebirge: Belluneser Dolomiten mit Naturpark der Ampezzaner Dolomiten und Nationalpark Belluneser Dolomiten, Euganeische Hügel bei Padua.
  • Flüsse: Po, Etsch, Brenta, Piave, Sile, Livenza, Aril, Mincio, Meduna, Lemene, Livenza, Cismon, Cordevole, Boite, Bacchiglione.
  • Seen: Gardasee, Misurinasee, Lago del Mis, Lago di Centro Cadore, Lago di Santa Croce, Lago di Val Gallina, Lago Morto, Fedaia-Stausee, Auronzosee, Sorapissee, Lago di Valle di Cadore und weitere.
  • Sehenswerte Städte:Venedig, Padua, Verona, Vicenza, Treviso, Rovigo, Belluno, Gemona, Chioggia, Montagnana, Verona, Feltre.
  • Küste: Adriatisches Meer, meist mit breiten und ausgedehnten Sandstränden, Badeorte wie Bibione, Caorle, Lignano Sabbiadoro, Rosolina Mare, Küstenstädte Venedig und Chioggia, Nationalpark Po Delta oder Po Delta Park.
  • Burgen und Schlösser: Castel Brando (Schlosshotel), Castello di San Zeno, Schloss Scaligero am Gardasee, Burg von San Zeno in Montagnana, Castello Grimani Sorlini mit Schlossgärten in der Provinz Vicenza, Barockgarten der Villa Barbarigo in Valsanzibio sowie Barockschloss Villa Pisani mit Gärten (inklusive Irrgarten) in Stra, Villa Foscarini Rossi in Stra, Villa Arvedi in Verona. Palazzo und Giardino Giusti in Verona, Festung und Stadtbefestigung Verona, Ponte Scaligero in Verona, Castel San Pietro in Verona, Schloss Carrarese in Padua und viele weitere.
  • Naturerlebnisse, Kinder und mehr: Nationalpark Dolomiti Bellunesi, Parco Regionale della Lessinia bei Verona, Parco Regionale dei Colli Euganei (Euganeische Hügel), Parco Regionale del Fiume Sile bei Treviso, Parco Nazionale del Delta del Po (Po-Delta) bei Chioggia, Vergnügungspark Gardaland, Schwimmbad Terme di Giunone in Caldiero, Wasserpark Aqualandia in Jesolo, Wasserpark Aquardens in Pescatina, Montegrotto Terme, Dinopark in Villorba di Treviso, Weinbaugebiet Valpolicella, Weinbaudorf Soave, Weinstraße Prosecco-Straße und weitere.

Norden: Die Gebirge Venetiens

Die Alpen bestimmen das Bild im Norden der Provinz Venetien - im Wesentlichen in der Provinz Belluno. Die Provinz mit der gleichnamigen Hauptstadt ist gleichzeitig die größte Provinz in Venetien - wenn auch nicht die bekannteste. Landschaftlich attraktiv ist die Tallandschaft Cadore, die von den Dolomiten umgeben wird. Malerisch liegt hier beispielsweise das Bergdorf Auronzo di Cadore am Lago di Santa Caterina eingebettet in die schroffen Gipfel der Dolomiten. Der Fluss Piave zieht sich durch die ganze Provinz und noch weiter in Richtung Süden bis er bei Jesolo in die Adria mündet. Der Fluss Piave ist ideal für Rafting-Fans - insbesondere zwischen Perarolo und Castellavazzo.

Die Provinzhauptstadt Belluno ist venezianisch geprägt und Belluno liegt auf einem schmalen Felsvorsprung über dem Fluss Piave. Die Stadt mit Alpenflair hat einige Sehenswürdigkeiten zu bieten: Die Kathedrale beziehungsweise Dom mit dem zentral gelegenen Domplatz, den Palazzo dei Reitori, den Palazzo Fulcis (dieser beherbergt ein Museum, den Canyon Bus del Buson, mehrere nahe gelegene Bergseen wie der Lago di Santa Croce oder den Lago di Vedana. Der Wintersport in der Provinz Belluno hat ein zuhause in Cortina d’Ampezzo, dort finden sich zahlreiche Pisten, die zum Dolomiti Superski gehören. Aber auch eine Bobbahn und ein Eisstadion sind hier zu finden. Auch in Alleghe sind Wintersportler gut aufgehoben.

