Coronavirus Italien

Fallzahlen, Tote, Krankenhaus-Auslastung, Lage in den Regionen und aktuelle Maßnahmen rund um den Coronavirus in Italien - aus italienischen Medien und von den Behörden Italiens: Entwicklung der Dinge und aktueller Stand, Regeln, Corona Zahlen Italien und mehr.

Coronavirus-Italien

Coronavirus Italien

Fallzahlen, Tote, Krankenhaus-Auslastung, Lage in den Regionen und aktuelle Maßnahmen rund um den Coronavirus in Italien - aus italienischen Medien und von den Behörden Italiens: Entwicklung der Dinge und aktueller Stand, Regeln, Corona Zahlen Italien und mehr.

Coronavirus-Italien

Coronavirus Italien

Fallzahlen, Tote, Krankenhaus-Auslastung, Lage in den Regionen und aktuelle Maßnahmen rund um den Coronavirus in Italien - aus italienischen Medien und von den Behörden Italiens: Entwicklung der Dinge und aktueller Stand, Regeln, Corona Zahlen Italien und mehr.

Coronavirus-Italien

Corona Italien aktuell: Zahlen und mehr

Seit dem 10. März 2020 gelten verschärfte Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus in Italien. Nach einer verheerenden ersten Welle im Frühjahr mit vielen Corona-Todesfällen vor allem im Norden Italiens blieb der Sommer ruhig und entspannt. Seit den Herbstmonaten im Jahr 2020 stiegen die Fallzahlen, Neuinfektionen, Aufnahmen ins Krankenhaus, Intensivpatienten sowie Todesfälle wieder an. Die zweite Welle rollte - die Zahlen sind seither wieder gesunken, zeigen aber nun wieder regional leichte Anstiege, während anderswo die Zahlen weiter sinken. Italien hat das ganze Land in verschiedene Zonen (rote Zone, orange Zone, gelbe Zone) eingeteilt, um die Ausbreitung des Coronavirus zu bekämpfen. Die Einteilung mit teilweise Sperrzonen wird ständig überarbeitet, so dass man sich auf kurzfristige Änderungen rund um den Coronavirus einstellen muss. Deutschland hat drüber hinaus ganz Italien zum Risikogebiet erklärt.

Neuinfektionen Italien

Das folgende Diagramm zeigt aktuelle Fallzahlen beziehungsweise den Verlauf der Corona-Neuinfektionen in Italien (geglätteter Verlauf). Der Gesamtverlauf macht keine Aussage über einzelne Regionen oder Provinzen. So wie auch in anderen Ländern entwickeln sich in Italien Hotspots mit höheren Infektionszahlen und Gegenden, in denen es deutlich weniger Neuinfektionen und Fälle gibt. Detaillierte Informationen über die Fallzahlen vor Ort finden sich weiter unten auf dieser Seite. Tipp: Fahren Sie mit der Maus über die Kurve, um die Werte im Einzelnen zu sehen.


Diagramm by Andrea-Claudia Delp, www.italien-inside.info. This work is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License. Creative Commons License.

Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf und Todesfälle in Italien

Das folgende Diagramm zeigt den Verlauf der Hospitalisierungen (Anzahl der Patienten im Krankenhaus) in Italien, die Zahl der Todesfälle und die Zahl der Intensivpatienten. Die Werte zeigen den Durchschnitt pro Woche. Die Entwicklung der Neuinfektionen macht sich zeitlich versetzt vor allem bei den Patienten in Krankenhäusern und anhand der Zahl der Todesfälle bemerkbar. Ein Minuswert steht für sinkende Zahlen bei den Krankenhausaufenthalten, auf den Intensivstation und bei den Todesfällen. Tipp: Fahren Sie mit der Maus über die Kurven, um die Werte im Einzelnen zu sehen.

Diagramm by Andrea-Claudia Delp, www.italien-inside.info. This work is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License. Creative Commons License.

Corona-Impfungen in Italien

Der größte Teil der Geimpften in Italien ist zwischen 50 und 59 Jahre alt. Nur wenige Hochaltrige wurden geimpft. Italien konzentriert sich zunächst auf Impfungen der Angestellten iKrankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern schafft Italien derzeit zwischen 50.000 und 100.000 Impfungen pro Tag. Zum Vergleich: In Deutschland werden nach einem sehr langsamen Start derzeit etwa 60.000 bis 120.000 Dosen pro Tag verabreicht.

  • Einwohner Italien: 60.290.000
  • Corona-Impfungen in Italien erste Dosis (Stand 27. Februar 2021): 2.696.488
  • Corona-Impfungen in Italien zweite Dosis (Stand 27. Februar 2021): 1.377.987
  • Zahl täglicher Impfdosen: Derzeit etwa 50.000 bis 100.000 Impfungen pro Tag.
  • Impfphase: Italien ist in Impfphase 1, in der Angestellte im Gesundheitswesen und in der Altenpflege geimpft werden sowie über 80jährige. Die erste Phase umfasst 6,4 Millionen Menschen. Behält Italien die jetzige Geschwindigkeit bei, dauert es etwa bis Mai/Juni, um die Phase 1 der Impfungen zu bewältigen.
  • Die Geschwindigkeit beim Impfen schwankt relativ stark, hinzu kommt nun die Koordination der zweiten Dosis. Eine Entspannung der Lage durch Impfungen ist derzeit noch nicht absehbar. Allerdings: Mit der zweiten Dosis steigt der Impfschutz und ab März sollte sich das langsam bemerkbar machen. Italienischen Medien zufolge gibt es bei den über 80jährigen zwischenzeitlich auch schon etwas weniger Fälle.
  • Rund 4,52 % der Bevölkerung sind in Italien bisher mit der ersten Dosis geimpft. Etwa 2,31 % der Bevölkerung haben bereits die zweite Dosis für den vollen Impfschutz erhalten.



Fallzahlen: Die Auslastung der Intensivbetten in Italien

Allgemein wird davon ausgegangen, dass eine Auslastung von etwa 50 bis maximal 60% die Kapazitätsgrenze markiert, denn Coronapatienten sind besonders pflegeintensiv. Die Region Umbrien hat im Gegensatz zu anderen Regionen nach dem Frühjahr keine zusätzlichen Intensivplätze angeschafft. Die Verfügbarkeit ist dort also gemessen an der Bevölkerungszahl knapper als anderswo. Eventuelle Engpässe lassen sich aber gegebenenfalls über freie Kapazitäten in Nachbarregionen ausgleichen. Im Aostatal stehen insgesamt nur 20 Intensivbetten zur Verfügung.

Alle Diagramme auf dieser Seite: By Andrea-Claudia Delp, www.italien-inside.info. All charts are licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License. Creative Commons License.

