Valpolicella

Das Weinbaugebiet des gleichnamigen Tropfens Valpolicella findet sich zwischen Bardolino am Gardasee, Vicenza und Verona. Die Hügel und Dörfchen hier östlich des Gardasees verströmen einen bezaubernden Charme und sind ein Muss für Weinliebhaber.

Valpolicella-Weinstock

Valpolicella

Das Weinbaugebiet des gleichnamigen Tropfens Valpolicella findet sich zwischen Bardolino am Gardasee, Vicenza und Verona. Die Hügel und Dörfchen hier östlich des Gardasees verströmen einen bezaubernden Charme und sind ein Muss für Weinliebhaber.

Valpolicella-Weinstock

Valpolicella

Das Weinbaugebiet des gleichnamigen Tropfens Valpolicella findet sich zwischen Bardolino am Gardasee, Vicenza und Verona. Die Hügel und Dörfchen hier östlich des Gardasees verströmen einen bezaubernden Charme und sind ein Muss für Weinliebhaber.

Valpolicella-Weinstock

Steckbrief Valpolicella

  • Name: Weinbaugebiet Valpolicella.
  • Lage: Östlich des Gardasees, zwischen Bardolino und Verona in der Provinz Venetien.
  • Orte im Weinbaugebiet: Negrar, Marano di Valpolicella, Sant Ambrogio di Valpolicella, Fumane, San Pietro in Cariano und weitere.
  • Weinbau: Das Weinbaugebiet wird im Kern als Valpolicella Classica bezeichnet ( Marano, Fumane, Negrar, Sant’Ambrogio, San Pietro in Cariano, Dolcè, Verona, San Martino Buon Albergo, Lavagno, Mezzane di Sotto, Tregnago, Illasi, Colognola ai Colli, Cazzano di Tramigna, Grezzana, Pescantina, Cerro Veronese, San Mauro di Saline und Montecchia di Crosara). Rundum findet sich das Weinbaugebiet Valpolicella im weiteren Sinne, das bis nach Verona hinunter reicht und beispielsweise Grezzana mit einschliesst.
  • Weine aus dem Valpolicella Gebiet: Leichte und junge Weine, ausgebaute Weine als Riserva (Lagerung im Holzfass) mit intensiven Aromen, ausserdem: Amarone della Valpolicella, Valpolicella Ripasso und der süsse Dessertwein Recioto della Valpolicella. Für die Weine aus der Region Valpolicella werden die Trauben Corvina Veronese,  Corvinone Veronese und Rondinella verwendet.
  • Landschaft: Hügelig, Weinberge und Zypressen, relativ kleine Ortschaften und viel Landwirtschaft. Außerdem Marmorabbau und -verarbeitung in der ganzen Region. Zahlreiche Wander- und Radfahrmöglichkeiten auf kleinen Seitenstraßen oder Wander- und Radrouten.
  • Sehenswürdigkeiten: Villa del Bene in Volargne, romanische Kirche San Marco in Pozze di Valgatara, römische Villa sowie Villa Mosconi oder Villa Rizzardi mit Gärten sowie Kirche San Martino in Negrar, romanische Kirche in San Giorgio di Valpolicella, Bergrücken Monte Pastello, zahlreiche Weingüter, prähistorische Höhle in Fumane, Wasserfallpark “Parco delle Cascate” in Molina, Kirche in San Floriano aus dem 10 Jahrhundert in San Pietro In Cariano, Lessinia-Nationalpark, mittelalterliche Windmühlen in Molina, Terme Aquagardens in Pescantina, Safaripark in Bussolengo.

Valpolicella-Lagekarte

Valpolicella - Ein Überblick

Das Weinbaugebiet Valpolicalla liegt direkt östlich des Gardasees. Von Bardonlino und den umgebenden Orten aus führen Hinweisschilder in die Region. Dabei wird das Kerngebiet des Valpolicella als Valpolicella Classico bezeichnet. Es umfasst die Orte Fumane, Marano, San Pietro in Cariano, Sant'Ambrogio und Negrar sowie deren Umgebung. Das gesamte Weinbaugebiet Valpolicella ist aber deutlich grösser und reicht bis nach Verona im Süden. Montecchia, Cazzano, Tregnano, Illasi, Colongola und Grezzana liegen im Osten des Valpolicella. Angrenzend findet sich das Weinbaugebiet Soave, das nicht mehr zum Valpolicella gehört. Im Norden liegen Cerro Veronese, Sant' Anna d'Alfaedo und Dolcè.

Die Region wird im Norden langsam immer mehr von den Ausläufern der Alpen bestimmt während die Landschaft in Richtung Süden immer sanfter wird. Nördlich findet sich der Nationalpark Lessinia, der auf etwa 1,900 Metern Höhe von Bergen bestimmt wird. Wanderwege, Berghütten, kleine Dörfer und die Natur des Schutzgebietes sind etwas für Natur- und Genussfreunde. Der Wasserfall in Molina, eine grosse natürliche Brücke (Ponte di Veja), die Höhle Grotta di Monte Capriolo oder das Tal Valle delle Sfingi mit ungewöhnlichen Felsformationen gehören zu den Sehenswürdigkeiten der Region im äussersten Norden des Valpolicella.