Schöne Bergdörfer in Venetien finden sich in Sottoguda, Mel, Cison di Valmarino, Pieve di Cadore, Agordo, Trichiana im Val Belluno mit der Schlucht Brent de l'Art sowie mehreren Schlössern, Mel, Sedico und Follina. Die Kleinstadt Feltre mit historischem Stadtkern auf einem Bergrücken ist ebenfalls sehenswert.

Die Belluneser Dolomiten mit dem Nationalpark Belluneser Dolomiten finden sich östlich der Provinzhauptstadt Belluno. Mehrere Berghütten und Wanderrouten und Klettersteige führen durch dieses Alpengebiet und es gibt mehrere Campingstellplätze. Felsen, Wildbäche, Almwiesen und hoch gelegene Prärielandschaften, Seen, Felslandschaften und Biotope finden sich hier.

Tipp: Die meisten Besucher der berühmten Dolomitenformation drei Zinnen verbringen ihren Urlaub im Pustertal. Direkt im Anschluss an die drei Zinnen finden sich aber auch die Ampezzaner Dolomiten, die eine gute Alternative zum Pustertal sind. Wer den Trubel grösserer Ferienorte vermeiden will, fährt in die Belluneser Dolomiten.

Rund um Cortina d'Ampezzo liegen die Ampezzaner Dolomiten, die gut besucht sind und aus der Tofana-Gruppe, der Nuvolaugruppe, dem Massiv Croda da Lago-Cernera, der Cristallogruppe, der Pomagagnongruppe und der Sorapissgruppe bestehen. Wandern, Mountainbiken, Reiten - das gehört hier zu den Sommerbeschäftigungen. Im Winter verwandeln sich die Ampezzaner Dolomiten in ein großes Wintersportgebiet. Zu den Apemzzaner Dolomiten zählt auch der romantische Misurinasee, der 3.220 m hohe Berg Civetta, der Gebirgspässe Passo di Falzarego sowie Passo di Giau und Passo San Pellegrino, die Felsformation Cinque Torri, der Monte Averau, der Auronzosee oder das Ampezzo-Tal sowie mehrere Skigebiete des Dolomiti Superski.

Padua, Vicenza und die euganeischen Hügel

Padua ist mit rund 215.000 Einwohnern eine größere Stadt und sie liegt am Fluss Bacchiglione. Historische Bauwerke wie die Scrovegni-Kapelle und Fresken aus den Jahren um 1303 bis 1305, die byzantinische Kapelle des heiligen Antonius aus dem 13ten Jahrhundert, der eindrucksvolle Platz Prato della Valle oder der mittelalterliche Palazzo della Ragione haben Padua bekannt gemacht. Die Stadt kann zahlreiche historische Bauten vorweisen, kunstgeschichtlich ist sie äusserst interessant. Nicht zuletzt hat Padua aber auch aufgrund seiner Historie als wichtige Handelsstadt und Knotenpunkt des Warentransportes per Schiff einen ganz eigenen Flair. Zauberhafte kleine Plätze wie die Piazza dei Signori, ein intensives Studentenleben (die Universität von Padua ist eine der ältesten und berühmtesten Italiens, hier lehrte Galileo Galilei), romantische kleine gepflasterte Gassen und ein recht intensives Nachtleben. Der botanische Garten von Padua ist übrigens sogar UNESCO Weltkulturerbe.

Rund um Padua entlang des Flusses Brenta finden sich die Villen des Brenta (venezianische Villen) wie etwa die Villa Foscarini Rossi, Villa Badoer Fattoretto, Villa Widmann, Villa Mioni und andere. Sie stellen kunsthistorische Schätze dar - kleine Schlösser mit herrlichen Gärten. Auch die Villa Pisani in Stra gehört dazu und es ist eine der eindrucksvollsten Villen ihrer Art. Entlang des Flusses Brenta liegt und lag auch das Zentrum der italienischen Produktion von Lederwaren - vor allem Schuhe und Taschen. Das ist noch immer so. Wer auf Jagd gehen will, findet hier garantiert ganz besondere Stücke oder kann sich Einzelstücke anfertigen lassen. Gar nicht entfernt von Padua finden sich ausserdem die Thermalbäder in Abano Terme und Montegrotto. Das schöne Örtchen Arquà Petrarca liegt auch nahe Padua und steht sogar auf der UNESCO Welterbe-Liste. Aber auch das Dorf Montagnana ist einen Besuch wert.