Corona und Covid-19: Chronologie einer Pandemie in Italien

Die Viruserkrankung Covid-19 ist in Europa angekommen und es trifft Italien besonders hart. Gegen Ende Februar 2020 treten in Italien verstärkt Fälle von Infektionen, Erkrankungen und Intensivpatienten auf - zunächst nur im Norden des Landes. Die weitere Entwicklung offenbar ein Drama bisher unbekannten Ausmasses: Das Gesundheitssystem bricht zusammen, Italien steht unter Lockdown - das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben kommt praktisch zum erliegen. Die wichtigsten Ereignisse in chronologischer Reihenfolge - mit aktuellen News zum Thema Coronavirus in Italien:

Beginn der Coronakrise in Italien

+++ So fing es an - Beginn der Krise +++ 23.03.2020

In der zuerst betroffenen norditalienischen Region Lombardei wurden Schulen bis Ende März geschlossen - Teile der Provinz Lodi wurden zur "Zona Rossa" - rote Sperrzone. Dazu gehörten die Kommunen Codogno, Castiglione d’Adda, Casalpusterlengo, Fombio, Maleo, Somaglia, Bertonico, Terranova dei Passerini, Castelgerundo und San Fiorano. Innerhalb dieser Sperrzone ist das öffentliche Leben praktisch zum Erliegen gekommen; das Gebiet ist abgeriegelt. Rund um die rote Zone lag eine gelbe Zone, mit nicht ganz so starken Einschränkungen. Museen und andere öffentliche Einrichtungen in der Lombardei blieben ebenfalls geschlossen. Der berühmte Karneval von Venedig wurde abgesagt. In der Gemeinde Vo bei Padua wurde das öffentliche Leben ebenfalls im ersten Schritt weitestgehend aufgrund einer Sperrzone lahm gelegt.

Höhepunkt der Coronakrise im Frühling

+++ Das Frühjahr in Italien +++ 24.02.2020 bis 27.03.2020

Bis zu 1.000 Tote an einem Tag hatte Italien zu verzeichnen, es kam zu Hamsterkäufen und Italien wurde in einen Lockdown-Zustand versetzt. Zu den traurigsten Bildern des Jahres gehörte das Einrücken des Militärs in Bergamo, da man Engpässe bei deKrematiorien hatte. In Gefängnissen Italiens kam es zu Aufständen aufgrund verhängter Besuchsverbote. Die Inseln Sizilien und Sardinien wurden komplett abgeriegelt. Flüge wurden gestrichen, Fähren fuhren nicht mehr - die Städte Italiens waren aufgrund der Ausgangssperren geisterhaft leer. Besonders stark betroffen war die Region Lombardei mit den Provinzen Brescia und Bergamo. In Süd- und Mittelitalien dagegen kam es glücklicherweise zu keiner nennenswerten Ausbreitung des Coronavirus.

Italien: Ein ruhiger Sommer

+++ Das Ende der ersten Welle +++ 05.04.2020 bis 31.07.2020

Die Zahl der Neuinfektionen wie auch Todesfälle und Patientenzahlen sanken im Verlauf der Monate April und Mai immer weiter. Mit dem 03. Juni 2020 konnte Italien die Grenzen wieder öffnen: Eine Einreise war wieder möglich, der Tourismus lief langsam an. Weiter sinkende Zahlen sorgten auch für Öffnungen bei Museen, Restaurants, Bars und in anderen Einrichtungen. Im Verlauf des Sommers konnte Italien aufatmen: Die Zahlen blieben niedrig. Die Strände Italiens während der Sommersaison zeigten sich erstaunlich gut gefüllt - vor allem aufgrund des Inlandstourismus. Große Kulturstädte wie Rom, Florenz, Pisa oder auch Padua oder Venedig dagegen verbuchten Milliarden Verluste. Der Grund: Man ist dort auf internationalen Tourismus angewiesen. Dieser blieb in weiten Teilen aufgrund weltweiter Reisebeschränkungen aus.

Herbst: Die zweite Welle deutet sich an

+++ Bewegte Zeiten - der Beginn der zweiten Welle +++ 27.09.2020 bis 15.10.2020

Die Zahl der Neuinfektionen in Italien nimmt im Verlauf des frühen Herbstes wieder zu. Zunächst scheint die Entwicklung nicht sonderlich bedenklich. Die Infizierten zunächst: Hauptsächlich jüngere Menschen, die selten einen schwereKrankheitsverlauf erleiden. Während sich in ganz Europa die Zahlen im Verlauf des letzten Quartals des Jahres nach oben entwickeln, geschieht dies dann auch in Italien. Nach und nach wird immer deutlicher: Die zweite Welle ist da.

Aktuelle News: Die zweite Welle rollt

Italien hat mehr als 10.000 Neuinfektionen

+++ Update +++ 17.10.2020, 17:25 Uhr
Italien hat mit 10.925 Neuinfektionen ein neuen Höchstwert erreicht. Die Zahl der Todesfälle und Intensivpatienten ist glücklicherweise nicht im gleichen Maß gestiegen; das Gesundheitssystem ist nicht unter Druck. Dennoch wurden vereinzelte Maßnahmen ergriffen, um das Infektionsgeschehen einzuschränken - vor allem in der Lombardei: Eine Sperrstunde gilt für Bars, Clubs und Restaurants ab 24.00 Uhr in der Lombardei. Kontaktsportarten werden ausgesetzt, der Verzehr von Alkohol im öffentlichen Raum ist ab sofort verboten.

Fast 20.000 Neuinfektionen und weitere Einschränkungen

+++ Update +++ 23.10.2020, 19.45 Uhr
Italien erreicht fast 20.000 Neuinfektionen - im ganzen Land stehen erneute Verschärfungen der Maßnahmen im Kampf gegen Covid-19 an. Von Lockdown bis zur Sperrung belebter Plätze ergibt sich ein Flickenteppich unterschiedlicher Vorgehensweisen.
Mehr Informationen: 20.000 Neuinfektionen und die Lage in Italien.

+++ Update +++ 30.10.2020, 17:05 Uhr
Die Schweiz hat mit Wirkung zum 29.10.2020 alle Reisewarnungen für Italien aufgehoben. Ab dem 01. November 2020 gilt ausser der Region Kalabrien ganz Italien als Risikogebiet für Deutschland.

+++ Update +++ 04.11.2020, 17:35 Uhr
Italien hat eine Einteilung in Risikozonen mitsamt Sperrzonen beschlossen.

+++ Update +++ 06.11.2020, 17:50 Uhr
Italien hat mit 37.809 Corona-Neuinfektionen eine neuen Höchstwert zu verzeichnen. Auch die Zahl der Todesfälle bleibt auf steigendem Niveau mit 446 am heutigen Tag. Die allermeisten Todesfälle gibt es in der Lombardei - vor allem in der Stadt Mailand, die derzeit stark betroffen ist. Nach wie vor ist keine Besserung der Lage in Sicht. Für Deutschland gilt ab dem 08. November 2020 ganz Italien ohne Ausnahme als Risikogebiet.
Mehr Informationen: Coronavirus in Italien: Die aktuelle Lage am 06. November 2020.