Das Kerngebiet Valpolicella Classico und die Landschaft südlich davon wird von sanfteren Hügeln, Weinbergen und kleineren Dörfern geprägt. Romantisch ist es hier, in den Tälern und auf den Höhenzügen kann man wandern gehen oder Rad fahren. Kulinarisch steht selbstverständlich der Wein im Vordergrund, aber auch die Küche der Region muss sich nicht verstecken. Allgegenwärtig sind auf den Straßen der Region auch die kleinen Traktoren, die für die Hänge und engen Verbindungswege in den Weinbergen gerade richtig sind.

Auf den ersten Blick nicht ganz so romantisch sind die vielen Verarbeitungsbetriebe für Marmor, die sich links und rechts der Hauptstraßen finden. Dennoch: Der Marmor ist mit dem Valpolicella genauso eng verbunden wie die Weine der Region. Wer die Möglichkeit zum Transport hat, kann hier ganz besonders schöne Stücke finden.

Valpolicella-Traktor-Weinlese

Neben Wandertouren oder Radtouren sind hier Verkostungen oder Weinkäufe ein Highlight. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten zählen diverse Villen wie die Villa del Bene in Volargno. Die Villa Rizzardi in Pojega gehört zu den wichtigsten Anlaufpunkten - aufgrund der großen Gärten, die als größtes Gartentheater in Italien auch mit Veranstaltungen lockt. Die Überreste einer römischen Villa in Negrar wird auf das 3te Jahrhundert datiert und ist ebenfalls sehenswert. Mehrere romanische Kirchen und andere Sehenswürdigkeiten runden das Bild ab.

Wer Trubel und Shopping oder Nachtleben sucht, ist im Valpolicella an der falschen Adresse. Hier ist es eher ruhig und ländlich. Einkaufstouren und grössere Städte bieten sich nach Verona an (hier ist auch Sonntags im Zentrum geöffnet) oder im relativ nahe gelegenen Vicenza und Mantua. Am Ufer des Gardasees finden sich darüber hinaus zahlreiche Orte mit intensivem Tourismus und Entertainment in Form von Restaurants, Bars, Diskotheken und mehr.

Tipp: Entlang der Landstraßen zwischen Verona und Vicenza finden sich grosse Gewerbegebiete. Diese sind zwar nicht sonderlich hübsch, aber die gross dimensionierten Läden bieten Schuhe, Sportswear und andere Möglichkeiten zum Einkaufen. Touristen verirren sich eher selten hierher. Ausserdem erschliesst sich auf einer Fahr in Richtung Vicencza auch die starke Präsenz von Supermarktketten wie Aldi und Lidl in Italien.

Weingüter, Weinhandlungen und Weinstuben

Im Weinbaugebiet Valpolicella finden sich zahlreiche Weingüter. Nennenswert sind unter anderem die folgenden: Dal Cero, Via Moschina, 11 in 37030 Roncà sowie Tedeschi, Via Giuseppe Verdi, 4/a in 37029 Pedemonte di Valpolicella und Villa Spinosa (Bild unten), Via Jago Dall'Ora, 14 in 37024 Negrar in Valpolicella. Das Weingut Allegrini gehört zu den führenden Produzenten der Region. Die Renaissance-Villa della Torre in Fumane ist im Besitz der Familie Allegrini und man kann hier exklusive Gästezimmer buchen (Via della Torre 25 - 37022 Fumane).

Valpolicella-Weingut-Villa-Spinosa

Tipp: In Negrar - im Herzen des Valpolicella Classico - liegt das Weingut Spinosa. Hier auf dem herrlich italienisch-romantischen Weingut kann man auch Apartments mieten - inmitten der Hügel des Weinbaugebietes und weit abseits lärmiger Touristenmassen.

Wer unterwegs einen guten Wein aus dem Valpolicella kaufen möchte, kann bei den vorher genannten Weingütern herein schauen. Aber: Zahlreiche Weinhandlungen und Weinstuben laden zur Verkostung, zum Essen gehen oder zu einer grösseren Weinauswahl und zu Touren ein. Eine kleine Liste hilft bei der Auswahl, auch wenn im Valpolicella-Gebiet selbstverständlich noch viele weitere Weinhandlungen und andere Anlaufpunkte verfügbar sind.

