logo-italien-inside

Comer See

Der Comer See (Lago di Como) in der Region Lombardei in Italien: See, Ortschaften am See, Sehenswürdigkeiten, Lage, Umgebung, Aktivitäten, Reisezeit und mehr. Mit praktischen Karten für den schnellen Überblick.

Comer See

Comer See

Der Comer See (Lago di Como) in der Region Lombardei in Italien: See, Ortschaften am See, Sehenswürdigkeiten, Lage, Umgebung, Aktivitäten, Reisezeit und mehr. Mit praktischen Karten für den schnellen Überblick.

Comer See

Comer See

Der Comer See (Lago di Como) in der Region Lombardei in Italien: See, Ortschaften am See, Sehenswürdigkeiten, Lage, Umgebung, Aktivitäten, Reisezeit und mehr. Mit praktischen Karten für den schnellen Überblick.

Comer See

Ganz im Norden Italiens nahe der Grenze zur Schweiz liegt der Comer See. Verträumte Dörfer hier verkörpern Italien wie aus einem Bilderbuch entlang des Seeufers. Der See selbst lockt mit strahlend blau-türkisem Wasser und lädt ein zum Erholen, zum Wassersport, zu Bootsfahrten und mehr. Rundum liegen die Berge der Alpen. Die Städt Lecco und Como am südlichen Ende des Sees markieren auch den Alpenrand - von hier aus geht es die Landschaft in die Poebene über. Der oberitalienische Comer See - auch Lario genannt - ist für sein mediterranes Klima und prachtvolle Villen mit traumhaften Gärten bekannt. Einst wurde er auch als ein besonders luxuriöses Reiseziel gehandelt. Der Comer See ist aber zwischenzeitlich durchaus erschwinglich und bietet viel Abwechslung. An Wochenenden mit gutem Wetter ist am Seeufer durchaus viel los, denn auch die Einheimischen aus der Gegend kommen für Ausflüge hierher und die Infrastruktur mit Restaurants, Schifffahrt, Ladengeschäften und anderem ist hervorragend. Dennoch ist der Comer See vom sehr ausgeprägten Massentourismus des Gardasees verschont geblieben. Die kleinen Ortschaften am See sind dabei zum Verlieben schön. Darüber hinaus gibt es am Comer See ein paar kleinere Bäder und Strände; allzu viele sind es aber nicht. Der Comer See ist kein nennenswertes Bade- oder Strandziel, der die Wasserqualität ist nicht die Beste, teils auch mit Badeverboten. Der See hat zudem viele kalte Strömungen.