+++ Update +++ 12.01.2021, 00:00 Uhr
Die Fallzahlen pendeln sich bei den Neuinfektionen auf verhältnismässig gleich bleibendem Niveau ein und noch immer sind es zu Viele, um Entwarnung geben zu können. Verdachtsmomente, dass der Coronavirus in Italien schon vor Anfang 2020 zu finden war, haben sich darüber hinaus bestätigt. Bei mehreren Patienten wurde Abstriche aus dem November 2019 überprüft - bei einer Mailänderin im Alter von 25 Jahren und auch bei einem 4-jährigen Jungen aus Mailand konnte der Coronavirus im Nachhinein nachgewiesen werden. Insbesondere der Junge ist von Bedeutung: Er und seine Familie hatten keine Reisen unternommen, die eine Infektion mit einem Auslandsaufenthalt erklären könnte. Er muss sich also in Italien infiziert haben. Auch andere Fälle in Europa verdeutlichen: Der Coronavirus hat seinen Anfang bereits im Jahr 2019 in Europa genommen.

+++ Update +++ 23.01.2021, 21:40 Uhr
Die Regelungen wurden in Teilen geändert: Sofern man einen Zweitwohnsitz hat, darf man zu diesem jederzeit auch zurück kehren - er muss einem aber gehören. Wer ein Haus vor Ort besitzt, sollte also eine Urkunde mit sich tragen, die das Eigentum nachweist. Eine Begleitperson beim Reisen zwischen den Regionen geht in Ordnung, sofern man selbst keinen Führerschein hat oder anderweitig keine Möglichkeit hat, zum Zielort (beispielsweise nach Hause oder zum Arzt oder zur Arbeit) zu kommen. Der Außer-Haus-Verkauf für Restaurants wurde für die Zeit von 18.00 bis 22.00 Uhr ausgeweitet. Für Hotelgäste gilt, dass diese im Hotel auch zu anderen Zeiten bewirtet werden dürfen. Das Reisen zwischen den Regionen ist auch für Beerdigungen erlaubt. In den orangen Zonen sind auch Friseure geöffnet. Getrennt lebenden Eltern ist es jederzeit möglich, ihre Kinder zu besuchen. Jagen und Fischen sind in der gelben Zone überall innerhalb der Region erlaubt; in der orangen Zone nur innerhalb der eigenen Gemeinde; in einer roten Zone ist es dagegen verboten. Das Dogsitting (Aufpassen auf fremde Haustiere) ist in allen Zonen erlaubt.

+++ Update +++ 12.02.2021, 17:12 Uhr
Die Skigebiete in der Lombardei sollen am 15. Februar 2021 mit Zugangsbeschränkungen wieder öffnen. Am 20. Februar 2021 sollen die Skigebiete im Piemont folgen. Tirol wurde zudem von der Regierung in Deutschland als Mutationsgebiet ausgewiesen. Tirol liegt in Österreich; Südtirol in Italien ist dagegen kein "Mutationsgebiet". Das Einreiseverbot nach Deutschland gilt also für Menschen mit Wohnsitz in Tirol/Österreich. Da die Brennerautobahn durch Tirol nach Deutschland führt: Die Durchreise (ohne Aufenthalt) ist kein Problem.

+++ Update +++ 13.02.2021, 21:15 Uhr
Italien schränkt die Einreise aus Österreich ein: Wer aus Österreich einreisen will, kann dies nur mit einem negativen Test (nicht älter als 48 Stunden) und einer 2-wöchigen Quarantäne am Zielort tun. Begründet wird die Maßnahme mit der Verbreitung der südafrikanischen Variante des Virus in Österreich.

+++ Update +++ 14.02.2021, 22:23 Uhr
Auch die Einreise nach Deutschland über Tirol (Österreich) macht derzeit einen vorherigen negativen Test (nicht älter als 48 Stunden) erforderlich. Das gilt derzeit auch wenn man Tirol nur auf dem Rückweg aus Italien durchquert hat und es keinen Aufenthalt in Österreich gab. Das auswärtige Amt in Deutschland lässt zwar verlauten, dass Transitreisende von der Testnachweispflicht ausgenommen sind, die Praxis sieht aber dennoch anders aus. Es gibt zwar ein mobiles Testzentrum an der Grenze zwischen Österreich und Deutschland, dieses ist aber stark überlastet. Auch muss die Einreise/Rückreise nach Deutschland aus Italien unbedingt online angemeldet werden. Diese Anmeldung/Registrierung muss an der Grenze zwischen Österreich und Deutschland ebenfalls vorgelegt werden. Ob ein Aufenthalt in Österreich statt gefunden hat, wird ebenfalls kontrolliert. Dafür wird an der Grenze zwischen Italien und Österreich ein Nachweis mit Uhrzeit der Einreise verteilt, der beim Übertritt nach Deutschland erneut kontrolliert wird.

+++ Update +++ 16.02.2021, 12:20 Uhr
Die geplante Eröffnung von Skigebieten in gelben Zonen wurde kurzfristig gestoppt. In den betreffenden Gebieten herrscht viel Unmut angesichts der kurzfristigen Entscheidung, denn man hatte sich bereits vorbereitet auf Gäste. Daraus wird vorerst nun nichts. Ob es in diesem Jahr noch zu einer kurzen Skisaison kommen wird ist äusserst zweifelhaft. Welche Pläne die neue Regierung hat, wurde noch nicht bekannt gegeben - es kann kurzfristig zu großen Änderungen bezüglich der Corona-Regeln in Italien kommen.

+++ Update +++ 20.02.2021, 17:35 Uhr
In der Region Latium sind die Orte Colleferro und Carpineto (bei Rom) und Roccagorga in der Provinz Latina zur roten Zone (Sperrzone) erklärt worden.

+++ Update +++ 22.02.2021, 10:13 Uhr
Die Gemeinde Bono auf Sardinien wird aufgrund der neuen Virusvariante aus England in den Lockdown (rote Zone) geschickt. Auch Pescara an der Küste der Region Abruzzen ist rot geworden, weil dort die Infektionszahlen sprunghaft gestiegen sind.

+++ Update +++ 23.02.2021, 15:00 Uhr
Die Lombardei richtet einzelne verschärfte orange Zonen ein: In der gesamten Provinz Brescia und die Gemeinden Viadanica, Predore San Martino, Sarnico, Villongo, Castelli Caleppio, Credaro sowie Gandosso in der Provinz Bergamo und auch Soncino in der Provinz Cremona gehören dazu. Eine Einreise dorthin ist in diesem Gebiet auch für Besitzer eines zweiten Wohnsitzes nicht mehr erlaubt. Die Provinz Brescia liegt am Westufer des Gardasees, damit ist ein wichtiges touristisches Gebiet betroffen. Dazu gehören beliebte Gemeinden Sirmione, Desenzano del Garda, Lonato del Garda, Padenghe sul Garda, Moniga del Garda, Manerba del Garda, San Felice del Benaco, Salò, Gardone Riviera, Toscolano-Maderno, Gargnano, Tignale, Campione del Garda und Limone sul Garda. An den Ufern des Gardasees ist auch der Norden mit der Region Trentino betroffen; diese ist orange. Nur die Ostseite und der Südosten (Provinz Verona in Venetien) sind noch als gelbe Zone zugänglich. Die 7-Tage-Inzidenz für die Provinz Brescia liegt derzeit bei etwa 300 und ist damit deutlich zu hoch - vor allem aufgrund der britischen Virusvariante. Der Tourismus am Gardasee wird damit insgesamt stark eingeschränkt. Mehr über den Gardasee.