Südwestlich von Padua, etwa 30 bis 45 Autominuten von der Stadt entfernt, liegen die euganeischen Hügel. Die Hügel sind vulkanischen Ursprungs und der Nationalpark Parco regionale dei Colli Euganei ist einfach malerisch - mit landschaftlichen Schönheiten, Museen, Grabungsstätten, Weinbergen, Schlösser und Schlossruinen, Historische Palazzi, Villen und Gärten und Aktivitäten wie Wandern und Radfahren. In den kleinen Ortschaften und Städtchen wie etwa Este kann man die landwirtschaflichen Erzeugnisse aus dem Naturpark erstehen.

Vicenza findet in der Regel eher weniger Beachtung - zu Unrecht. Die Stadt gehört ebenfalls zum UNESCO Weltkulturerbe. Insbesondere ist das dem Architekten Andrea di Pietro della Gondola - genannt Palladio - zu verdanken. Er gilt als Wegbereiter des Klassizismus und seine Kunst beherrscht noch heute die Stadt. Berühmt sind beispielsweise die Bauwerke Basilika Palladiana, Villa Almerico Capra (La Rotonda), der Palazzo Chiericati und das Olympische Theater (Teatro Olimpico).

Tipp: Venezianische Architektur findet sich in und um die Stadt Vicenza. Sie ist traumhaft schön. In der Stadt kann man abseits der touristischen Hauptströme in Ruhe einen herrlichen Tag verbringen. Mehr über Vicenza.

Die Villen von Palladio ziehen sich über das Stadtgebiet von Vicenza hinaus, das Weltkulturerbe heisst deshalb auch Altstadt von Vicenza und Villen Palladios in Venetien. Die Villa Angarano in Bassano del Grappa, die Villa Godi in Lugo di Vicenza und viele weitere gehören dazu. Wer Geschichte live erleben will, ist in Vicenza also genau richtig.

Der Gardasee und Verona

Der Gardasee gehört zu drei Provinzen in Italien: Der Nordzipfel gehört zum Trentino, die Westseite zur Lombardei und der Osten ist Teil Venetiens. Die Orte Malcesine, Brenzone, Torri del Benaco, Garda, Bardolino, Lazise, Castelnuovo del Garda und Peschiera del Garda gehören dabei zum venezianischen Ufer des Sees.

Ein mildes Klima, die Lage inmitten der Ausläufer der Alpen, die Größe des Sees und die herrliche Umgebung mit historischen Städten wie Verona oder Padua sowie die Weinbauregionen rundum (beispielsweise Valpolicella) machen den See äusserst attraktiv. Touristisch ist er sehr gut erschlossen, es handelt sich schliesslich um ein Lieblingsreiseziel der Deutschen in Italien.

Für Familien findet sich hier ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm: Dinos und Tiere im Parco Natura Viva, Wasserpark Canevaworld, Abenteuerpark Jungle Adventure Park und der Freizeitpark Gardaland lassen keine Wünsche offen. Baden an den Stränden, Shopping, Essen gehen oder Flanieren in den Orten am See, Schiffstouren, Segeln oder Surfen, Wandertouren oder Radtouren und Ausflüge gehören ebenfalls zu den Aktivitäten am Gardasee. In Sirmione findet sich das Schloss Scaligero direkt am See - aus dem 13ten Jahrhundert. Die Scaligerburg in Malcesine, der botanische Garten Gardone, die Seilbahn Funivia Malcesine auf den Berg Monte Baldo, der Berg Monte Altissimo di Nago und weitere Sehenswürdigkeiten finden sich hier ebenfalls.

Tipp: Der Gardasee ist mit der Stadt Verona ein Top-Reiseziel. Allerdings: Die Uferstraße und auch die Straßen in Verona sind nicht für die hohe Verkehrsbelastung gebaut. Gut unterwegs mit dem Auto ist man am frühen Morgen bis etwa 9.00 Uhr oder nach 19.00 Uhr. Dann finden sich auch in Verona noch nahe der Altstadt Parkplätze. Mehr über den Gardasee.

