Aostatal

Urlaub im Aostatal: Alpiner Charme mit einem Hauch von Süden - die kleine Provinz Aostatal punktet mit Orten abseits des Massentourismus und spektakulärer Natur - genau richtig für Individualisten.

Aostatal-von-oben

Aostatal

Urlaub im Aostatal: Alpiner Charme mit einem Hauch von Süden - die kleine Provinz Aostatal punktet mit Orten abseits des Massentourismus und spektakulärer Natur - genau richtig für Individualisten.

Aostatal-von-oben

Aostatal

Urlaub im Aostatal: Alpiner Charme mit einem Hauch von Süden - die kleine Provinz Aostatal punktet mit Orten abseits des Massentourismus und spektakulärer Natur - genau richtig für Individualisten.

Aostatal-von-oben

Die Region Aostatal liegt ganz im Norden Italiens an der Grenze zur Schweiz und zu Frankreich. Gletschter, Alpenstrassen, Nationalparks und Täler sowie Burgen beherrschen die Hochgebirgsregion. Klettern, Wintersport wie Skifahren, Wandertouren und Natur stehen im Aostatal im Vordergrund. Das wärmere südliche Klima macht sich dennoch hier schon bemerkbar: In den Tälern wird Wein angebaut. Gesprochen wird Italienisch und Französisch. Die kleinste Provinz Italiens hat zudem nur rund 126.000 Einwohner auf 3.263 km². Die Hauptstadt der Provinz ist Aosta.

Das Aostatal im Überblick

Ganz im Norden Italiens liegt die kleine Provinz Aostatal, die geografisch eigentlich mit zum Piemont gehört. Hohe Berge bestimmen das Bild - richtig große Städte gibt es hier nicht. Das Aostatal ist ein gutes Reiseziel für Wintersportler, Wanderer oder Aktivurlauber. Auch wer den Massentourismus scheut, ist im Aostatal gut aufgehoben.

Das Aostatal mit der Hauptstadt Aosta liegt im Norden bzw. Nordwesten Italiens und es handelt sich um die kleinste Provinz Italiens. Gesprochen wird hier an der Grenze zu den Nachbarländern Frankreich und Schweiz sowohl französisch als auch italienisch. Das Aostatal umfasst rund 3262 km² mit etwa 126.000 Einwohnern, wobei rund 35.000 Einwohner auf die Hauptstat Aosta entfallen. Alle anderen Ortschaften sind mit maximal rund 4.000 Einwohnern relativ klein.

Landschaftlich wird die Provinz Aostatal von den hohen Bergen der Alpen geprägt. Mont Blanc (it. Monte Bianco, 4.807 m), Matterhorn (it. Cervino, 4.478 m), Gran Paradiso (4.061 m), Großer Sankt Bernhard (2.469 m) und Monte Rosa (4.637 m) gehören zu den Gebirgsmassiven im Aostatal, die sich für passionierte Bergsteiger wie auch Kletterer eignen. Seilbahnen erschließen aber für weniger Geübte Wanderer ebenfalls die Bergwelt im Aostatal.

Wintersport wie Skifahren, ein Wanderurlaub auf leichten oder schweren Wegen, Rad fahren, Wellness, Kultur und gastronomische Highlights, malerische Täler und Bäche, Burgen und Schlösser - das bietet das Aostatal.

Gebirgsregionen im Aostatal

Mont Blanc (Monte Bianco 4.807 m)

Der Teil des Aostatal, der den Mont Blanc umfasst wird 'Valdigne' genannt. Dazu gehören die Gemeinden La Salle, Morgex, Pré-Saint-Didier, Verrand, La Thuile und vor allem der Ort Courmayeur. Durchzogen wird die Region außerdem von dem Tal Val Veny, das sich lang gezogen bis auf etwa 1.900 Meter hinauf zieht und fantastische Blicke auf das Mont-Blanc-Massiv bietet. Im Ort Entrèves findet sich die spektakuläre Seilbahn 'Skyway Monte Bianco' mit 360-Grad-Ausblicken, die einem zur Hellbronner Spitze bringt. Eines der bekanntesten Bergdörfer Italiens ist Courmayeur, das zu allen Jahreszeiten ein guter Anlaufpunkt für einen Aufenthalt rund um den Mont-Blanc im Aostatal bietet.

Matterhorn (Cervino 4.479 m)

Die Südwand des ehrwürdigen Matterhorns liegt auf italienischem Gebiet - im Aostatal. Der Ort Breuil-Cervinia liegt ebenfalls auf der italienischen Seite, am Ende des Tals Valtournenche auf etwa 2.300 Höhenmetern. Bekannt ist der Ort vor allem für Gletscher und ganzjährigen Wintersport. Neben dem Skifahren im Sommer gibt es aber auch Klettersteige, malerische Wanderwege wie zum Beispiel entlang der Mühlen von La Magdeleine, die Schlucht Gouffre des Busserailles und vieles mehr.

Gran Paradiso (4.061 m)

Der Gran Paradiso mit gleichnamigem Nationalpark ist das einzige 4000ender Massiv, das komplett auf italienischem Gebiet liegt. Vom Gipfel des Berges kann man sogar das Meer sehen. Eine Wanderung bis ganz nach oben ist allerdings nichts für Anfänger des Bergsteigens. Der Hauptort des Gebietes rund um den Gran Paradiso ist Cogne mit einigen Skigebieten; die Täler Valnontey und Valsavarenche sowie Val di Cogne laden ebenfalls zum Wandern, Erholen und zu weiteren Aktivitäten ein.

