Apulien

Apulien liegt im sonnigen Süden Italiens. Es bezaubert mit fantastischen Stränden und Küstengebieten, mit historischen Orten und den hellen Farben des Südens, mit einer großartigen Natur und Naturparks, einer guten Küche, lebendigen Städten und hübschen Dörfchen, warmen Temperaturen sowie vielem mehr. Im ganz Apulien findet sich auch immer wieder eine Masseria in der Landschaft (ein Bauernhof) und man kann die lokalen Erzeugnisse direkt dort oder auf den Märkten der Umgebung kaufen.

Apulien-Meer-und-Felsen

Apulien

Apulien liegt im sonnigen Süden Italiens. Es bezaubert mit fantastischen Stränden und Küstengebieten, mit historischen Orten und den hellen Farben des Südens, mit einer großartigen Natur und Naturparks, einer guten Küche, lebendigen Städten und hübschen Dörfchen, warmen Temperaturen sowie vielem mehr.

Apulien-Meer-und-Felsen

Apulien

Apulien liegt im sonnigen Süden Italiens. Es bezaubert mit fantastischen Stränden und Küstengebieten, mit historischen Orten und den hellen Farben des Südens, mit einer großartigen Natur und Naturparks, einer guten Küche, lebendigen Städten und hübschen Dörfchen, warmen Temperaturen sowie vielem mehr.

Apulien-Meer-und-Felsen

Apulien am Absatz des italienischen Stiefels ist wohl die hellste Region Italiens. Das helle Blau des Meeres an den Stränden und Felsküsten der Adria und des Ionischen Meeres, ausgewaschene Klippen und tolle Sandstrände, Naturparks wie der Gargano-Naturpark oder der Parco Nazonale dell Alta Murgia, schöne Städte wie Lecce, Ostuni, Salento, Galipolli, Alberobello oder Brindisi - all das lockt nach Apulien. Berühmt ist Apulien darüber hinaus vor allem für die so genannten Trulli - weisse Rundhäuser - und Städte aus weiss getünchten Häusern. Darüber hinaus finden sich in Apulien auch zahlreiche historische Bauwerke aus den unterschiedlichsten Epochen wie der Antike, dem Mittelalter oder dem Barock.

