Rom

Hauptstadt Italiens: Rom in der Region Latium - Umgebung, Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten und mehr. Mit übersichtlichen Karten für den schnellen Überblick.

Rom

Rom

Hauptstadt Italiens: Rom in der Region Latium - Umgebung, Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten und mehr. Mit übersichtlichen Karten für den schnellen Überblick.

Rom

Rom

Hauptstadt Italiens: Rom in der Region Latium - Umgebung, Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten und mehr. Mit übersichtlichen Karten für den schnellen Überblick.

Rom

Rom ist die Hauptstadt Italiens und auch die Hauptstadt der umgebenden Region Latium in Mittelitalien. Die ewige Stadt, gegründet durch Romulus, der von einer Wölfin gesäugt wurde – rund um die Stadt Rom ranken sich zahlreiche Legenden. Fakt ist: Rom bestand schon bevor das römische Reich entstand und wurde einst von den Etruskern bewohnt. Als zentraler Ort und unumstrittene Hauptstadt des riesigen römischen Reiches wuchs Rom über sich selbst hinaus und noch heute können wir zahlreiche Überreste der römischen Kultur bewundern. Die große Stadt wurde im weiteren Verlauf zum Zentrum des christlichen Glaubens und so konnte Rom die große Bedeutung der Stadt durch die machtvollen Päpste bewahren. Quer durch die Jahrhunderte bis hin zum heutigen Tag bietet Rom eine Zeitreise mit Brunnen, Palästen, prachtvollen Kirchen, römischem Erbe, Überlieferungen der ersten Christen in Europa, guten Möglichkeiten zum Shoppen und einer vielseitigen Kultur, einem bezaubernden Umland und vielem mehr.

Steckbrief Rom

  • Name: Rom (italienisch: Roma).
  • Lage und Umgebung: Region Latium in Mittelitalien. ie Stadt Rom ist eine große Stadt mit vielen Grünflächen. In der Stadt dominieren Pinienbäume und Rom wird von Bergen wie auch Hügeln geprägt sowie vom Fluss Tiber und seinen Nebenflüssen. Der historische Kern der Stadt wurde tatsächlich auf sieben Hügeln gebaut, die aber verhältnismässig flach sind: Palatin, Aventin, Kapitol, Quirinal, Viminal, Esquilin und Caelian. Neben dem Tiber fließt auch der Fluss Aniene durch Rom. Die Landschaft rund um die Stadt Rom ist weitestgehend von flacheren Hügeln oder von flachen Landschaften in Richtung Küste geprägt.
  • Einwohner Rom und Fläche: Rom hat eine Fläche von 1.287,36 km2 und rund 2,7 Millionen Einwohner.
  • Vorwahl und Postleitzahl Rom: Rom hat die Vorwahl 06 und die Postleitzahlen 00117 bis 00199.
  • Diese Ortschaften gehören mit zur Stadt Rom: Albano Laziale, Anguillara Sabazia, Ardea, Campagnano di Roma, Castel Gandolfo, Castel San Pietro Romano, Ciampino, Città del Vaticano (Vatikanstadt), Colonna, Fiumicino mit dem Flughafen Rom, Fonte Nuova, Formello, Frascati, Gallicano nel Lazio, Grottaferrata, Guidonia Montecelio, Marino, Mentana, Monte Porzio Catone, Monte Compatri, Monterotondo, Palestrina, Poli, Pomezia, Riano, Sacrofano, San Gregorio da Sassola, Tivoli, Trevignano Romano und Zagarolo.
  • Sehenswürdigkeiten Rom: Vatikanstadt mit Vatikanmuseum, Petersdom und Petersplatz, Basilika San Paolo, Basilika Santa Croce in Gerusalemme, Basilika San Giovanni in Laterano, Basilika Santa Maria Maggiore mit Kirchturm, Kirche Santa Maria in Trastevere, Klöster und Kreuzgänge wie der Lateran-Kreuzgang in der Lateranbasilika oder der Kreuzgang der Basilika Santa Sabine und der Kreuzgang der Basilika Santa Baria degli Angeli, Tempel für den Gott Mithras (Mithraea), Katakomben, Mausoleen, Nekropolen, historische Friedhöfe, den Nymphen geweihte Heiligtümer (Nymphäen), Villa Aldobrandini mit Garten und Park, Palazzo del Quirinale mit Garten/Park, Villa Ludovisi mit Garten und Park, Villa Doria Pamphilij, Villa Ada, Villa Albani, Villa Chigi, Villa Borghese mit Garten und Park sowie Meisterwerken der Renaissance in der Galleria Borghese sowie Reptilienhaus und Zoo, Villa Medici, Villa Giulia, Villa Wolkonsky, Villa Celimontana mit Parkanlage, das große Amphitheater Kolosseum, mehrere Aquädukte, Trevibrunnen, spanische Treppe, Pantheon, römische Grabungen wie das Forum Romanum, Engelsbrücke, Sixtinische Kapelle, Piazza Navona, Hügel Palatin mit römischen Ruinen, Kapitol mit Mseum, Markt Campo de’Fiori, römische Thermen Antoninianae, Villa d’Este, Aussichtspunkt Gionicolo, Villa Adriana, Trajansmärkte, Garten Giardino degli Aranci, Pincio- Gärten, zahlreiche Museen, Brunnen, Domus Aurea, Markt Mercato Trionfale, Einkaufszentrum Centro Commerciale Porta di Roma, Designeroutlet Castel Romano, Erlebnisbad Hydromania am Stadtrand, Archäologiepark Ostia Antica nahe Fiumicino, Badeort Lido di Ostia, Museum der modernen Kunst MAXXI und vieles mehr.