Großer Sankt Bernhard (2.469 m)

Der große Sankt Bernhard (it. Gran San Bernardo) verbindet das Aostatal mit der Schweiz. Die Passstraße ist von Juni bis Oktober offen. Das Valpelline-Tal und das Ollomont-Tal erschliessen die spektakuläre Bergwelt, der Place-Moulin-See in Bionaz ist einen Spaziergang wert, mittelalterliche Dörfer wie Saint-Rhémy und Étroubles oder die Festung Château Verdun laden zur Entdeckung ein. In Saint-Oyen finden sich ideale Bedingungen für Ski-Langläufer, mehrere Skigebiete und weitere Möglichkeiten zur aktiven Gestaltung einer Reise sind ebenfalls vorzufinden.

Monte Rosa (4.637 m)

Der Monte Rosa ist der zweithöchste Berg der Alpen, die Dufourspitze ist der höchste Gipfel hier. Er gehört zu den Penniner Alpen und bietet ein großes Skigebiet rund um Gressoney. Der Monte Rosa ist bekannt für anspruchsvolle Bergtouren und auch das Heliskiing gehört zu den Abenteuern, die man hier erleben kann. Neben Touren für Bergprofis gibt es aber auch leichtere Wanderungen und Spaziergänge.

Mont Avic (3.006 m)

Ganz nahe der Provinzhauptstadt Aosta findet sich das Gebirgsmassiv Mont Avic. Zwei Besucherzentren erschließen den Naturpark, in dem sich zahlreiche Tiere oder auch Pflanzen finden, die nur hier zuhause sind (endemische Arten). Wandern, Mountain Biking, Schneeschuhwandern und auch das Reiten gehören zu den möglichen Aktivitäten hier. Auch das Skifahren gehört hier selbstverständlich mit zum Angebot.

Orte und Sehenswürdigkeiten im Aostatal

Aosta

Die Hauptstadt der Provinz Aostatal ist die Stadt Aosta mit rund 35.000 Einwohnern. Die Geschichte der Stadt reicht relativ weit zurück. Schon zu Zeiten der Römer war Aosta bedeutend - das lässt sich auch heute noch im Stadtbild nachvollziehen. Die Stadtmauer mit dem Stadttor Porta Pretoria ist römischen Ursprungs, der Augustusbogen (italienisch: Arco di Augusto), die Brücken Pont de Pierre und Pont-Saint-Martin sowie Überreste des römischen Theaters (Teatro Romano) gehören zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt Aosta. Die Kathedrale Santa Maria Assunta bietet einen Blick auf verschiedene Epochen und ist ebenfalls einen Besuch wert, genauso wie die Stiftskirche Sankt Ursus (Sant'Orso). Das archäologische Museum bietet eine ganze Reihe an Schätzen, prähistorisches findet sich in der Grabungsstätte Saint Martin de Corléans.

Die Altstadt rund um die Piazza Émile Chanoux (Rathaus Aosta) besteht aus bezaubernden Gassen, die mit Ladengeschäften gesäumt sind. Hier kann man auch gut Einkaufen gehen, ein Eis essen gehen oder sich von anderen norditalienischen Köstlichkeiten verwöhnen lassen.

Gar nicht weit von Aosta entfernt liegt das Castello di Sarre im gleichnamigen Ort (Sarre). Das Skigebiet Pila ist ebenfalls nahe bei Aosta - mit der Seilbahn erreicht man es direkt von der Stadt Aosta.

Schlösser und Burgen

Die Provinz Aostatal hat zahlreiche Schlösser und Burgen zu bieten. Das Schloss Fénis (Castello di Fenis) ist eine mittelalterliche Burg mit Burgmauer, Zinnen und Türmen wie aus dem Bilderbuch. Das Schloss Savoyen (Castello Savoia) in Gressoney Saint-Jean ist ein Märchenschloss mit herrlichem Garten rund um die Schlossanlage. Die Festung von Bard im gleichnamigen Ort (Bard) stammt aus den Jahren 1830 bis 1838 und beherbergt Museen, ein Hotel und Gastronomie. Ausserdem finden hier regelmässig Veranstaltungen statt. Weitere Schlösser und Burgen finden sich im Castello dei Signori di Quart (Burg Quart) aus dem 11ten Jahrhundert oder dem romantischen Castello di Introd.

Noch mehr im Aostatal

Wer auf der Suche nach Erholung und Wellness ist, wird in der Therme Pré Saint Didier und in der Therme in Saint-Vincent fündig. Insbesondere die Therme in Saint-Vincent bietet neben Badevergnügen auch herrliche Blicke in die Landschaft. In Champoluc findet sich zudem die Monterosa Therme. In Introd findet sich ein Tierpark, der einen Blick auf die Bewohner der Alpenwelt bietet; in Cogne findet sich auf etwa 1.700 Metern Höhe ein botanischer Garten und Naturschutzgebiet (Giardino Alpino Paradisia), das während der Sommermonate besucht werden kann. Täler, Flüsse und Seen entdeckt man bei Touren und Wanderungen im Aostatal ohnehin in großer Zahl.

Kulinarische Genüsse sind im Aostatal selbstverständlich auch gegenwärtig. Die Weinstraße im Aostatal (La Strada dei Vini della Valle d'Aosta) ermöglicht den Besuch von Weingütern, die Verkostung der lokal produzierten Weine sowie Streifzüge durch die Weinbauregion.

Mehr zum Thema

Überblick Italien: Italien
Überblick Provinzen: Regionen Italien
Reisethema Märkte: Märkte im Aostatal
Orientierung: Karte Aostatal
Reisezeit: Klima Aostatal

Für die Reise

Unterkunft: Agriturismo Aostatal
Tipps und Adressen: Camping in Italien
Hinkommen: Flughäfen Italien
Aktiv: Wandern und Radfahren in Italien

Gut zu Wissen

In der Nähe: Piemont
In der Nähe: Lombardei