+++ Update +++ 23.02.2021, 16:10 Uhr
Immer mehr rote Zonen kommen in Italien hinzu. Aufgrund des Coronavirus in Ligurien werden von Mittwoch 24. Februar 2021 bis einschließlich Freitag 5. März 2021 zahlreiche Gemeinden zur roten Zone. Betroffen sind Ventimiglia mit den Gemeinden Airole, Apricale, Bordighera, Camporosso, Castel Vittorio, Dolceacqua, Isolabona, Olivetta S. Michele, Perinaldo, Pigna, Rocchetta Nervina, S. Biagio della Cima, Seborga, Soldano, Vallecrosia, Vallebona und die Stadt Ventimiglia. Rund um Sanremo werden Badalucco, Baiardo, Castellaro, Ceriana, Molini di Triora, Montalto Carpasio, Ospedaletti, Pompeiana, Riva Ligure, Stadt Sanremo, Santo Stefano al Mare, Taggia, Terzorio, Triora ebenfalls für diesen Zeitraum rote Zone. Mehr über Ligurien.

+++ Update +++ 24.02.2021, 23.17 Uhr
Der Coronavirus auf Sardinien schlägt mit der britischen Variante zu: Die Gemeinde La Maddalena auf der gleichnamigen Insel an der Nordküste Sardiniens wird für 14 Tage zur roten Zone. Ab dem 25. Februar um 14.00 Uhr wird zudem die beliebte Gemeinde San Teodoro auf Sardinien zu einer roten Zone. Auch in der Nachbargemeinde Budoni ist bereits ein erster Fall der britischen Virusvariante aufgetaucht; dort gibt es aber zumindest momentan noch keine rote Zone. Im Verlauf der Nachverfolgung der Kontakte der Schülerin kann sich das aber gegebenenfalls schnell ändern. Die Regelungen gelten vom 25. Februar 2021 um 14.00 Uhr bis einschliesslich 10. März 2021. Dies teilt die regionale Zeitschrift La Nuova Sardegna am Abend des 24. Februar 2021 mit.

+++ Update +++ 25.02.2021, 19.15 Uhr
Die Zahl der Neuinfektionen ist am heutigen Tag erheblich nach oben geschossen. Mit 19.886 Neuinfektionen zeichnet sich deutlich eine dritte Welle in Italien ab. Abruzzen, Kampanien, Emilia-Romagna, Friaul, Ligurien, Lombardei, Marken, Trentino, Piemont, Toskana und Venetien verzeichnen Anstiege - teils sogar stark.

+++ Update +++ 27.02.2021, 10:45 Uhr
In der Region Piemont werden die Ortschaften Craveggia, Villette, Toceno, Malesco, Santa Maria Maggiore, Cavour (Großraum Turin), Pinerolo und Druogno zur roten Zone. Die Regelung gilt ab dem 28. Februar 2021 um 18.00 Uhr und bleibt bis zum 05. März 2021 bestehen. Die gesamte restliche Region Piemont wird darüber hinaus ab dem Montag, 01. März 2021 zur orangen Zone. In der Toskana werden die Provinzen Siena und Pistoia ab dem 27. Februar 2021 zudem zur roten Zone.

+++ Update +++ 27.02.2021, 14:30 Uhr
Inmitten des Geschehens gibt es auch gute Nachrichten: Sardinien wird ab Montag zur weißen Zone. Was das genau bedeutet ist noch unklar und wird derzeit verhandelt. Sardinien ist damit die erste Region Italiens, die den Status einer weißen Zone bekommt - zurecht bei den niedrigen Inzidenzahlen auf der Insel. Die lokalen roten Zonen La Maddalena, Bono und San Teodoro bleiben aber weiterhin bestehen.

+++ Update +++ 28.02.2021, 13:10 Uhr
Die Gemeinden Malesco, Druogno, Craveggia, Villette, Toceno, Santa Maria Maggiore und Re im Tal Valle Vigezzo (Piemont, Provinz Verbano-Cusio-Ossola) werden zur roten Zone, so verkündete es der Bürgermeister des Hauptortes Santa Maria Maggiore, Claudio Cottini. Für die Gemeinde Re ist das nichts Neues, sie ist ohnehin schon "Zona Rossa" (rote Zone). Die Regelung bleibt mindestens bis zum 5. März 2021 bestehen und beginnt heute um 18.00 Uhr.



Unterwegs zu Zeiten des Coronavirus in Italien

Die folgenden Regelungen sind Grundlagen für das Miteinander während der Pandemie. Je nach Lage kann es aber sein, dass Restaurants geschlossen sind oder Kinos und Museen nicht öffnen dürfen, Ladengeschäfte haben teils eingeschränkte Öffnungszeiten. Die Corona-Maßnahmen in Italien sind also nicht ganz so einfach zu durchblicken. Bitte lesen Sie alle Infos inklusive der Zoneneinteilungen weiter unten, um die Gesamtheit der Maßnahmen verstehen zu können. Regional kann es auch Abweichungen geben, so dass Sie sich im Vorfeld über die Maßnahmen und Regeln am Zielort Ihrer Reise informieren sollten.

Maskenpflicht in Italien

Eine Schutzmaske mindert das Risiko, den Coronavirus weiter zu verbreiten. Das Tragen von Masken ist in öffentlichen Einrichtungen mit Publikumsverkehr verpflichtend - das gilt für Supermärkte, Hotels, Museen, im Einzelhandel oder auf dem Markt, in öffentlich zugänglichen Büroräumen und auch in Bibliotheken. Bei Friseuren und Kosmetikerinnen oder ähnlichen Einrichtungen ist das Tragen einer FFP-2-Maske verpflichtend. Darüber hinaus ist das Tragen von Masken in Italien überall dort nötig, wo der Sicherheitsabstand von einem Meter nicht gewährleistet werden kann. Das gilt Drinnen wie Draussen und auch zu jeder Tageszeit.

Desinfektion und Händewaschen

Insbesondere nach dem Kontakt mit öffentlichen Einrichtungen sollten Sie vor Ort die Hände mit Desinfektionsmittel desinfizieren und/oder häufig waschen. Als Desinfektionsmittel ist auch Alkohol geeignet, den man in Italien in jedem größeren Supermarkt kaufen kann. Halten Sie in den betroffenen Gebieten nach Möglichkeit Abstand von anderen Menschen, vor allem von Hustenden und Erkrankten - etwa 1,5 Metern bis 2 Sicherheitsabstand sind ausreichend. Offiziell lautet die Regel in Italien: 1 Meter Sicherheitsabstand. Größere Menschenansammlungen sollte man vermeiden, insbesondere wenn diese mit engem Körperkontakt verbunden sind.

Im Restaurant, Schwimmbad, am Strand und mehr

Der Restaurantbesuch ist als Gast mit Maske nicht sinnvoll, dementsprechend wurden die Regeln hierfür angepasst. Vor allem das Personal muss Masken tragen. Die Öffnungszeiten von Restaurants und Bars sind aufgrund der Zoneneinteilung in gelb, orange und rot stark eingeschränkt - beachten Sie deshalb die aktuellen Zonen. Die Restaurants und Bars müssen Desinfektionsmittel zur Verfügung stellen und es muss ein Mindestabstand von einem Meter gewährleistet sein. Kunden, die nicht am Tisch sitzen, müssen ebenfalls eine Maske tragen. Salzstreuer, Ölkrüge, Speisekarten und andere Gegenstände müssen nach jeder Benutzung vom Personal des Restaurants desinfiziert werden. Buffets sind verboten. In Außenbereichen ist man prinzipiell sicherer vor einer Ansteckung als drinnen.