Rom-in-Italien

Wo liegt Rom?

Rom liegt in der Region Latium in Mittelitalien – etwa 28 Kilometer von der Küste der Region entfernt. Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Hauptstädten hat Rom eine große Ausdehnung und eine verhältnismässig geringe Bevölkerungsdichte für eine Großsstadt. Zu verdanken ist das vielen Grünflächen und in den Außenbezirken verlaufen die Grenzen zwischen Stadt und ländlicher Gegend fließend.

Rom-Karte

Geschichte Rom

Die Geschichte der Stadt Rom wird fast unweigerlich mit dem römischen Reich verbunden. Allerdings: Der Legende nach wurde Rom im Jahr 753 vor Christus von Romulus gegründet und zu den Bewohnern der Region zählten die Etrusker noch vor den Römern. Ab dem Jahr 509 verdrängten die Römer andere italische Volksstämme wie die Etrusker und erlangten die Herrschaft über Rom. Das römische Reich wuchs immer weiter. Bis ins 2. Jahrhundert nach Christus hatte es sich von Atlantik bis zum persischen Golf, vom Süden Großbritanniens bis nach Ägytpen ausgedehnt. Rom galt als Hauptstadt der damals bekannten Welt und war das unumstrittene Machtzentrum des riesigen römischen Reiches, das weite Teile Europas umfasste. Aus dieser Zeit erzählen die Ruinen des Forum Romanum, das Kolosseum und andere römische Grabungen, Gebäude und Funde in Rom.

Der Niedergang des römischen Reiches erfolgte durch die Christianisierung. Nach der Erklärung des Christentums als offizielle Religion im Jahr 380 zerfiel das römische Reich immer weiter. Rom spielte keine zentrale Rolle mehr und wurde mehrfach geplündert. Das Mittelalter in Rom begann etwa um das Jahr 476 und mit Hilfe der Kirche und der Päpste erlangte Rom erneut große Bedeutung und auch politischen Einfluss – trotz unterschiedlicher Besetzungen. Die Bestätigung der Stadt als päbstliche Stadt erfolgte aber erst im Jahr 1300. Pabst Nikolaus V leitete den Wandel ein und seither stand Rom für etwa vier Jahrhunderte unter der Herrschaft der Kirche und Päpste. Unter deren Herrschaft wurden in Rom wesentliche Bauwerke errichtet: Der Petersdom in seiner heutigen Form im Jahr 1626 oder der Trevibrunnen (1732 bis 1762) oder die Engelsburg (1447 bis 1527) sind nur einige Beispiele der Hochkultur in Rom.

