logo-italien-inside

Amalfiküste

Die Amalfiküste in Kampanien: Ortschaften, Wanderwege, Umgebung, Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten und mehr. Mit übersichtlichen Karten für den schnellen Überblick.

Amalfiküste

Amalfiküste

Die Amalfiküste in Kampanien: Ortschaften, Wanderwege, Umgebung, Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten und mehr. Mit übersichtlichen Karten für den schnellen Überblick.

Amalfiküste

Amalfiküste

Die Amalfiküste in Kampanien: Ortschaften, Wanderwege, Umgebung, Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten und mehr. Mit übersichtlichen Karten für den schnellen Überblick.

Amalfiküste

Die Amalfiküste liegt in der Region Kampanien im Süden den mittleren Italiens. Steil stürzen die Berge hier in Richtung Meer hinab, die kleinen Ortschaften mit Amalfi im Zentrum des Küstenstreifens klammern sich auf Terrassen an die Hänge. Die Blicke gehen weit über das klare und blaue Wasser des Mittelmeeres, Palmen, Blumen, schöne Wanderwege und bunte Häuser sowie die gewundene Küstenstraße ziehen Reisende unweigerlich in ihren überaus romantischen Bann. Dabei gehört die Amalfiküste mit den Ortschaften Positano, Praiano, Furore, Conca dei Marmi, Amalfi, Atrani, Ravello, Minori, Maiori, Cetara und Vietri sul Mare zu den beliebtesten Reisezielen Italiens.

Steckbrief Amalfiküste

  • Name: Amalfiküste.
  • Lage: Region Kampanien im südlichen Italien, Provinz Salerno.
  • Länge der Amalfiküste: Der Küstenstreifen zwischen Positano und Vietri sul Mare umfasst etwa 40 Kilometer.
  • Diese Ortschaften gehören mit zur Amalfiküste: Positano, Praiano, Furore, Conca dei Marmi, Amalfi, Atrani, Ravello, Minori, Maiori, Cetara, Vietri sul Mare. Hinter der Küste liegen zudem die Ortschaften Tramonti und Scala sowie Sant'Egidio del Monte Albino, Corbara, Agerola, Pimonte Casola di Napoli und Lettere.
  • Umgebung und Besonderheiten: Die zauberhafte Amalfiküste liegt im warmen Klima des südlichen Mittelitaliens entlang der Südküste der Halbinsel Sorrent. Die Felsen fallen hier zum Meer hin steil an - Schluchten, kleine Buchten und Ortschaften mit bunten Häusern liegen vor dem Gebirge der Monti Lattari oberhalb des Wassers und geben den Blick auf das Meer frei. Die Panoramastraße entlang der Küste ist berühmt, aber auch die Wanderwege und Aussichtspunkte der Amalfiküste sowie Villen und eine mediterrane Pflanzenwelt tragen zur Schönheit der Landschaft hier bei. Im Zentrum des Küstenabschnittes liegt die Ortschaft Amalfi, die der Küste ihren Namen verliehen hat. Die Küste ist als UNESCO Weltkulturerbe anerkannt. Neben der landschaftlichen Schönheit der Amalfiküste sind auch die Zitronen der Region und der daraus hergestellte Limoncello weltweit bekannt.
  • Sehenswürdigkeiten Amalfiküste: Panoramastraße, Ortschaften entlang der Küste mit alten Ortskernen und kleinen Häfen, Küstenstraße entlang der Amalfiküste, Dom in Amalfi, Höhle Grotta dello Smeraldo, Minori mit der Basilika Santa Trofimena und einer römischen Villa, Positano mit hübschem Ortskern, Praiano der Villa Cimbrone und der Villa Rufolo, Keramikarbeiten im besonders schönen Dorf Tramonti, Naturschutzgebiet Riserva Statale Valle delle Ferriere im Hinterland der Amalfiküste, Buchten mit Stränden wie in Positano oder der Strand Cavallo Morto und die Bucht Fiordo i Furore sowie weitere Buchten, der Wanderweg Sentiero degli Dei oder eindrucksvolle Ausblicke von der Terasse Terrazza dell'Infinito in Ravello, Palazzo Mezzacapo mit Garten in Maiori sowie die Gartenanlage Giardini del Fuenti im Vietri sul Mare, Berg Monte Cerreto hinter der Amalfiküste mit spektakulärem Blick auf Neapel, den Vesuv und die Küste sowie das Wandergebiet rund um den Berg Monte Molare hinter der Amalfiküste. Auch die Passstraße Valico di Chiunzi mit weiten Ausblicken in den Lattari-Bergen gehört zu den Schönheiten der Umgebung.