Der Comer See im Überblick

  • Name: Comer See (Italienisch: Lago di Como), auch Lario genannt. Der obere Teil des Sees im Norden wird dementsprechend auch Alto Lario genannt.
  • Lage: Region Lombardei, Provinzen Como (Westufer) und Lecco (Ostufer). Der Comer See ist vom Gebirge umgeben - mit den Bergamasker Alpen. Südlich des Sees liegt die flache Poebene.
  • Fläche, Länge, Breite und Tiefe: Der Comer See ist ist 146 km² große, 51 km lang und 4,2 km breit. Der Comer See ist ausserdem bis zu 425 Meter tief.
  • Besonderheiten: Entlang des Comer Sees finden sich zahlreiche historische Villen mit prachtvollen Gärten, die durch das mediterrane Klima begünstigt werden.
  • Baden und Wassertemperaturen Comer See: Im Winter ist es im November bis März relativ kalt mit etwa 3 bis 8 Grad Celsius. Im April und Mai klettern die Wassertemperaturen dann bis auf etwa 18 Grad. Ab Juni beginnt die Badesaison mit 20 bis 25 Grad Celsius im Wasser. Allerdings: Der Comer See hat teils sehr kalte Strömungen und eher wenige Strände. Auch der August und der September bringen im frühen Herbst teils noch warme Wassertemperaturen über 20 Grad. Im Oktober fällt die Wassertemperatur des Comer Sees dann auf etwa 14 bis 18 Grad.
  • Lufttemperaturen am Comer See: In der kalten Jahreszeit ist es am Comer See von November bis Maärz etwa 0 bis 10 Grad warm. Im April wird es langsam etwas wärmer mit durchschnittlich 8 bis milde 16 Grad, der Mai bringt mit durchschnittlich 12 bis 20 Grad Celsius den Frühsommer. Die Sommermonate am Comer See zeigen sich warm mit bis zu 30 Grad im Juli/August und etwa bis zu 25 Grad im Juni und September. Der Oktober fällt meist mild aus mit 10 bis 18 Grad Lufttemperatur.
  • Orte direkt am Comer See (Westufer in der Provinz Como): Gera Lario, Domaso, Gravedona, Dongo, San Siro, Menaggio, Griante/Cadenabbia, Tremezzo, Mezzegra, Lenno, Ossuccio, Argegno, Brienno, Laglio, Moltrasio, Cernobbio, Stadt Como.
  • Orte direkt am Comer See (Ostufer in der Provinz Lecco): Colico, Dorio, Corenno Plinio, Dervio, Bellano, Varenna, Fiumelatte, Lierna, Olcio, Mandello del Lario, Abbadia Lariana, Stadt Lecco.
  • Orte direkt am Comer See (Südufer): Blevio, Torno, Faggeto Lario, Pognana Lario, Nesso, Lezzeno, Bellagio, Malgrate. Auch die Städte Como und Lecco liegen im Süden des Sees.
  • Sehenswürdigkeiten am Comer See: Langeweile am Comer See kann kaum aufkommen - es gibt am See und rundum viel zu sehen und zu erleben. Dazu gehören zauberhafte Ortschaften wie Varenna mit der Villa Monastero, Moto Guzzi-Museum in Mandello del Lario, Seilbahn zur Hochebene Piani d’Erna in Lecco und Startpunkt für Kletterrouten in Lecco, Bellagio und Villa Melzi und Villa Giulia in Bellagio, Como zum Shoppen und mit der Standseilbahn zum Dorf Brunate, Cernobbio mit der Villa d’Este, Ortschaft Laglio mit der Villa Oleandra des Stars George Clooney und der Höhle Buco dell’Orso, Villa Carlotta in Tremezzina, Uferpromenade in Menaggio, Renaissancevilla Villa del Balbianello in Lenno, Schifffahrt auf dem Comer See, Villa Erba in Cernobbio, Standseilbahn Como, Naturschutzgebiet Pian di Spagna, Berg Monte Legnone (2609 m) und zahlreiche andere umgebende Bergtäler sowie Berge und Wandertouren, Wassersport, Paragliding und andere Sportarten, Abtei Piona, Acquafraggia-Wasserfälle im Chiavennatal, umgebende Skigebeite Piani di Bobbio sowie Monte Sighignola und Valchiavenna, weihnachtlicher Lichterzauber und Weihnachtsmarkt in Como, Abendmärkte im Sommer "Mercatini Estate", mehrere Events rund um Musik und Food oder Weine.

Wo liegt der Comer See?

Und welche Ortschaften liegen wo am See?

Der Comer See liegt in der Region Lombardei in Norditalien in den Bergen der Alpen. Das Westufer des Comer Sees gehört zur Provinz Lecco mit der Stadt Lecco, das Ostufer des Sees gehört zur Provinz Como mit der Stadt Como. Die Lage des Comer Sees am südlichen Alpenrand macht die Region äusserst vielseitig: Im Norden finden sich erhabene Gebirge, Bergtäler und zahlreiche Möglichkeiten für den Bergsport. Südlich von Como und Lecco geht die Landschaft in die Poebene über und bietet gute Ausflugsmöglickeiten wie etwa nach Mailand, Bergamo und andere Orte. Die Grenze zur Schweiz ist nicht weit entfernt vom Comer See.


Städte am Comer See und in der Nähe

Lecco am Comer See.

Die Stadt Lecco am südlichen Ufer des Comer Sees ist die Hauptstadt der gleichnamige Provinz Lecco. Hier kann man gut flanieren gehen - das kleine Ortszentrum lädt zum Verweilen ein und am Ufer des Sees findet sich ebenfalls genügend Zerstreuung. Lecco ist dabei nicht sonderlich touristisch.

Bergamo.

Bergamo ist wohl eine der schönsten Städte Italiens. Zwar liegt Bergamo nicht direkt am Comer See, aber ein Tagesausflug hierher lohnt sich in jedem Fall. Das Stadtzentrum in Bergamo ist historisch und gespickt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten.

Como am Comer See.

Como am südwestlichen Arm des Comer Sees ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Como. Neben einer ganzen Reihe an Sehenswürdigkeiten ist Como vor allem für Shoppingtouren beliebt. In der Weihnachtszeit ist die ganze Stadt herrlich geschmückt.

Varese.

Varese haben die wenigsten Besucher Italiens als sehenswerten Ort auf dem Schirm. Gut so, denn der Massentourismus hat hier keine Chance, obwohl Varese mit vielen Gärten, Palazzi, Bogengängen, Villen und Museen durchaus einen Besuch wert ist.


Alto Lario - der nördliche Teil des Comer Sees

Bellano am Comer See.

Bellano lockt mit pittoresker Uferpromenade, kleinem Hafenbecken und vor allem der Schlucht L'Orrido des Gebirgsflusses Pioverno. In der Schlucht waren einst idealer Standort für Schmieden, Mühlen und andere Betriebe angesiedelt, die die Wasserkraft hier nutzten. Einige historische Industriegebäude stehen noch.