Mit Napoleon und den Umwälzungen durch die französische Revolution geriet auch Rom unter die Herrschaft Frankreichs. Napoleon beauftragte Ausgrabungen und es kam zu zahlreichen Plünderungen bedeutender Kunstwerke in der Stadt. Die Päbste der Stadt – insbesondere Pabst Pius – weigerten sich, die Herrschaft in Rom aufzugeben und so wurde Rom im Jahr 1870/1871 durch das Militär eingenommen und zu einem Teil des des Königreichs Italien. Am 3. Februar 1871 wurde Rom zur Hauptstadt des Königreichs Italien erklärt.

Es folgte der erste Weltkrieg und der Faschismus in Italien. Mussolini veranlasste den Abriss historischer Gebäude zugunsten des Straßenbaus und neuer Stadtviertel. Im Jahr 1940 kam der zweite Weltkrieg und Rom wurde im Jahr 1943 bombardiert. Rom wurde von den Nazis besetzt, die römischen Juden wurden deportiert. Die Befreiung der Stadt durch die Alliierten erfolgte im Jahr 1944. Rom wurde erneut zur Hauptstadt Italiens und entwickelte sich in der Nachkriegszeit wieder positiv, auch als Filmstadt und Reiseziel. Noch immer ist Rom das Zentrum der katholischen Religion mit den Päpsten und der Vatikanstadt. Bei Reisenden ist die Stadt nach wie vor beliebt und sie verzeichnet Besucher aus aller Welt.




Sehenswürdigkeiten in Rom

Rom-Blick-auf-Petersdom-über-Petersplatz

Petersdom und Petersplatz.

Ein wichtiges Wahrzeichen der Stadt Rom und des Vatikans sind der Petersdom mit dem davor liegenden Petersplatz. Erbaut ist er im Stil der Renaissance und des Barock – in seiner heutigen Form wurde er im Jahr 1626 fertiggestellt. Berühmte Künstler Architekten haben sich hier verewigt: Gian Lorenzo Bernini mit seinem eindrucksvollen Baldachin, Michelangelo mit der berühmte Skulptur der Pietà und der großen Kuppel des Petersdoms, Raffael, Bramante und vielen weiteren. Auch der Petersplatz wurde von Gian Lorenzo Bernini entworfen. Der Petersdom ist ein einzigartiges Feuerwerk der Renaissance- und Barockkunst in Italien und selbstverständlich auch ein Zentrum der Religion. Der Eintritt ist deshalb auch heute noch nur mit bedeckten Knien und Schultern gestattet. Neben dem Petersdom finden sich im Rom zahlreiche weitere sehenswerte Kirchen wie beipsielsweise die Basilika San Clemente al Laterano, die Lateranbasilika San Giovanni in Laterano, die Basilika Santa Maria Maggiore, die Kirche Santa Croce in Gerusalemme, die russisch-orthodoxe Kirche Santa Caterina Martire oder auch die Synagoge Tempio Maggiore im ehemaligen jüdischen Ghetto Roms.

Rom-Bibliothek-Vatikanstadt

Vatikanstadt.

Die Vatikanstadt liegt innerhalb der Mauern der Aurelianischen Mauer und ist der kleinste unabhängige souveräne Staat der Welt. Zur Vatikanstadt gehört auch der Petersdom, die Sixtinische Kapelle, der Apostolischen Palast, die Domus Sanctae Marthae und die Engelsburg. Die Vatikanischen Museen enthalten eine Sammlung von Antiquitäten, die einige der schönsten Skulpturen der Welt umfasst. Für einen Besuch des Petersdoms oder anderer Sehenswürdigkeiten der Vatikanstadt wird angemessene Kleidung mit bedeckten Schultern und Knien erwartet.