  • Enoteca S. Anastasia, Via Abramo Massalongo, 3 in 37121 Verona.
  • Enoteca della Valpolicella, Via Osan, 45 in 37022 Fumane.
  • Weingut und Osteria del Bugiardo, Via Cariano, 24A, in 37029 San Pietro in Cariano.
  • Antica Osteria di Valpolicella (mit Weinhandlung), Via Monti Lessini 33 in Marano della Valpolicella (Località San Rocco).
  • Weinboutique Spirito mit Verkostungen, Via Marconi, 24 in 37015 Sant’Ambrogio di Valpolicella.
  • La Vineria, Via Alcide de Gasperi, 98 in 37010 Sant'Ambrogio di Valpolicella.
  • Enoteca Corte Torcolo, Via Vittorio Veneto, 1 in 37010 Cavaion Veronese.
  • Osteria di Campagna e Enoteca Domini Veneti, Str. Villa, 18 in 37010 Cavaion Veronese.
  • Weinhandlung Domini Veneti (auch: Verkostungen), Via Ca' Salgari, 2A in 37024 Negrar.

Wer im Valpolicella unterwegs ist, sollte vorher ein paar Anlaufpunkte planen. Viele Orte wie Sehenswürdigkeiten, Weingüter oder Wanderwege erschliessen sich nicht zufällig. So kann eine Tour ohne jede Planung schnell zur Enttäuschung werden. Wer dennoch einfach losfahren will, sollte von den Hauptstraßen abbiegen und einfach die kleinen und hügeligen Seitenstraßen nehmen, auf denen sich die Region gut erschließt.

Valpolicella-Trattoria

Negar

Negrar ist herrlich authentisch. Kleine Ladengeschäfte, Bäckereien und anderes - eine Erkundung lohnt sich.

Weinbau-Valpolicella

Die Hügel im Valpolicella bieten einen romantischen Anblick. Es findet sich immer ein schönes Fleckchen.

Valpolicella-Blick-auf-Dorf

In Richtung Norden wird das Gebiet immer mehr zum Gebirge. Die kleinen Orte liegen weit verstreut in der Landschaft.

Weine im Valpolicella

Die Valpolicella-Weine werden zumeist jung getrunken - mit einer Lagerzeit von nur einem Jahr. Für einen Rotwein ist das verhältnismässig kurz und dementsprechend sind diese Weine auch verhältnismässig günstig.

Je weiter man in das Kerngebiet Valpolicella Classico vordringt, desto mehr werden dort auch hochwertige Weine mit deutlich längeren Lagerungszeiten produziert wie etwa Riserva-Weine mit wesentlich dichterem Geschmack.

Der Amarone di Valpolicella wird aus luftgetrockneten Trauben gekeltert. Wuchtig und intensiv: Der Amarone ist Geschmackssache. Bei Weinliebhabern ist dieser leicht bittere Wein allerdings ein Star. Bis zu 6 Jahre Reifezeit dieses Weines rechtfertigen dann auch den Preis: Ab etwa 30 Euro geht es los. Corvina Veronese und Rondinella sind die Trauben, die neben kleineren Mengen anderer Rebsorten für die Herstellung verwendet werden. Cremig, herb und äusserst komplex ist der Amarone und man muss ihn einfach versuchen um festzustellen, ob man ihn mag.

Bekannt ist die Weinbauregion auch für den Recioto di Valpolicella. Auf Matten oder Rosten werden die Trauben getrocknet (rosiniert) und erst dann zum Wein verabeitet - so wie auch der Amarone. Im Ergebnis entsteht beim Recioto im Gegensatz zum Amarone aber ein Süsswein mit leicht bitterem Aroma.

Unterkünfte

Im Gegensatz zum Gardasee ist das Valpolicella-Gebiet frei vom Massentourismus. Weingüter, kleinere Hotels oder Pensionen (Albergo) bieten Unterkünfte. Campingplätze finden sich hier eher nicht. Aber: Die in Italien verbreiteten Wohnmobil-Stellplätze gibt es - und zwar in Molina neben dem Parco delle Cascate und in San Pietro in Cariano (Via Leonardo da Vinci, 5). Aufgrund der ländlichen Gegend finden sich vor allem Agriturismi - landwirtschaftliche Betriebe mit Unterkünften und/oder Restaurant.

Anreise

Die Region liegt im nördlichen Italien, nicht weit von der Brennerautobahn entfernt (Autobahn A22). Mit dem Auto ist das Weinbaugebiet auf diesem Weg gut erreichbar. Wer auf der Durchreise in Richtung Süden ist, kann hier auch Halt machen. Von der Schweiz aus führt der Weg über Mailand, Bergamo und Brescia sowie das Südufer des Gardasees.

Wer fliegen will, kann über den Flughafen Verona oder den Flughafen im relativ nahe gelegenen Mailand anreisen. Der Flughafen Venedig ist ebenfalls nicht allzu weit entfernt.

Mehr zum Thema

Überblick Italien: Italien
Die Provinz: Venetien
Orientierung: Karte Venetien
Reisethema Märkte: Märkte in Venetien
Genuss: Spezialitäten Venetien

Für die Reise

Dieser Inhalt wird noch erstellt.

In der Nähe

Lieblingsziel: Gardasee
Am Gardasee: Malcesine
Toller Ausflug: Mantua
Untouristisch: Vicenza
Wo viel los ist: Verona