Östlich der Ufer des Gardasees liegt das Weinbaugebiet Valpolicella, das kaum lieblicher sein könnte. Hügel, Weinberge, Obstbäume, der Lessinia-Nationalpark - das gehört neben berühmten Weinen wie dem Amarone und Recioto hier hin. Lokale landwirtschaftliche Produkte und Wein kann man hier auch einkaufen oder die lokale Küche geniessen. Wer hier hin will, gibt einfach Sant Abrogio di Valpolicella ins Navi ein und kommt so in das Weinbaugebiet.

Wer am Gardasee ist, muss einfach Verona gesehen haben. Die Stadt quillt praktisch über vor lauter Sehenswürdigkeiten: Der berühmte Balkon aus Romeo & Julia findet sich im Casa di Giulietta. Die Arena von Verona ist römischen Ursprungs. Auf dem Platz Piazza delle Erbe geniesst man das Leben vor historischer Kulisse, auf der Via Guiseppe Mazzini kann man shoppen gehen, die mittelalterliche Burg Castelvecchio ist einen Besuch wert und mittelalterlich ist auch der Turm Torre dei Lamberti. Romanischen Ursprungs ist die Kirche San Zeno Maggiore, mehrere historische Brücken, Grabmäler und mehr finden sich in Verona. Äusserst sehenswert sind auch die Palazzi der Stadt Verona wie etwa der Palazzo della Gran Guardia, Palazzo della Ragione oder Palazzo Maffei und viele mehr.

In Verona ist sehr viel los - die Stadt wird von vielen Touristen besucht. Wer das authentische Italien sucht, ist in Padua oder Vicenza sowie in den euganeischen Hügel besser aufgehoben. Auch Cremona und Pavia in der Provinz Lombardei sind einen Ausflug wert; genauso wie Mailand.

Wer einen etwas ruhigeren Ort zum Erholen in Verona sucht, wird im Garten Giardino Giusti in Verona beim Palazzo Giusti fündig. Die Villa Arvedi (ein Privatgebäude, aber eher einem kleineren Schloss ähnlich) mit herrlichem Schlossgarten liegt vor den Toren Veronas in Grezzana und ist einen Umweg wert.

Die Adriaküste in Venetien

Neben der Lagunenstadt Venedig hat die Provinz Venetien immerhin insgesamt etwa 150 Küstenkilometer vorzuweisen. Das adriatische Meer begrüsst einem hier mit ausgedehnten und weiten Sandstränden. Die meisten Küstenorte sind moderne Ortschaften, die erst in den Nachkriegsjahren im Zuge des Tourismus groß geworden sind. Im Fokus stehen Strandurlaub, Sonne und Meer mit gelegentlichen Ausflügen. Bibione, Caorle, Jesolo, Cavallino Treporti, Punta Sabbioni - so heissen die Badeorte direkt an der Küste nördlich von Venendig.

Eine Ausnahme bildet der Ort Chioggia südlich von Venedig. Chioggia ist gar nicht so klein - rund 50.000 Einwohner hat der Seehafen. Die Stadt ist Venedig recht ähnlich und wie Venedig selbst ist sie auf Holzpfählen gebaut. Sie wird deshalb auch Klein-Venedig genannt. So zahllose prunkvolle Sehenswürdigkeiten wie in Venedig gibt es hier nicht. Aber Kanäle, Brücken, ein historisch gewachsener Stadtkern mit Booten entlang des Wassers, die Kathedrale Santa Maria Assunta, die Kirchen San Domenico und San Martino. Der belebte Hauptplatz hier ist der Corso del Popolo. Hier erlebt man abseits der touristischen Hauptströme ein Stück echtes Italien.

Ebenfalls südlich von Venedig liegt das Mündungsgebiet des Flusses Po - das Podelta - an der Adriaküste Venetiens. Der Nationalpark hier heisst Parco Regionale Veneto del Delta del Po und er ist ein Muss für Naturfans. Der Park kann mit dem Boot, dem Kanu, dem Fahrrad oder zu Fuß erkundet werden. Lagunen, Fischteiche, Dünen, Deiche, Sandbänke und Flussbett - das findet sich hier in der weiten Ebene zwischen der Provinz Venetien und der Emilia-Romagana.