Rom-Kolosseum

Kolosseum.

Das Kolosseum, eines der bekanntesten Monumente der Welt, steht seit 80 n. Chr. Es wurde von Kaiser Titus Flavius Vespasianus erbaut. Das Kolosseum war dem römischen Kriegsgott Mars geweiht. Einst wurden hier zum Vergnügen der Bürger Roms hier Gladiatorenkämpfe oder Kämpfe gegen wilde Tiere oder auch nachgestellte Schlachten in der mit Wasser gefüllten Arena organisiert. Unter der Arena des Kolosseums befanden sich zahlreiche Gänge und Räume, die für die Unterbringung der Gladiatoren und der wilden Tiere vorgesehen waren, die über eine Reihe von Aufzügen und Aufgängen in die Mitte der Arena gebracht werden konnten.

Rom-Pantheon

Pantheon.

Das Pantheon wurde 27-25 v. Chr. als ein allen römischen Göttern geweihter Tempel errichtet. Es wurde 118 n. Christus im Auftrag des römischen Kaisers Hadrian von Marcus Agrippa wieder aufgebaut, der eine Kuppel und einen neuen Eingang an der dem Forum zugewandten Seite hinzufügte. Dieses Gebäude wurde über 1400 Jahre lang als Kirche genutzt und stellt das älteste intakte Gebäude aus dem römischen Reich in Rom dar. 1753 ordnete Papst Benedikt XIV die Restaurierung an. Heute beherbergt das Pantheon das Grab von Raffael und die Gräber vieler anderer wichtiger Persönlichkeiten. Das Pantheon ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt Rom und dasmi tmit Abstand am besten erhaltene Bauwerk aus dem antiken Rom. Am Campo Marzio liegt in direkter Nachbarschaft des Pantheon auch die Kirche Sant'Eustachio.

Rom-Forum-Romanum

Forum Romanum.

Das Forum Romanum war das Herz des antiken Roms. Es war das politische, religiöse und wirtschaftliche Zentrum der Stadt. Die Römer glaubten, dass ihre Vorfahren seit der Erschaffung des Universums dort gelebt hatten. Es war der Ort, an dem sie Versammlungen, Wahlen, öffentliche Reden, Prozesse und Hinrichtungen abhielten. Der Senat tagte in der Curia Hostilia, dem berühmtesten Sitzungssaal des Forums. Der Hauptplatz des Forums wurde Campidoglio genannt. Weitere römische Bauwerke in Rom finden sich im Marsfeld (ein einstiger Truppenübungsplatz und Viehweide), das Marcellus-Theater, drei Triumphbögen rund um das Kolosseum und das Forum Romanum (Konstantinsbogen, Severusbogen und Titusbogen), dei Villa Adriana oder Hadrians Villa vor den Toren Roms in Tivoli, die Caracalla Thern am Aventin-Hügel aus dem Jahr 216, das einstige Aquädukt des Drususbogen, der Wanderweg Nationalpark Via Appia Antica, die Ausgrabungsstätte Largo di Torre Argentina mit einer Katzenstation, der römische Tempel Hadrinaeum und mehr.

Rom-Kapitolshuegel

Kapitol oder Kapitolshügel.

Das Kapitol oder der Kapitolshhügel war der einst Standort dreier Tempel: Der Tempel des Jupiter Optimus Maximus, der Tempels der Juno Regina und Minverva-Tempel. Dieses sakrale Zentrum Roms  stand im Mittelpunkt politischer Veranstaltungen. So wurden hier Amtsantritte gefeiert oder Triumphzüge mit einer Opfergabe abgeschlossen. Der Kapitolsplatz heute hat mit der ursprünglichen Nutzung nichts mehr gemeinsam. Hier steht heute der Senatorenpalast (das römische Rathaus) und der von Michelangelo entworfene Kapitolsplatz. Der Konservatorenpalast und der Palazzo Nuovo am Kapitolshügel sind heute Teil des Kapitolinischen Museums.