Steckbrief Apulien

  • Hauptstadt: Bari
  • Fläche und Einwohner: 19.365 km², rund 4,0 Mio Einwohner (2018).
  • Landschaft: Adriaküste, Küste des Ionischen Meeres, meist flache bis hügelige Landschaft, Schluchten und Höhlen sowie teils felsige Landschaften, Gebirge im Gargagno-Nationalpark bis auf 1.056 Meter hoch, samnitischer Apennin im Norden Apuliens (an der Grenze zur Molise) mit bis zu 1.152 Metern Höhe beim Monte Cornacchia.
  • Sprache: Italienisch.
  • Provinzen: Foggia, Bari, Brindisi, Tarent, Lecce, Barletta-Andria-Trani.
  • Gebirge: Samnitischer Apennin im Norden der Region Apulien - auch: Monti Dauni oder südlicher Apennin, Gargagno.
  • Flüsse: Basentello, Lama Valenzano, Lana San Giorgio, Lama Santa Caterina, Lama Giotta, Ofanto, Torrente Locone, Canale Reale, Ostone, Lato, Galaso, Bradano, Chidro, Asso, Idro, Idume, Candelaro, Saccione, Salsola, Vulgano, Triolo, Olivento und weitere.
  • Seen: Küstensee Lago di Varano, Küstensee Lago di Lesina, Küstensee Alimini, Lago Salinella, Lago Cave di Bauxite, Lago di Varanto, Lago di Occhito, Lago Sassano, Lago di Serra del Corvo, Lago Castiglione.
  • Sehenswerte Städte: Bari, Brindisi, Alberobello, Foggia, Lecce, Lucera, Conversano, Ostuni, Gallipoli, Tarent, Martina Franca, Monopoli.
  • Sehenswerte Dörfer: Andria, Alberona, Bovino, Carovigno, Castellaneta, Ceglie Messapica, Giovinazzo, Locorotondo, Manduria, Monte Sant'Angelo, Oria, Orsara di Puglia, Otranto, Peschici, Pietramontecorvino, Polignano a Mare, Presicce, Rocchetta Sant'Antonio, Roseto Valfortore, Sant'Agata di Puglia, Specchia, Troia, Vico del Gargagno und weitere.
  • Küste: Rund 700 Küstenkilometer, Adriatisches Meer, Ionisches Meer, Sandstrände und Klippen sowie Felsformationen, Tremiti-Inseln (Isole Tremiti oder auch Diomedesininseln), zahlreiche Grotten und Höhlen entlang der Küste, Cheradi-Inseln im Golf von Tarent, Isola di Sant'Andrea vor Gallipoli, Hafenstädte Brindisi und Bari.
  • Naturerlebnisse, Kinder und mehr: Nationalparks Gargagno und Alta Murgia, Regionalpark Regionale Terra delle Gravine, Grotten von Castellana bei Bari, Valle d'Itria, Wasserparks Acquafantasy in Marina di Lesina, Acquapark Egnazia in Monopoli, Splash Acquapark in Gallipoli, Resort und Acquapark Carrisiland, Acquapark Ippocampo bei Manfredonia, Vergnügungspark Miragica bei Molfetta, Parco dei Dinosauri bei Castellana Grotte, Safaripark Fasanolandia in Fasano, Aquarium Salento, Aquarium Bari, Parco Archeologico Saturo, Grabungsstätte Egnazia, Archäologischer Park Monte Sannace, Höhlensiedlungen, Wein- und Genussstraße Castel del Monte, mehrere Festungen.
  • Besonderheiten: Der untere Teil Apuliens - der Absatz des italienischen Stiefels - wird Salento genannt.

Der Norden Apuliens

Der nördliche Teil Apuliens wird vor der Küste Apuliens vom Gargagno-Nationalpark bestimmt. Im Landesinneren - an der Grenze zu Kampanien liegen die Monti Dauni im südlichen Apennin. Dazwischen breitet sich eine weite und flache Landschaft aus.

An der Küste im Nationalpark Gargagno spielt Vieste eine wichtige Rolle. Mit weissen Häusern und einem alten Stadtkern, der über dem Meer auf einem Kalksporn - einer Landzunge - das Meer überblickt ist Vieste ein guter Ausgangspunkt zur Entdeckung der Gargagno-Halbinsel. Rund um Vieste liegt ein wichtiger Küstenabschnitt der Gargagno-Halbinsel mit steilen Klippen (Kreideklippen) und imposanten Felsformationen sowie zahlreichen Grotten entlang der Felsen an der Küste. Dazwischen finden sich überall Buchten mit Stränden und kristallklar-blauem Wasser. Im Nationalpark Gargagno bzw. in den Wäldern und Hügeln dort finden sich kühle Fleckchen; man kann hier in der weitläufigen Landschaft spazieren und wandern gehen oder den Nationalpark zu Pferd und mit dem Mountainbike entdecken.

Vor der Küste liegen die Tremitischen Inseln, die ebenfalls zum Schutzgebiet des Gargagno-Nationalparks gehören. Hier im Natur- und Meeresschutzgebiet findet sich eine weitestgehend intakte Natur und eine Landschaft mit Bergen, zerklüftete Küste und Grotten. Taucher und Naturfans fühlen sich hier wohl, Ausflüge können mit Booten gemacht werden. Das kleine San Giovanni Rotondo ist eine Pilgerstadt, die aber auch den typsichen Flair einer süditalienischen Altstadt bietet. Manfredonia ist ein gute Ausgangsort für Erkundungen im Norden Apuliens mit direktem Strandzugang - der Ort wird von einer Bastion, runden Mauertürmen und einem alten Stadtmauerring dominiert.