Dervio am Comer See.

Im kleinen Dervio entgeht man insbesondere an Wochenendtagen mit gutem Wetter während der Hauptsaison dem Trubel am Comer See. Vor allem der Ortsteil Corenno ist in seiner historischen Gestalt erhalten geblieben.

Colico am nördlichen Comer See.

Colico lädt mit schöner Uferpromenade, Restaurants, Cafés und Eisdielen zu einem Besuch ein. Außerdem ist Colico der perfekte Ausgangsort zur Entdeckung der Bergwelt des nahe liegenden Valtellina und andere Schönheiten der Natur rund um den Comer See.

Domaso.

Domaso ist vor allem bei Campern äusserst beliebt. Pittoreske Bergdörfer, einsame Wandertouren mit spektakulären Blicken auf den See und steile Gassen, in denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint - das ist Domaso. Der See und Wassersport gehören hier selbstverständlich aber auch in entspannter Atmosphäre dazu.

Gravedona am Comer See.

Strand, gleich zwei Schwimmbäder, Tennisplätze, Radwege, Parkanlagen und ein historisches Ortszentrum - das kann man von Gravedona am Comer See erwarten. Eine tolle Seepromenade mit bunter Häuserfront und das Klettergebiet Sasso Pelo machen Gravedona besonders beliebt. Auch Gravedona gehört zu den schönsten Erholungsorten am See.

Sorico und Gera Lario Comer See.

Relativ wenig Tourismus, der Monte Berlinghera mit tollen Ausblicken auf den Comer See, das Naturschutzgebiet Pian di Spagna und eine entspannte Atmosphäre am Seeufer sowie am Zufluss des Mera und eine sehr gute Lage machen diese Ortschaften attraktiv.

Dongo am Comer See.

Dongo ist eine sehr kleine Ortschaft direkt am Seeufer. Vor allem ist Dongo bekannt für die Villa Manzi und die eindrucksvoll schöne Bergwelt hinter Dongo. Hier geht es hinauf zur Hütte Rifugio Mottaoida und zu alpinen Touren.


Die Mitte und der Süden des Sees

Bellagio am Comer See.

Bellagio ist ohne Zweifel einer der schönsten Orte am Comer See und ein Top-Reiseziel. Ein Rundgang durch die Altstadt, die Villen Serbelloni und Melzi und die kleine Altstadt in Bellagio mit engen Gassen zwischen bunten Häuschen sind spektakulär schön. Von Bellagio aus starten auch zahlreiche Boote entlang der Orte in der Mitte des Comer Sees.

Mandello del Lario.

In Mandello del Lario findet sich Abstand vom Alltagsstress. Beispielsweise in den schroff zerklüfteten und anspruchsvollen Bergen der Grigna. Vor allem aber ist Mandello del Lario der Hauptsitz von Moto Guzzi, zu denen auch die Marke Piaggio gehört. Motorrad- und Rollerfans sollten hier unbedingt das Moto Guzzi Museum besuchen.

Lierna am Comer See.

Neben großen Namen wie Varenna oder Bellagio fällt das kleine Lierna kaum auf und ist wenig bekannt. Eigentlich besteht die Gemeinde aus aus elf Ortschaften, die weit verstreut liegen und den Charme typisch italienischer Bergdörfer aufweisen. Auch die Villa Pini, und die Villa Besana sowie der Strand Riva Bianca sind äusserst sehenswert.

Varenna.

Das überaus romantische Varenna gehört zu den Orten, die man unbedingt besucht haben muss. Unterhalb der Berge direkt am See gelegen ist Varenna von steilen Gassen mit Treppen und bunten Häusern geprägt. Eine Uferpromenade wurde hier über das Wasser gebaut, Wanderwege und die Villa Monastero sind weitere Highlights.

Cernobbio am Comer See.

Das liebenswerte Cernobbio liegt zu Füßen des Monte Bisbino und ganz nahe an Como. Die Villa d'Este gehört zu bekanntesten Sehenswürdigkeiten am Comer See, aber auch die Villa Erba als auch die Villa Bernasconi in Cernobbio sind traumhaft schön.

Argegno.

Argegno besticht mit dem historischen Charme der Bergdörfer am Comer See. Enge Gassen, Bootsanleger und das dahinter liegende Tal Val d’Intelvi mit dem Fluss Telo, kleinen Dörfchen, Mühlen und die Seilbahn Seilbahn Argegno-Pigra machen die Ortschaft attraktiv.

Lenno am Comer See.

An einer Bucht gelegen kann man in Lenno Restaurants, Cafés oder Eisdielen besuchen. Die Villa Balbianiello gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Ortschaft und auch des Sees. Wanderfans finden in den Bergen Monte Galbiga, Monte Crocione und Monte di Tremezzo schöne Herausforderungen.