Rom-Circus-Maximus

Circus Maximus.

Der Circus Maximus - eine antike Arena für Wagenrennen - war einer der beliebtesten Orte im antiken Rom. Er wurde um 200 v. Chr. erbaut und wurde zuerst für Wagenrennen verwendet. Später wurde er für Pferderennen, Stierkämpfe, nachgestellte Seeschlachten und sogar für Menschenopfer verwendet. Im Mittelalter wurde der Circus Maximus in eine Festung umgewandelt. 1547 beschloss der Papst, die alten Gebäude abzureißen und sich ein neues Schloss zu bauen. Die Überreste des Circus Maximus sind bis heute erhalten.

Rom-Trevibrunnen-am-Abend

Trevibrunnen.

Trevi Brunnen: 1762 erbaut, ist er der größte Barockbrunnen Europas. Sein Name stammt von der Legende über zwei Hirten, die sich in dieselbe Nymphe verliebten. Sie kämpften, bis sie beide starben. Ihre Geister verfolgen der Legende nach immer noch den Brunnen. 26 Meter hoch und und rund 50 Meter Breit ist der Trevi Brunnen (Fontana di Trevi) einer der bekanntesten Brunnen Europas. Erbaut wurde er 1732 bis 1762 nach einem Entwurf von Nicola Salvi, der vor der Fertigstellung des Brunnens im spätbarocken Stil starb. Wünsche sollen angeblich wahr werden, wenn man eine Münze in den Brunnen wirft. An schönen Brunnen mangelt es in Rom darüber hinaus ohnehin hin: Dei Brunnen an der Piazza Navona, der Brunnen Fontana dell'Aqua Paola, der Tritonenbrunnen oder der Schildkrötenbrunnen sind Beispiele für die vielen Brunnen der Stadt Rom.

Rom-Spanische-Treppe

Spanische Treppe in Rom.

An der Piazza di Spagna liegt die spanische Treppe, die ihren Namen der spanischen Botschaft verdankt. Bernini, der Rom entscheidend mit geprägt hat, findet sich hier in Form des Barcaccia-Brunnens aus dem Frühbarock auf der Mitte des Platzes. Auch der Barkassenbrunnen (Fontana della Barcaccia) in Form eines Bootes zu Füßen der spanischen Treppe ist berühmt. Die Fassade des Palazzo di Propaganda Fide an der Piazza di Spagna wurde darüber hinaus ebenfalls von Bernini entworfen. Die Treppe umfasst 135 Stufen – in Auftrag gegeben von Kardinal Pierre Guérin de Tencin und im Jahr 1725 eingeweiht von Pabst Benedikt XIII. Das Bauprojekt diente der Verbindung der Piazza di Spagna und der Kirche Santa Trinita die Monti; nach Entwürfen von Alessandro Specchi und Francesco De Sanctis. Die spanische Treppe ist ein weltweit bekanntes Beispiel für eine barocke Freitreppe. Die Treppe wie auch die darunter liegende Piazza di Spagna sind heute auch ein beliebter Treffpunkt in Rom.

Rom-Katakomben

Katakomben in Rom.

Das Christentum entwickelte sich in den ersten Jahrhunderten nach Christus immer weiter und bei den Römern war es zunächst nicht gerade beliebt. Es gab keine Möglichkeiten, Kultstätten wie Kirchen oder Friedhöfe zu errichten. So sind die Katakomben in Rom entstanden: Ausgiebige unterirdische Gänge, die mehrere hundert Jahre als Friedhöfe genutzt wurden. In Rom gibt es mehr als 60 solcher Katakomben, die man im Rahmen von Führungen besichtigen kann. Die Katakomben sind am Stadtrand zu finden, denn Beerdigungen waren im Stadtgebiet Roms verboten – die Römer liessen sich einäschern. Skurril zeigt sich die Kirche Santa Maria Immacolata an der Via Veneto. Das Bauwerk gehört zum Kapuzinerorden und ist eher schlicht. Im Keller wurden Knochen und Schädel der toten Ordensbrüder als Verkleidung für die Wände genutzt – ein Reich der Toten mitten in Rom.