Amalfiküste-in-Italien

Wo liegt die Amalfiküste?

Die Amalfiküste liegt am thyrrenischen Meer (Mittelmeer) in der Provinz Salerno in Kampanien. Nördlich der Amalfiküste liegt die Stadt Neapel und die Halbinsel von Sorrent, südlich der Amalfiküste liegt die Küste des Cilento. Von der Amalfiküste blickt man auf den Golf von Salerno. Oberhalb der Küstenlinie verläuft entlang der gesamten Küste eine Uferstrasse (SS 163), die die gesamte Küste erschließt. Hinter der Küste erheben sich die Berge der Gebirgskette Monti Lattari bis auf 1.444 Meter Höhe beim Berg Monte Sant'Angelo a Tre Pizzi.

Amalfiküste-Karte

Geschichte der Amalfiküste

Zu Zeiten der Römer war die Amalfiküste Bestandteil des römischen Reiches. Entlang der Küste finden sich dementsprechend zahlreiche römische Villen. Es folgten mehrere wechselnde Herrschaften – vor allem aber im Jahr 839 wurde Amalfi vom Fürstentum Salerno erobert, schluss sich kurz darauf dennoch wieder dem byzantinischen Reich an und erlangte Verwaltungsautonomie: Es entstand die Republik Amalfi, die sich bis zum Jahr 1136 halten konnte. Die Normannen erorberten die Region im gleichen Jahr, das dann auch den Niedergang der Küste bedeutete, die verarmte. Nach dem zweiten Weltkrieg erlangte die Küste große Berühmtheit aufgrund ihrer Schönheit. Neben internationalem Jetset besuchen alljährlich zahlreiche Touristen die Region.




Ortschaften und Sehenswertes entlang der Amalfiküste

Blick-auf-Amalfi

Amalfi.

Die kleine Ortschaft mit rund 4.800 Einwohnern liegt in der Mitte der Amalfiküste und verleiht dem Küstenstreifen ihren Namen. Neben den Gässchen, dem Meer und den Booten ist hier der Dom Amalfi (auch: Cattedrale di Sant'Andrea) sehenswert. Hinter der romantischen Ortschaft liegt das Tal Valle dei Mulini mit Papiermuseum, das in das Tal Valle dei Ferriere über geht und ideal zum Wandern ist. Vom Turm Torre dello Ziro hat man einen fantastischen Blick auf den Ort und das Mittelmeer. Vor der Küste liegen zudem drei kleine Inseln, die Li Galli heißen: Gallo Lungo - geformt wie ein Delfin, Toronda und Castelletto sind im Rahmen von Bootstouren beliebt.

Blick-auf-Panoramastraße-Amalfikueste

Panoramastraße entlang der Amalfiküste.

Rund 50 Kilometer lang schlängelt sich die Panoramastraße entlang der Amalfiküste und verbindet sämtliche Ortschaften hier. Weinterrassen, Zitronenhaine, Positano, Ravello, Grotta dello Semraldo, Amalfi und immer wieder großartige Blicke auf das weite Meer ziehen Besucher der Amalfiküste in ihren Bann. Allerdings: Hier herrscht gerade zur Hauptsaison oft dichter Verkehr. Wer in Ruhe fahren will, sollte früh morgens starten und möglichst keine große Höhenangst haben auf der engen und kurvigen Straße. Für Wohnmobile ist die Durchfahrt hier zudem nicht erlaubt, denn für die großen Gefährte ist kaum Platz - vor allem nicht, um am Straßenrand stehen zu bleiben.

Positano

Positano.

Auch die Ortschaft Positano ist berühmt: Enge Gassen, Ladengeschäfte, Cafés, Eisdielen, Strände Fornillo und Spiaggia Grande, die Kirche Kirche Santa Maria Assunta mit bunten Majolikafliesen, steile Treppen, farbenfrohe Häuser, Startpunkt des Wanderweges Sentiero degli Dei (Weg der Götter), Bars und Diskotheken, Boote vor der Küste und Blicke oder Bootstouren bis zur Insel Capri hinüber bieten ein überaus romantisches Ambiente, das Italienfeeling pur vermittelt. So wie die gesamte Amalfiküste ist die kleine Ortschaft ganz auf den Tourimus eingestellt und während der Hauptsaison ist hier üblicherweise richtig viel los.

Amalfikueste-Blick-von-Ravello-auf-das-Meer

Bezaubernde Ausblicke: Ravello.