Temperaturkontrollen werden für die allermeisten Einrichtungen in Italien empfohlen - eine Körpertemperatur über 37,5 Grad hat zur Folge, dass man nicht eingelassen wird. An Häfen und Flughäfen werden Temperaturmessungen bei Einreise durchgeführt. An Stränden ist ein Mindestabstand zwischen Personen von 1 Meter vorgeschrieben, pro Sonnenschirm müssen in den Bagni 10 QM Platz verfügbar sein und zwischen den Liegen müssen mindestens 1,5 Meter Abstand eingehalten werden. Sonnenliegen müssen nach jeder Benutzung desinfiziert werden. In Schwimmbädern wird maximal eine Person pro 7 qm Wasserfläche zugelassen. Kleidung muss in einer Tasche aufbewahrt werden und vor dem Zutritt ins Schwimmbad ist eine Dusche notwendig. In Museen oder Grabungsstätten müssen die Audiguides durch das Personal desinfiziert werden.

Personentransport und Straßenverkehr

Die Autobahnen sind offen, ohne Störungen. Die Durchreise soll in jedem Fall für Heimreisende in andere Länder weiter gewährleistet und möglich sein, es kann aber zu Kontrollen kommen. Die öffentlichen Verkehrsmittel nehmen den Betrieb wieder auf. Solange Reisewarnungen bestehen, werden seriöse Reiseveranstalter keine Reise nach Italien anbieten.

Für Autofahrer gelten ein paar besondere Regelungen: Im Auto muss der Beifahrersitz frei bleiben. Auf keiner Sitzreihe dürfen mehr als 2 Personen sitzen und wenn im Auto jemand mitfährt, der nicht aus dem eigenen Haushalt kommt, müssen Masken getragen werden. Auf dem Motorrad ist ein Mitfahrer oder eine Mitfahrerin nur dann erlaubt, wenn diese aus dem gleichen Haushalt kommt. Nur in Südtirol gilt diese Regel nicht - allerdings sind dann Masken erforderlich.

Zusätzliche Regeln ab dem 06. November 2020

Ab dem 06. November gelten zusätzliche Maßnahmen. Dafür wurde von der italienischen Regierung eine Einteilung in unterschiedliche Risikozonen oder Gebiete mit unterschiedlichen Gefahrenstufen festgelegt. Weiterführende Informationen dazu finden sich weiter unten bei der Karte mit den aktuellen Sperrzonen in Italien.

Skiurlaub Italien und Coronavirus

Ein Skiurlaub ist derzeit in Italien nicht möglich. Aufgrund der Lage sind die Skigebiete Italiens geschlossen - mindestens gilt das noch im ganzen Januar 2021. Es ist eher nicht zu erwarten, dass ein Skiurlaub in Italien in diesem Jahr noch möglich wird.

Wo informieren?

Quellen der Informationen hier: Verschiedene italienische Medien und offizielle Regierungsseiten zum Thema - hauptsächlich von hier: Gesundheitsministerium. Leider stehen diese Infos aber nur in italienischer Sprache zur Verfügung. Die von den italienischen Behörden angegebene Notfall-Telefonnummer lautet 1500 (Gesundheitsministerium). Die einzelnen Regionen haben zusätzliche Notfall-Nummern eingerichtet.

Corona Italien: Karte der aktuellen Sperrzonen und Risikostufen

In Italien gilt eine Einteilung in Zonen unterschiedlichen Risikos wie folgt: Insbesondere in den roten Zonen (Zone Rosse) und orangefarbenen Zonen (Zone Arancione) gelten Beschränkungen in der Reisefreiheit, aber auch noch weitere Regeln sollen bei der Eindämmung des Infektionsgeschehens helfen. Aktuell werden sind die Regionen Toskana, Emilia-Romagna, Südtirol, Trentino, Piemont, Lombardei, Marken, Abruzzen und Umbrien orange. Gelb sind Sizilien, Kalabrien, Apulien, Latium, Friaul, Venetien, Ligurien und Aostatal. Sardinien ist weiße Zone, die Molise und Basilikata sind rot. Vorsicht - es gelten derzeit viele lokale rote Zonen (einzelne Gemeinden werden zu Sperrgebieten erklärt). Soweit möglich sind diese im Diagramm in dunklerem orange darstellt.

Risikogebiete-Sperrzonen-Italien

Corona-Maßnahmen in Italien

Die Einteilung in Zonen bringt unterschiedliche Regelungen mit sich. Die Maskenpflicht und andere Grundregeln bleiben bestehen. Für Ladengeschäfte wie Supermärkte, Drogerien, anderer Einzelhandl, für Restaurants in den einzelnen Zonen und auch für die Reisefreiheit bestehen je nach Zone unterschiedlich strenge Bestimmungen. Die Einreise wird teilsweise reguliert - beispielsweise über die Notwendigkeit eines negativen Testergebnisses, das nicht älter als 48 Stunden sein darf. In der orangen und roten Zone ist gar keine Einreise erlaubt, denn man darf nicht zwischen den Regionen reisen. Hier sind die wichtigsten Regelungen, die in dieser Form ab dem 16. Januar 2021 gelten:

Regeln-Risikogebiete-Italien




Aktuelles, Erfahrungsaustausch untereinander und mehr: In der Italien Facebook Gruppe zu Italien Inside kann man nachfragen oder Infos und Hilfe bekommen. Auf der Insel Sardinien hatten kurzfristige Änderungen der Einreisebestimmungen zu chaotischen Verhältnissen geführt, das konnte in der passenden Sardinien Gruppe auf Facebook wunderbar abgefangen werden - soweit es eben möglich war. Von Reisen nach Italien ist derzeit aber dringend abzuraten.


Die momentane Lage in den einzelnen Regionen Italiens: Lombardei, Piemont, Aostatal, Venetien, Toskana, Sizilien, Südtirol, Trentino und alle anderen Regionen des Landes. Es gibt vereinzelte Hotspots, so dass die Lage nur schwer zu beurteilen ist. Wichtig ist vor allem eine Betrachtung je 100.000 Einwohner. Während 1.000 Fälle bei den Fallzahlen für eine kleine Region wie das Aostatal sehr viel wären, wäre das Gleiche für die Region Lombardei mit sehr vielen Einwohnern eine ganz andere Sache. Daher ist neben der 7-Tage Inzidenz der 7-Tage-Durchschnitt am ehesten geeignet, um die Regionen miteinander zu vergleichen. Ein guter Wert wird erreicht, wenn der 7-Tage-Durchschnitt unter 7 bis 8 liegt. Eine ungefähre Schätzung der 7-Tage-Inzidenz ist möglich, indem man die unten stehenden Werte einfach mit 7 multipliziert. Die folgenden Daten stammen vom 27. Februar 2021.