Rom-Galleria-Borghese-Statue

Museen in Rom.

Neben berühmten Museen wie der Galleria Borghese in der Villa Borghese, den Vatikanmuseen, den kapitolinischen Museen, der Galleria Colonna oder der Galleria Doria Pamphilj oder der Nationalgalerie der Antike, dem Etrusker-Museum in der Villa Giulia und vielen weiteren Museen gibt es auch einige kleinere und weniger bekannte Museen in Rom - unter anderem im Palazzo Barberini. Erbaut wurde der Palazzo Barberini für Pabst Urban VIII. Heute beherbergt der Palazzo eine Kunstgalerie. Während sich in vielen Museen die Besucher drängeln kann man hier ganz entspannt große Meisterwerke von Caravaggio, Borromini, Bernini oder anderen Künstlern erleben. Der traumhafte barocke Palazzo mit seinem umgebenden Garten ist darüber hinaus ohnehin sehenswert. Die Galleria Corsini, der Palazzo Spada und auch der Palazzo Farnese gehören zu den den kleineren Museen der Stadt, die einen Besuch wert sind.

Blick-auf-Piazza-Navona

Piazza Navona.

Die Piazza Navona ist ein beliebter zentraler Platz im Zentrum Roms. Die Piazza Navona wurde 1612 während der Regierungszeit von Papst Paul V. angelegt. Während der Renaissance wurde sie zum Schauplatz vieler Feste und Feiern. Der Platz wurde nach der Kirche Sant'Agnese in Agone benannt, die an seinem südlichen Rand stand. Die Kirche wurde 1823 zerstört, aber die Piazza blieb erhalten. Die schöne Piazza Navona lädt mit dem Viertströmebrunnen (Fontana dei Fuimi) von Gian Lorenzo Bernini sowie dem Neptunbrunnen und dem Mohrenbrunnen zu einem Besuch ein. Einen Besuch wert ist auch die Via Veneto: Ein Boulevard, gesäumt von Cafés, Restaurants, Geschäften und Boutiquen. Sie gilt als die eleganteste Straße Roms. Schöne Pätze hat Rom darüber hinaus zahlreich: Piazza Santa Maria in Trastevere, die Piazza della Bocca della Verità mit dem Mund der Wahrheit, die Piazza Campo de' Fiori, die Santa Maria del Popolo oder die Piazza della Rotonda vor dem Pantheon sind nur einige der vielen schönen Plätze Roms.

Rom-Pavillon-im-Garten-der-Villa-Borghese

Villa Borghese und Palazzi in Rom.

Die Villa Borghese mit wunderschönen Gärten liegt am Fuße des Monte Mario. Ursprünglich war sie eine private Villa des Kardinals Scipione Borghese. Er beauftragte den Architekten Giacomo della Porta, sie zu erstellen. Der Kardinal gründete auch die Accademia delle Belle Arti, die in der Villa untergebracht war. Nach seinem Tod ging die Villa in Staatsbesitz über. 1934 wurde die Villa als Park der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Eine der schönsten Sammlungen des Barock findet sich im Museum der Galleria Borghese: Keine geringeren als Caravaggio, Bernini, Raffael, Tizian und viele weitere sind hier ausgestellt. In der Gartenanlage kann man auch einen Tiergarten besuchen. Prachtvolle Paläste finden sich auch im Palazzo Colonna und Palazzo Doria-Pamphilj und weiteren Gebäuden wie dem Palazzo Quirinale, dem Palazzo Barberini, dem Palazzo Mattei di Giove, dem Palazzo Venezia und vielen weiteren Palazzi.

Rom-Blick-ueber-Engelsbruecke-auf-Engelsburg

Weitere Sehenswürdigkeiten in Rom.