Die Monti Dauni bieten vor allem tolle Naturerlebnisse und romantische historische Dörfer. Bovino, Sant'Agata di Puglia, Troia sowie weitere Ortschaften, der Pescara-See und der höchste Berg Apuliens (Monte Cornacchia) und archäologische Highlights gehören zu den weniger bekannten Schätzen Apuliens.

Hinter Küste und in Richtung Daunia liegen die beiden Städte Lucera und die Provinzhauptstadt Foggia. Foggia ist bekannt für ein intensives Nachtleben und auch für eine Shoppingtour lohnt sich Foggia. Darüber hinaus fidnen sich in der ehemaligen Kaiserredinzstadt auch Sehenswürdigkeiten wie etwa die barocke Kathedrale Santa Maria Icona Vetere. Rund um Lucera hat der Weinbau ein zuhause. Vor allem aber punktet Lucera mit einer einzigartigen Architektur, einem römischen Amphitheater, der Burg Lucera und einer Kathedrale aus dem 14ten Jahrhundert.

Noch weiter im Landesinneren lädt die italienische Gemeinde Troia mit einer romanischen Kathedrale aus dem Jahr 1129 - der älteste Bau dieser Art in Apulien- zu einem Besuch ein. In Troia finden sich aber auch weitere Sehenswürdigkeiten wie die Kirche Chiesa di San Basilio Magno oder der Palazzo dei Gesuiti (Palazzo Tricarico).

Die kleine Gemeinde Roseto Valfortore liegt romantisch vor den den Bergen des Apennin an einem Hang im Fortore-Tal. Die kleinen Gassen werden von Bögen überspannt und ein Amphitheater findet sich in im Dorf ebenfalls. Rund um Roseto Valforte liegt der Vetruscelli-Wald mit Quellen, Orchideen und auch Wölfen oder schwarzen Trüffeln.

Das Dorf Pietramontecorvino bezaubert mit kleinen gepflasterten Straßen und schöner Altstadt mit malerischem Ambiente. Auch hier finden sich schöne Wander- und Radwege sowie die Grabungsstätte Sant'Onofrio.

Die Mitte Apuliens

Die Küste vom Gargagno-Nationalpark bis nach Monopoli ist ein herrlicher Ort für einen Badeurlaub oder Wassersportler und Strandfans. Hier jagt ein schöner Küstenort den nächsten: Polignano a Mare, Molfetta, Bisceglie, Barletta, Margherita di Savoia und bis nach Manfredonia beherrscht einer der schönsten Küstenabschnitte der Adria das Bild. Die Orte entlang der Küste sind aber auch sehenswert. Barletta hat einige Sehenswürdigkeiten vorzuweisen, das Gleiche gilt für Trani. Bisceglie wird von Mauern aus aragonesischer Zeit umgeben. Eine Burg und antike Palazzi sowie mehrere Kirchen, die Grotte Santa Croce eine belebte Uferstrasse und Strände machen den Ort attraktiv.

Molfetta ist vor allem unaufgeregt und ein guter Ort, um Abstand von touristischem Rummel zu finden oder im Outlet shoppen zu gehen. Auch hier warten Sehenswürdigkeiten, Cafés, Bars und kleinere Läden und Restaurants. Polignano a Mare gehört mit zu den schönsten Orten in der Mitte Apuliens an der Küste. Über den Klippen findet sich eine schöne Altstadt, Panoramaterassen mit Blicken auf das Meer, alte Kirchen und Strände direkt vor Polignano a Mare. Die Gegend rund um Monopoli bietet flache Sandstrände, hohe Klippen, gute Voraussetzungen für Taucher und Monopoli selbst ist mit historischer Altstadt, malerischem Hafen und zahlreichen historischen Sehenswürdigkeiten unbedingt einen Abstecher wert.

Bari ist die Hauptstadt der Provinz Bari und auch eine wichtige Hafenstadt. Die Altstadt von Bari liegt auf einer Halbinsel. In Bari gibt es auch einiges zu sehen wie etwa das Castello Svevo und mehr.