Corona Aostatal

Die Zahl der Neuinfektionen in der Region Aostatal wird im Folgenden anhand der täglichen neuen Fälle pro 100.000 Einwohner (Durchschnitt der letzten 7 Tage) gemessen. Die Region Aostatal wird nicht in weitere Provinzen gegliedert. Der Grenzwert für 'gute' Werte liegt bei 7 bis 8.

  • Aostatal gesamt: 5.58
  • Einwohner: Rund 126.000
  • Trend: Werte fallen. Das Aostatal hat sich vorerst von der voran gegangenen Corona-Welle erholt, die Zahlen bewegen seit längerer Zeit auf niedrigem Niveau und sind in den letzten Tagen sogar noch weiter gefallen.
  • Die Region Aostatal gilt als Risikogebiet für Deutschland.

Corona Ligurien

Die Zahl der Neuinfektionen in Ligurien wird im Folgenden anhand der täglichen neuen Fälle pro 100.000 Einwohner (Durchschnitt der letzten 7 Tage) gemessen. Die Region Ligurien unterteilt sich in mehrere Provinzen mit unterschiedlichen Corona-Fallzahlen. Der Grenzwert für 'gute' Werte liegt bei 7 bis 8.

  • Provinz Genua: 15.67
  • Provinz Imperia: 38.33
  • Provinz La Spezia: 14.14
  • Provinz Savona: 19.33
  • Einwohner: Rund 1,6 Millionen
  • Trend: Werte stagnieren. Ligurien weist insbesondere in der Region Imperia (an der Grenze nach Frankreich mit schönen Orten wie Sanremo) deutlich zu hohe Werte auf.
  • Ligurien ist Risikogebiet für Deutschland.

Corona Piemont

Die Zahl der Neuinfektionen im Piemont wird im Folgenden anhand der täglichen neuen Fälle pro 100.000 Einwohner (Durchschnitt der letzten 7 Tage) gemessen. Die Region Piemont unterteilt sich in mehrere Provinzen mit unterschiedlichen Corona-Fallzahlen. Der Grenzwert für 'gute' Werte liegt bei 7 bis 8.

  • Provinz Alessandria: 12.89
  • Provinz Asti: 16.88
  • Provinz Biella: 24.08
  • Provinz Cuneo: 21.31
  • Provinz Novara: 19.56
  • Provinz Turin: 27.53
  • Provinz Verbano-Cusio-Ossola: 39.38
  • Provinz Vercelli: 24.08
  • Einwohner: Rund 4,4 Millionen
  • Trend: Zahlen steigen. In Verbano-Cusio-Ossola steigen die Zahlen auffällig stark, genauso im südlichen Piemont in der Provinz Cuneo.
  • Die Region Piemont gilt als Risikogebiet für Deutschland.

Corona Venetien

Die Zahl der Neuinfektionen in Venetien wird im Folgenden anhand der täglichen neuen Fälle pro 100.000 Einwohner (Durchschnitt der letzten 7 Tage) gemessen. Die Region unterteilt sich in mehrere Provinzen mit unterschiedlichen Corona-Fallzahlen. Die Provinz Verona liegt am östlichen und südlichen Gardasee. Der Grenzwert für 'gute' Werte liegt bei 7 bis 8.

  • Provinz Belluno: 17.33
  • Provinz Padua: 24.58
  • Provinz Rovigo: 19.28
  • Provinz Treviso: 17.34
  • Provinz Venedig: 17.73
  • Provinz Verona: 14.83
  • Provinz Vicenza: 17.51
  • Einwohner: Rund 4,9 Millionen
  • Trend: Werte steigen. Venetien läuft Gefahr, in eine dritte Welle zu geraten. Insbesondere in der Provinz Padua sind die Fallzahlen bei den Neuinfektionen zu hoch.
  • Venetien ist Risikogebiet für Deutschland.

Corona Lombardei

Die Zahl der Neuinfektionen in der Lombardei wird im Folgenden anhand der täglichen neuen Fälle pro 100.000 Einwohner (Durchschnitt der letzten 7 Tage) gemessen. Die Region Lombardei unterteilt sich in mehrere Provinzen mit unterschiedlichen Corona-Fallzahlen. Die Provinz Brescia liegt am westlichen Gardasee. Die Provinz Como repräsentiert das Corona-Geschehen am Comer See. Der Grenzwert für 'gute' Werte liegt bei 7 bis 8.

  • Provinz Bergamo: 18.63
  • Provinz Brescia: 57.00
  • Provinz Como: 36.1o
  • Provinz Cremona: 19.53
  • Provinz Lecco: 25.51
  • Provinz Lodi: 16.91
  • Provinz Mailand: 22.38
  • Provinz Mantua: 27.00
  • Provinz Monza und Brianza: 29.72
  • Provinz Pavia: 26.90
  • Provinz Sondrio: 17.13
  • Trend: Werte steigen deutlich in der Lombardei. Insbesondere die Provinz Brescia (am westlichen Gardasee) weist aber deutlich zu hohe Werte auf - mit steigender Tendenz. Aber auch die Provinz Como am Comer See verzeichnet starke Anstiege bei den Neuinfektionen innerhalb weniger Tage. Vereinzelte Ausschläge nach oben bergen das Risiko, dass die Lombardei in eine dritte Welle gerät.
  • Die Lombardei ist Risikogebiet für Deutschland.
  • Einwohner: Rund 10 Mio Einwohner
  • Die Region Lombardei gilt als Risikogebiet für Deutschland.

Corona Friaul-Julisch Venetien

Die Zahl der Neuinfektionen in Venetien wird im Folgenden anhand der täglichen neuen Fälle pro 100.000 Einwohner (Durchschnitt der letzten 7 Tage) gemessen. Die Region Venetien unterteilt sich in mehrere Provinzen mit unterschiedlichen Corona-Fallzahlen. Der Grenzwert für 'gute' Werte liegt bei 7 bis 8.

  • Provinz Görz: 25.14
  • Provinz Pordenone: 13.12
  • Provinz Triest: 18.43
  • Provinz Udine: 44.66
  • Einwohner: Rund 1,2 Millionen
  • Trend: Werte steigen.
  • Die Region Friaul-Julisch Venetien gilt als Risikogebiet für Deutschland. Die Provinz Udine verzeichnet stark steigende Werte - weit über den Grenzwerten. Außer in Pordenone gibt es überall eine höhere Inzidenz innerhalb weniger Tage.

Corona Südtirol

Die Zahl der Neuinfektionen in Südtirol (autonome Provinz Bozen) wird im Folgenden anhand der täglichen neuen Fälle pro 100.000 Einwohner (Durchschnitt der letzten 7 Tage) gemessen. Südtirol gehört zur Region Trentino-Südtirol. Der Grenzwert für 'gute' Werte liegt bei 7 bis 8.

  • Südtirol: 69.35
  • Einwohner: Rund 530.000
  • Trend: In Südtirol fallen die sehr hohen Werte zwar wieder - sie sind aber dennoch viel zu hoch mit einer 7-Tage-Inzidenz knapp unter 500.
  • Die autonome Provinz Bozen (also: Südtirol) gilt als Risikogebiet für Deutschland.