Rom ist eine riesige Stadt voller sehenswerter Flecken. Jugendstilfans sollten das Viertel Quartiere Coppedè besuchen, das aus den Jahren 1915 bis 1926 stammt und ein wenig touristisches Wunderwerk des Jugendstils ist. Bekannter dagegen ist die Engelsburg mit der Engelsbrücke, die für Kaiser Hadrian errichtet wurde und später durch Päbste umgebaut wurden. Die Statuen auf der Brücke stammen von Bernini. Schmale Gassen und tpyisch italienischer Flair finden sich im Viertel Trastevere in Rom. Das große Monument Vittorio Emanuele fällt auf und das Gebäude ist dem ersten italienischen König gewidmet. Der Neoklassizismus hat auf der Piazza del Popolo ein zuhause. Wer sich für Kunst und Optik interessiert, sollte den Säulengang des Palazzo Spada anschauen, der die Illusion einen langes Ganges erzeugt, obwohl er nur 9 Meter lang ist. Auch in der Kirche des Heiligen Ingatius von Loyola gibt es gleich mehrere solcher optischen Täuschungen mit einer vermeintlichen Kuppel und Säulen, die in Wirklichkeit gar nicht existieren.

Rom-Ostia

Vor den Toren der Stadt Rom.

Castel Gandolfo: Diese kleine Stadt liegt auf den Albaner Bergen vor den Toren der Stadt Rom und beherbergt die päpstliche Sommerresidenz, den eindrucksvollen Palazzo Barberini. Der prunkvolle Palast aus dem 17. Jahrhundert mit Gärten rundum kann besucht werden. Rundum bezaubert die dörfliche Umgebung der Albaner Berge und dem Kratersee Lago Albano. Der See ist auch bei Ausflüglern für Kanutouren beliebt. Die hübsche kleine Ortschaft gehört zur Vereinigung Borghi piu belli d‘Italia (schönste Dörfer Italiens) und bietet eine willkommene Abwechslung zum hektischen Treiben der Großstadt. Auch die Küste des Mittelmeeres liegt nicht weit von Rom entfernt vor allem mit Ostia und dem Badeort Lido di Ostia sowie den Grabungen in Ostia Antica, das noch mit zum Stadtgebiet Roms zählt.


Anreise, Karte und mehr

Anreise Rom

Rom per Flugzeug oder mit der Bahn

Wer mit dem Flugzeug anreisen will, kommt über den Flughafen Rom-Fiumicino gut in die Stadt. Der Flughafen liegt etwa 30 Kilometer vom Stadtzentrum Roms entfernt. Shuttleservices bringen einem in die Stadt und sind mit einer Plakette NCC gekennzeichnet. Den Shuttleservice kann man im Vorfeld bestellen. Taxis haben für die Fahrt ins Zentrum einen festgelegten Höchstpreis von 48 Euro. Der Leronardo Express ist ein Zug, der zum Bahnhof Termini in Rom fährt. Am Bahnhof Termini geht es gegebenenfalls mit Taxi, mit der Metrolinie A oder B oder mit dem Bus weiter, allerdings liegt der Bahnhof schon sehr zentral in Rom. Für Zugfahrer ist die Anreise mit dem Zug ebenfalls unproblematisch möglich. Der Zug vom Flughafen zum Bahnhof Termini fährt etwa jede halbe Stunde von 6.30 bis 22.30 Uhr und er benötigt etwa 30 Minuten für die Fahrt. Auch ein Regionalzug (FL1) steht für die Fahrt nach Rom vom Flughafen zur Verfügung.

Seltener ist die Anreise via Flughafen Ciampino – ein Billigflughafen. Von hier aus kommt man mit dem Zug oder mit der Metro sowie mit dem Bus ins Stadtzentrum.