Hinter Bari liegt die Murge-Hochebene mit Nationalpark im Landesinneren. Weingüter, Olivenbäume und andere landwirtschaftliche Produkte werden hier angebaut. Vor allem aber ist die Hochebene von Felsen, Schluchten und karstiger Landschaft geprägt. Unberührte Natur, Bauernhöfe, archäologische Funde, Wander- und Radtouren - das findet sich hier. Vorsicht ist auf den Straßen der Gegend geraten, die sind nämlich in einem schlechten Zustand.

Der Süden Apuliens

Apulien ist auch für die Trulli - weisse Rundhäuser - bekannt (Mehrzahl: Trulli, Einzahl: Trullo). Man findet sie insbesondere im Valle d’Itria mit den Gemeinden Alberobello, Castellana Grotte, Cisternino, Fasano, Martina Franca, San Michele Salentino und Ostuni. Vor allem Alberobello, das auch zum UNESCO Weltkulturerbe gehört, ist für die Trulli bekannt. Am nordöstlichen Rand des Valle d'Itria finden sich die Höhlen der Castellana Grotta.

Die weisse Stadt Ostuni liegt nur etwa 8 km von der Küste Apuliens entfernt. Die Stadt liegt auf 230 Höhenmetern und erlaubt schöne Blicke in die Landschaft. Vor allem aber ist Ostuni wegen der weissen Häuser sehenswert, Sehenswürdigkeiten finden sich in der Piazza della Libertà, dem Rathaus, dem dom, der barocken Kirche Santa Maria Maddalena, einer Panoramastraße rund um die Altstadt von Ostuni sowie die Strände an der Küste. Das Dörfchen Locorotondo ist darüber hinaus auch spektakulär schön.

Entlang der Küste im südlichen Apulien liegt Brindisi, eine wichtige Hafenstadt. Der Hafen, ein schöne Uferpromenade, das Archäologische Museum, die Altstadt und einige weitere Sehenswürdigkeiten sowie die Strände rund um Brindisi rechtfertigen einen Abstecher in diese Stadt. Ein absolutes 'Muss' in Apulien ist die Stadt Lecce. Hier findet sich die Überreste eines römischen Theaters und vor allem zahlreiche barocke Bauwerke wie der Bischofspalast , der Palazzo del Seminario, der prachtvolle Dom Sant'Oronzo, die barocken Kirchen Ciese del Rosario, Sann Matteo und weitere. Die Stadt Lecce hat deshalb auch den Beinamen 'Florenz des Barock'.

Wo das Ionische Meer und das Adriatische Meer aufeinander treffen - am untersten Ende des Stiefelabsatzes - liegen Santa Maria Leuca und Otranto, die beide sehr sehenswert sind - mit historischer Altstadt, Castello Aragonese in Otranto, Mosaiken aus dem 12ten Jahrhundert in Otranto und mehr.

Gallipoli liegt am Ionischen Meer und wartet ebenfalls mit wunderbaren Stränden auf. Die Altstadt von Gallipoli bietet viel Historisches: Kathedrale, Basilica, Festungsmauern und Paläste sowie süditalienische Authentizität. Weniger bekannt ist Galatina, dass ebenfalls mit barocken Bauwerken glänzt un din Nardò trifft man kaum Touristen an und auch die Badeorte des Ionischen Meeres in Apulien sind ein wenig leerer als die Hautpspots entlang der Adriaküste.

Blick-auf-Ostuni

Ostuni wird auch 'die weisse Stadt' genannt.

Trulli-in-Alberobello

In Alberobello finden sich allermeisten Trulli.

Landschaft-Alta-Murgia

Der Nationalpark Alta Murgia bietet perfekte Naturerlebnisse.

Mehr zum Thema

Überblick Italien: Italien
Reisethema Märkte: Märkte Apulien
Reisezeit: Klima Apulien
Genuss: Küche, Spezialitäten, Weine

Für die Reise

Unterkunft: Agriturismo Apulien
Tipps und Adressen: Camping in Italien
Hinkommen: Flughäfen Italien

Gut zu Wissen

In der Nachbarschaft: Molise