Corona Trentino

Die Zahl der Neuinfektionen im Trentino wird im Folgenden anhand der täglichen neuen Fälle pro 100.000 Einwohner (Durchschnitt der letzten 7 Tage) gemessen. Trentino gehört zur Region Trentino-Südtirol. Der nördliche Gardasee mit Riva del Garda und Arco gehört zum Trentino. Der Grenzwert für 'gute' Werte liegt bei 7 bis 8.

  • Trentino: 49.56
  • Trend: Werte steigen deutlich und sind ohnehin bereits zu hoch. Die 7-Tage-Inzidenz liegt inzwischen bei rund 350.
  • Einwohner: Rund 540.000
  • Die Region Trentino gilt als Risikogebiet für Deutschland.

Corona Toskana

Die Zahl der Neuinfektionen in der Toskana wird im Folgenden anhand der täglichen neuen Fälle pro 100.000 Einwohner (Durchschnitt der letzten 7 Tage) gemessen. Die Region Toskana unterteilt sich in mehrere Provinzen mit unterschiedlichen Corona-Fallzahlen. Der Grenzwert für 'gute' Werte liegt bei 7 bis 8.

  • Provinz Arezzo: 28.97
  • Großraum Florenz: 24.20
  • Provinz Grosseto: 13.59
  • Provinz Livorno: 19.49
  • Provinz Lucca: 25.73
  • Provinz Massa Carrara: 22.69
  • Provinz Pisa: 21.78
  • Provinz Pistoia: 43.68
  • Provinz Prato: 31.76
  • Provinz Siena: 33.8
  • Trend: Werte steigen sehr bedenklich. Vor allem die südliche Toskana mit der Provinz Grosseto hat noch verhältnismässig niedrige Werte vorzuweisen, die derzeit aber auch steigen. Siena sowie die Provinz Pistoia und Umgebung dagegen kämpfen mit deutlich zu hohen Infektionszahlen - mit steigender Tendenz. In der Toskana zeichnet sich deutlich eine dritte Corona-Welle in Italien ab.
  • Einwohner: Rund 3,7 Mio
  • Die Region Toskana gilt als Risikogebiet für Deutschland.
  • Die Toskana ist Risikogebiet für Deutschland.

Corona Umbrien

Die Zahl der Neuinfektionen in Umbrien wird im Folgenden anhand der täglichen neuen Fälle pro 100.000 Einwohner (Durchschnitt der letzten 7 Tage) gemessen. Die Region Umbrien unterteilt sich in zwei Provinzen. Der Grenzwert für 'gute' Werte liegt bei 7 bis 8.

  • Provinz Perugia: 34.64
  • Provinz Terni: 12.45
  • Trend: Werte fallen, sind aber dennoch deutlich zu hoch. Es gibt in Umbrien derzeit lokale rote Zonen - vor allem rund um Perugia. Die Auslastung in den Krankenhäusern mit Corona-Intensivpatienten in Umbrien ist ebenfalls bedenklich, denn die Provinz kämpft schon seit längerer Zeit mit hohen Fallzahlen.
  • Einwohner: Rund 900.000
  • Umbrien ist Risikogebiet für Deutschland.

Corona Emilia-Romagna

Die Zahl der Neuinfektionen in der Emilia-Romagna wird im Folgenden anhand der täglichen neuen Fälle pro 100.000 Einwohner (Durchschnitt der letzten 7 Tage) gemessen. Die Region unterteilt sich in mehrere Provinzen mit unterschiedlichen Fallzahlen. Der Grenzwert für 'gute' Werte liegt bei 7 bis 8.

  • Provinz Bologna: 53.64
  • Provinz Ferrara: 25.81
  • Provinz Forli-Cesena: 40.27
  • Provinz Modena: 40.15
  • Provinz Parma: 21.81
  • Provinz Piacenza: 18.80
  • Provinz Ravenna 37.98
  • Provinz Reggio nell'Emilia: 34.41
  • Provinz Rimini: 51.50
  • Trend: Werte steigen stark. Die Zahl der Neuinfektionen ist sprunghaft gestiegen - auf das Niveau der Spitze der zweiten Wellte. Damit ist in der Region Emilia-Romagna die dritte Welle da. Es gibt starke Anstiege innerhalb nur weniger Tage bei den Fallzahlen in der Region. Rimini und Bologna sind am stärksten betroffen.
  • Einwohner: Rund 4,4 Mio
  • Die Region Emilia-Romagna gilt als Risikogebiet für Deutschland.

Coronaim Latium und Rom

Die Zahl der Neuinfektionen in der Region Latium wird im Folgenden anhand der täglichen neuen Fälle pro 100.000 Einwohner (Durchschnitt der letzten 7 Tage) gemessen. Die Region unterteilt sich in mehrere Provinzen. Der Grenzwert für 'gute' Werte liegt bei 7 bis 8.

  • Provinz Frosinone: 35.45
  • Provinz Latina: 16.13
  • Provinz Rieti: 12.97
  • Großraum Rom: 15.60
  • Provinz Varese: 30.14
  • Provinz Viterbo: 14.87
  • Trend: Werte steigen. Die Fallzahlen in der Region Latium und in Rom steigen deutlich. In einigen Gebieten gab es sprunghafte Anstiege bei den Neuinfektionen, während andere Provinzen derzeit noch keine allzu hohen Fallzahlen aufweisen.
  • Einwohner: Rund 5,9 Mio
  • Die Region Latium mit der Hauptstadt Rom gilt als Risikogebiet für Deutschland.

Corona Marken

Die Zahl der Neuinfektionen in der Region Marken wird im Folgenden anhand der täglichen neuen Fälle pro 100.000 Einwohner (Durchschnitt der letzten 7 Tage) gemessen. Die Region Marken unterteilt sich in mehrere Provinzen. Der Grenzwert für 'gute' Werte liegt bei 7 bis 8.

  • Provinz Ancona: 45.13
  • Provinz Ascoli Piceno: 23.74
  • Provinz Fermo: 39.88
  • Provinz Macerata: 27.55
  • Provinz Pesaro und Urbino: 20.16
  • Trend: Werte steigen deutlich. Die Stadt Ancona mitsamt Umland hat deutlich zu hohe Werte, aber auch andere Provinzen weisen zwischenzeitlich Besorgnis erregende Steigerungsraten auf.
  • Einwohner: Rund 1,5 Mio
  • Die Region Marken ist Risikogebiet für Deutschland.

Corona Abruzzen

Die Zahl der Neuinfektionen in der Region Abruzzen wird im Folgenden anhand der täglichen neuen Fälle pro 100.000 Einwohner (Durchschnitt der letzten 7 Tage) gemessen. Die Region unterteilt sich außerdem in mehrere Provinzen. Der Grenzwert für 'gute' Werte liegt bei 7 bis 8.

  • Provinz Chieti: 39.67
  • Provinz L'Aquila: 13.49
  • Provinz Pescara: 58.05
  • Provinz Teramo: 26.67
  • Einwohner: Rund 1,3 Mio
  • Trend: Werte steigen deutlich - vor allem in der Provinz Pescara mit viel zu hohen Werten. Die Provinzen Chieti und Pescara haben deutlich zu hohe Werte - die Fallzahlen sind bereits auf dem Niveau der voran gegangenen zweiten Welle in Italien.
  • Die Region Abruzzen gilt als Risikogebiet für Deutschland.