Anreise mit dem Auto und Park & Ride rund um Rom

Eine Anreise mit dem Auto oder Camper ist theoretisch ebenfalls möglich. Im dichten Stadtverkehr allerdings geht es oft hektisch zu und Parkplätze sind auch nicht einfach zu finden. Selbstverständlich gibt es große Parkgaragen oder Hotelgaragen. Diese sollten aber rechtzeitig gebucht werden. Weite Teile der Innenstadt sind gar nicht mit dem Auto erlaubt und man benötigt dafür eine Sondererlaubnis. An der Via Appia und den Katakomben San Callisto außerhalb des Stadtzentrums gelangt man mit dem Bus vom Parkplatz in die Stadt. Darüber hinaus sind die Stationen der Metrolinien mit

  • Rebibbia (Via Casal de' Pazzi),
  • Anagnina (Via Vincenzo Giudice),
  • Laurentina (Via Francesco De Suppe'),
  • Battistini (Via Lucio II),
  • Valle Aurello (Via Angelo Emo),
  • Cinecitta (Via Tuscolana 1568-1570),
  • Magliana (Via Ostiense),
  • Via Bonelli (Via della Magliana Nuova ) und
  • San Pietro (Via della Stazion San Pietro).

auch Park-and-Ride-Stationen.

Umgebung der Stadt Rom

In der Nähe der Stadt Rom bieten sich relativ zahlreiche kleine Ortschaften für einen Besuch an: Anguillara Sabazia liegt am See Lago di Bracciano und bezaubert mit historischem Ambiente. Ariccia, Arsoli in den Monti Simbruini, Albano Laziale in den Castelli Romani, Anzio mit schönen Stränden am Meer, Cerveteri, das eindrucksvolle Schloss Castello Orsini Odescalchi in Bracciano, die Geisterdörfer Camerata Becchio un dPalombara Sabina, die Nekropolen von Verveteri, die Klöster San Benedetto und Santa Scolistica in Subiaco, die Naturparks Monti Lucretili sowie Bracciano-Martignano und Monti Simbruini, der See Lago Albona sowie der See Lago di Bracciano, Ostia am Meeresstrand mit den Grabungen in Ostia Antica liegen nahe der Stadt Rom. Etwas weiter rundum bietet die Region Latium noch weitere spannende Möglichkeiten – am Meer oder in Ortschaften wie dem sehr bekannten Tivoli.

Karte Rom

Genuß in der Region Latium.

Auf den regionalen Märken in Rom kann man unterschiedliche Dinge kaufen. Käse, Wurstwaren, Lederwaren und Kleidung, Haushaltsartikel und mehr - all das findet man bei regelmässigen Terminen in der ganzen Stadt. Darüber hinaus sind Weine und Küche der Region herausragend gut.

Die richtige Reisezeit für die Latium.

Die Latium eignet sich für einen Kultururlaub oder einen Badeurlaub - vor allem auf der Insel Elba oder entlang der toskanischen Küste. Wann sich die Reise besonders lohnt und wie es mit dem Klima im Jahresverlauf aussieht, findet sich hier.

Kultur in Rom.

Die Macht und der Reichtum der Kirche zog zahlreiche Künstler nach Rom und auch das römische Reich war voller kultureller Errungenschaften. Kunst und Kultur konnten sich in Rom gut entwickeln. Vor allem Bernini ist einer der bekannsten Bildhauer Italiens, der das Stadtbild Roms entscheidend mit geprägt hat.

Anreise und Unterkunft.

Die Stadt Rom ist äusserst beliebt und teilweise stark touristisch. In der ganzen Stadt finden sich zahlreiche Hotels. Außerhalb der Stadt - etwa an den Stränden der Region - finden sich auch Ferienwohnungen oder Agriturismi. Im Agriturismo ist man ländlich auf Bauernhöfen unter gebracht, die oft auch ein Restaurant dabei haben.


Mehr zum Thema

Überblick Italien: Italien
Die Region: Latium
Reisethema Märkte: Märkte Latium
Küche: Spezialitäten Latium
Regional: Weinbau und Weine Latium

Für die Reise

Unterkunft: Agriturismo
Tipps und Adressen: Camping in Italien
Hinkommen: Flughäfen Italien
Alternativen: Städte in Italien

In der Nähe

Die Region: Latium
Nah: Umbrien
Nah: Toskana
Nah: Kampanien