Menaggio am Comer See.

Auch im sehr idyllischen Menaggio dürfen die Villen des Comer Sees nicht fehlen: Villa Erba, Villa Pensa und die Villa Scanavino im Ortsteil Loveno liegen hier. Die Berge Grona, Pizzo di Gino sowie die Täler Val Senagra und Val Carvagna laden zu mehr oder weniger bequemen Wanderungen und oder Radtouren ein.


Anreise, Umgebung und Karte

Mit dem Auto, Bus oder Bahn an den Comer See

Mit dem Auto gelangt über Autobahnen und Landstraßen an den Comer See. Das Straßennetz ist gut ausgebaut und direkt am Ufer führen Uferstraßen entlang aller Ortschaften. An Wochenenden mit gutem Wetter ist auf den Zufahrtsstraßen zu vielen Ortschaften relativ viel los, so dass es zu Staus kommen kann. Parkplätze sind in einigen der kleinen und engen Orte ebenfalls teils sehr knapp.

Eine Bahnlinie verkehrt entlang des Ostufers des Comers See - von Colico ganz im Norden bis nach Lecco ganz im Süden. Wo die Bahn nicht fährt, sind am Westufer und im Süden die Busse Lecco Trasporti (www.leccotrasporti.it unterwegs. Am nördlichen Comer See fährt STPS mit Bussen (www.stps.it) nach Chiavenna und Sondrio - von Colico aus. Das Ostufer von Como über Menaggio und Dongo, Domaso nach Colico wird von der Autobusgesellschaft SPT angefahren (). Mit SPT gelangt man ausserdem von Menaggio nach Lugano.

Eine Anreise mit der Bahn ist über den Bahnhof Como San Giovanni oder Como Lago (am See) möglich. Von hier aus fährt auch die Autobusgesellschaft ASF Autolinee (www.asfautolinee.it zu mehreren Zielen wie etwa nach Cernobbio, Argegno, Tremezzo, Menaggio, Bellagio oder auch Colico. Der Busbahnhof liegt direkt vor dem Bahnhof Como Nord Lago. Zum Bahnhof in Lecco kommt auch via Mailand oder Sondrio. Das Zugnetz mitsamt Linienplänen und Tickets findet sich bei TRENORD (www.trenord.it).

Flughäfen nahe dem Comer See

Der nächstgelegene Flughafen findet sich in Mailand. Sowohl von Malpensa als auch von Linate aus gibt es Busverbindungen. Von Mailand aus gelangt man aber auch mit dem Zug an den Comer See. Auch der Flughafen Bergamo ist nahe und mit Bussen angebunden.

Schifffahrt auf dem Comer See

Verhältnismässig wichtig ist zudem die Schifffahrt auf dem Comer See. Neben Ausflugsschiffen verkehren in der Mitte des Sees auch Autofähren zwischen Varenna und Bellagio beispielsweise. So kann man zwischen den beiden Seeseiten wechseln, ohne jedes Mal den gesamten See umfahren zu müssen.

In der Nähe

Rund um den Comer See gibt es viel zu sehen und zu tun. Wem das noch nicht genug ist, der kann im Norden in die Stadt Chiavenna fahren oder das Tal Valtellina mit atemberaubender Bergwelt und der Stadt Sondrio erkunden. Gar nicht allzu weit entfernt liegt auch Bergamo traumhaft schön und die große Stadt Mailand ist ebenfalls gut vom Comer See auch erreichbar. Weitere Seen wie der Luganer See, der Lago Maggiore oder auch der Ortasee liegen ebenfalls in der Nähe.

Karte Comer See

Mit der Karte bei Google Maps hat das Straßennetz in und um Comer See gut im Blick. Die Straßen sind bestens ausgebaut in dieser Gegend. An Wochenenden mit sehr gutem Wetter kann es aber insbesondere direkt am Ufer des Sees zu Staus kommen. Google Maps eignet sich ausserdem auch hervorragend als Routenplaner für unterwegs. Mit dem Handy einfach in italienische Netze einwählen, die Verbindungen sind in der Regel sehr gut.


Mehr zum Thema:

Startseite: Italien
Die Region: Lombardei
Reisethema Märkte: Märkte Lombardei
Genuss: Spezialitäten Lombardei
Weine: Weinbau und Weine Lombardei
Reisezeit: Klima Lombardei

Für die Reise

Unterkunft: Agriturismo
Tipps und Adressen: Camping in Italien
Hinkommen: Flughäfen Italien
Aktiv: Wandern und Radfahren in Italien
Sonnig: Strände Italien

In der Nähe

Die gesamte Region: Mailand
In der Nähe: Bergamo
In der Nähe: Brescia
In der Nähe: Pavia
In der Nähe: Oltrepo Pavese