Vor allem für verschiedene Vögel ist das Flussdelta ein Paradies. Haubentaucher, Kormorane und seltene Arten wie der Austernfischer haben hier ein zuhause. Ein botanischer Garten findet sich in Porto Caleri, verschiedene Museen stehen zur Verfügung und rundum sorgen Restaurants sowie Hotels hier in der Provinz Rovigo für Unterkunft und leibliches Wohl.

Venedig

Braucht man viele Worte, um die Hauptstadt Venetiens zu beschreiben? Eigentlich nein. Und doch "ja". Venedig wurde vor der Küste Venetiens in einer Lagune gebaut - auf mehr als 100 Inseln. Die "Straßen" Venedigs sind die berühmten Kanäle, die als Verkehrswege genutzt werden und wurden. Aber keine Sorge, man kann Venedig sehr gut auch zu Fuß erkunden. Der zentral gelegene Markusplatz mit Dogenpalast, Markusdom, Seufzerbrücke, Rialtobrücke, Canal Grande und zahllosen anderen Sehenswürdigkeiten liegen nicht allzu weit voneinander entfernt. Venedig ist relativ kostspielig, schon alleine die Bootsfahrt hierhin ist nicht günstig und wer Essen gehen will, muss in Venedig dafür tief in die Tasche greifen. Insbesondere im Sommer kann es hier recht heiß und stickig werden - die alten Gemäuer riecht man dann auch. Wer es ein wenig ruhiger mag, sollte außerhalb der Hauptsaison in den Sommermonaten und zu Ostern/Pfingsten hierher kommen.

Ein wenig anders zeigt sich Venedig in den folgenden Aktivitäten: Ein Besuch im Buchladen Libreria Acqua Alta, bunte Häuserfronten entlang der Kanäle in Burano, ein Blick vom Palazzo Contarini del Bovolo oder ein Gang über die Brücke Ponte de Chiodo. Ein echter Tipp zum Entkommen der Touristenmassen ist auch eine Fahrt zur Insel San Giorgio Maggiore, auf der eine Nachbildung des Markusplatzes zu finden ist. Ein magischer Ort findet sich in überfluteten Krypta San Zaccaria.

Die Insel Torcello vor Venedig bietet Naturerlebnisse und ist im Sommer gut besucht. Eine Alternative findet sich in der Insel Sant'Andrea. Die Insel San Francesco beherbert ein Kloster, das mit 4.000 Zypressen gesäumt ist. Die Orsoni-Brennerei ist die letzte verbleibende Hochburg alter Handwerkskunst: Hier werden noch heute Fliesen und andere Keramik nach venezianischer Tradition hergestellt. In Campo San Giacomo dall’Orio findet das Nachtleben statt. Auch wenn man glaubt, Venedig bräuchte nicht viele Worte: Die Stadt kann sehr überraschend sein.

soave-haus-mit-weinreben

Der Weinort Soave wird stark von italienischen Ausflüglern frequentiert. Soave ist einen Besuch wert.

Ampezzaner-Dolomiten-Wald-mit-Moos

Ganz im Norden Veneziens - direkt neben den drei Zinnen - liegen die Ampezzaner Dolomiten.

valplicella-landschaft

Das romantisch-hügelige Weinbaugebiet Valpolicella findet sich gleich neben dem Gardasee. Mehr über das Weinbaugebiet Valpolicella.

verona-statue-dom-verona

In Verona ist richtig viel los. Zahllose Sehenswürdigkeiten locken in die historische Altstadt. Mehr über Verona.

gardasee-ufer-malcesine

Teile des Gardasees liegen in Venetien. Mehr über den Gardasee und Malcesine.

Vicenza-Piazza-dei-Signori

Vicenza ist eine Perle in Venetien - mit deutlich weniger Tourismus als Verona oder Venedig. Mehr über Vicenza.

Mehr zum Thema:

Überblick Italien: Italien
Reisethema Märkte: Märkte Venetien
Orientierung: Karte Venetien
Genuss: Spezialitäten Venetien
Reisezeit: Klima Venetien

Für die Reise

Unterkunft: Agriturismo Venetien
Tipps und Adressen: Camping in Italien
Hinkommen: Flughäfen Italien
Aktiv: Wandern und Radfahren in Italien

Gut zu Wissen:

In der Nähe: Friaul-Julisch Venetien
In der Nähe: Trentino
In der Nähe: Südtirol
In der Nähe: Lombardei
In der Nähe: Emilia-Romagna