Corona Kampanien und Neapel

Die Zahl der Neuinfektionen in Kampanien wird im Folgenden anhand der täglichen neuen Fälle pro 100.000 Einwohner (Durchschnitt der letzten 7 Tage) gemessen. Die Region Kampanien unterteilt sich in mehrere Provinzen. Der Grenzwert für 'gute' Werte liegt bei 7 bis 8.

  • Provinz Avellino: 16.43
  • Provinz Benevento: 12.41
  • Provinz Caserta: 20.6
  • Großraum Neapel: 28.80
  • Provinz Salerno: 33.49
  • Einwohner: Rund 5,8 Mio
  • Trend: Werte steigen deutlich innerhalb kürzester Zeit. Kampanien hat zwar keine allzu hohen Corona-Fallzahlen, läuft aber Gefahr, in eine weitere Welle zu geraten. Insbesondere in Salerno steigen die Fallzahlen bedenklich.
  • Kampanien ist Risikogebiet für Deutschland.

Corona Sardinien

Die Zahl der Neuinfektionen auf Sardinien wird im Folgenden anhand der täglichen neuen Fälle pro 100.000 Einwohner (Durchschnitt der letzten 7 Tage) gemessen. Die Region Sardinien unterteilt sich in mehrere Provinzen. Der Grenzwert für 'gute' Werte liegt bei 7 bis 8.

  • Großraum Cagliari: 5.34
  • Provinz Nuoro: 3.38
  • Provinz Oristano: 2.56
  • Provinz Sardegna Sud: 3.17
  • Provinz Sassari: 2.86
  • Einwohner: Rund 1,6 Mio
  • Trend: Werte stagnieren auf niedrigem Niveau. Auf Sardinien werden Grenzwerte für eine 7-Tage-Inzidenz unter 50 erreicht und damit steht Sardinien derzeit bei den Fallzahlen und Neuinfektionen gut da. Insbesondere die Region Sardegna Sud mit beliebten Urlaubsorten wie Costa Rei, Villasimius oder Muravera und Chia weist besonders niedrige Zahlen auf. Aber auch die Nordküste punktet mit geringen Fallzahlen.
  • Sardinien ist Risikogebiet für Deutschland.

Corona Molise

Die Zahl der Neuinfektionen in der Molise wird im Folgenden anhand der täglichen neuen Fälle pro 100.000 Einwohner (Durchschnitt der letzten 7 Tage) gemessen. Die Region Molise unterteilt sich in zwei Provinzen. Der Grenzwert für 'gute' Werte liegt bei 7 bis 8.

  • Provinz Campobasso: 28.81
  • Provinz Isernia: 19.14
  • Trend: Werte Neuinfektionen steigen mit einzelnen hohen Ausschlägen bei den neuen Fallzahlen. Die Corona-Fallzahlen in der Molise sind seit längerer Zeit deutlich zu hoch.
  • Einwohner: Rund 300.000
  • Die Region Molise ist Risikogebiet für Deutschland.

Corona Basilikata

Die Zahl der Neuinfektionen in der Region Basilikata wird im Folgenden anhand der täglichen neuen Fälle pro 100.000 Einwohner (Durchschnitt der letzten 7 Tage) gemessen. Die Region unterteilt sich in zwei Provinzen. Der Grenzwert für 'gute' Werte liegt bei 7 bis 8.

  • Provinz Matera: 25.51
  • Provinz Potenza: 16.35
  • Trend: Werte steigen deutlich. Die Basilikata hatte bisher verhältnismässig geringe Fallzahlen, die Zahl der Neuinfektionen steigt derzeit aber stark an. Die Region läuft Gefahr, in eine dritte Welle zu geraten.
  • Einwohner: Rund 570.000
  • Die Basilikata ist Risikogebiet für Deutschland.

Corona Apulien

Die Zahl der Neuinfektionen in der Region Apulien wird im Folgenden anhand der täglichen neuen Fälle pro 100.000 Einwohner (Durchschnitt der letzten 7 Tage) gemessen. Die Region unterteilt sich in mehrere Provinzen mit unterschiedlich hohen Werten. Der Grenzwert für 'gute' Werte liegt bei 7 bis 8.

  • Provinz Bari: 28.9
  • Provinz Barletta-Andria-Trani: 19.57
  • Provinz Brindisi: 16.9
  • Provinz Foggia: 15.74
  • Provinz Lecce: 10.11
  • Provinz Tarent: 27.06
  • Trend: Werte sind instabil und schwanken. Die Provinz Tarent weist deutlich zu hohe Werte auf. In Bari ist dagegen ein sprunghafter Anstieg der Werte zu beobachten.
  • Einwohner: Rund 4 Mio
  • Apulien ist Risikogebiet für Deutschland.

Corona Kalabrien

Die Zahl der Neuinfektionen in Kalabrien wird im Folgenden anhand der täglichen neuen Fälle pro 100.000 Einwohner (Durchschnitt der letzten 7 Tage) gemessen. Die Region Kalabrien unterteilt sich zudem in mehrere Provinzen. Der Grenzwert für 'gute' Werte liegt bei 7 bis 8.

  • Provinz Catanzaro: 5.07
  • Provinz Cosenza: 5.43
  • Provinz Crotone: 5.27
  • Provinz Reggio di Calabria: 15.89
  • Provinz Vibo Valentia: 19.05
  • Trend: Werte stagnieren auf relativ niedrigem Niveau. Die Provinzen Crotone, Cosenza und Catanzaro können sich über besonders niedrige Fallzahlen in Kalabrien freuen. Allerdings: Ganz vereinzelt zeigen sich derzeit wieder etwas höhere Ausschläge bei den Fallzahlen, so dass sich daraus möglicherweise ein erneuter Anstieg der Zahlen entwickelt.
  • Einwohner: Rund 1,9 Mio
  • Kalabrien ist Risikogebiet für Deutschland.

Corona Sizilien

Die Zahl der Neuinfektionen auf Sizilien wird im Folgenden anhand der täglichen neuen Fälle pro 100.000 Einwohner (Durchschnitt der letzten 7 Tage) gemessen. Die Region Sizilien unterteilt sich in mehrere Provinzen. Der Grenzwert für 'gute' Werte liegt bei 7 bis 8.

  • Provinz Agrigent: 6.05
  • Provinz Caltanissetta: 11.12
  • Provinz Catania: 7.87
  • Provinz Enna: 7.39
  • Provinz Messina: 7.25
  • Großraum Palermo: 16.01
  • Provinz Ragusa: 6.23
  • Provinz Syrakus: 11.33
  • Provinz Trapani: 3.50
  • Trend: Werte sind auf niedrigem Niveau und stagnieren, nur Palermo fällt mit erhöhten Werten auf. Enna, Ragusa, Agrigent sowie Trapani liegen derzeit bei geringen Fallzahlen beziehungsweise Neuinfektionen.
  • Einwohner: Rund 5 Mio
  • Sizilien ist Risikogebiet für Deutschland.