Entlang der Küste bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, die herrliche Aussicht zu geniessen. In Ravello etwa findet sich die Villa Rufolo mitschönen Gärten oberhalb des Meeres sowie ein atemberaubender Aussichtspunkt bei der Terrazza dell'Infinito (Unendliche Terrasse), die zu den Gärten der Villa Cimbrone gehört. Bei Vietri sul Mare liegen zudem die Terrassengärten Giardini del Fuenti.

Wanderweg-ueber-der-Amalfikueste

Wanderwege oberhalb der Amalfiküste.

An der Amalfiküste geht es auf ausgedehnten und berühmten Wanderwegen oft hoch hinaus - mit weiten Blicken auf das Meer. Der Wanderweg Sentiero degli Dei (Weg der Götter) bietet eine Tagestour. Längere Wanderungen kann man entlang des Höhenweges Alta Via dei Monti Lattari unternehmen. Ein schöner kleiner Weg ist der Sentiero dei Limoni in Minori, der durch Zitronenhaine führt.

Keramik-an-der-Amalfikueste

Kunsthandwerk: Sonnige Keramik.

Darf es ein Stück Sonne für zuhause sein? Das Handwerk hat hier eine lange Tradition; verarbeitet werden die Motive der Gegend: Zitronen, das Blau des Meeres und die bunten Dörfer der Amalfiküsten. Diese nimmt man an der Küste und im Hinterland und vor allem in der Ortschaft Tramonti mit. Die Keramik gibt es als Teller, Tassen, Vasen, ganzen Fliesenbildern und vielem mehr.

Monti-Lattari-Wasserfall

Das Hinterland der Amalfiküste: Monti Lattari.

In den Bergen hinter der Küste zeigt sich das Gebiet mit wilder Natur: Berge, Wälder, Wasserfälle - im Tal Valle Delle Ferriere und rundum ziehen sich zahlreiche Wanderwege durch das Gebirge. Der Name des Gebirges entstammt den Kühen und Ziegen, die hier weiden und Milch liefern. Den Berg Monte Faito (1.131 m) kann man mit einer Seilbahn von Castellammare di Stabia aus erreichen.

Zitronen-und-Limoncello

Zitronen, Limoncello und mehr.

Die Zitronen der Amalfiküste sind nicht irgendwelche Zitronen. Limone Costa d'Amalfi oder Limon amalphitanus heißt diese Sorte und sie gedeiht entlang der ganzen Küste. Der süsse Zitronenlikör Limoncello ist dementsprechend eine der Spezialitäten der Amalfiküste. Darüber hinaus gibt es aber noch weitere Spezialitäten wie Ndunderi - eine Pastasorte, Sardellen aus Cetara, Pasta mit Muscheln oder das süsse Gebäck Pastarelle amalfitane gehören zu den kulinarischen Highlights der Gegend.

Blick-von-den-Bergen-auf-Pompeji-und-Vesuv-am-Abend

Nahe der Amalfiküste: Pompeji, der Vesuv und Neapel.

Im Hinterland der Amalfiküste erheben sich die Monti Lattari mit dem Pass Valico di Chiunzi bei Sant'Egidio del Monte Albino. Vom Pass erlebt man diesen spektakulär schönen Blick auf die römische Ruinenstadt Pompeji, den Vulkan Vesuv und Neapel. Über den Flughafen Neapel gelangt man darüber hinaus am besten zur Amalfiküste.

Atrani-und-Panoramastrasse

Weitere Ortschaften und Strände an der Amalfiküste.

Auch wenn Amalfi und Positano die bekanntesten Orte sind: Die Amalfküste hat noch weitere hübsche Ortschaften zu bieten wie etwa Atrani (Foto). Das wunderbar blaue Meer lädt vereinzelt entlang kleiner Buchten und Strände zum Baden ein. Für ausgedehnte Sandstrände ist zwischen den Felsen kein Platz.


Anreise und Umgebung Amalfiküste

Anreise zur Amalfiküste

Die Amalfiküste erreicht man mit dem Auto oder mit dem Camper über ein gut ausgebautes Straßennetz in Italien. Vorsicht: Campingfahrzeuge sind auf der Küstenstraße der Amalfiküste nicht erlaubt. Wer mit dem Flugzeug anreisen will, kommt über den Flughafen Neapel zur Amalfiküste. Dort kann man selbstverständlich auch Autos mieten. Vom Flughafen Neapel gibt es zudem eine Busverbindung nach Sorrento, die an der Küste entlang führt. Auch von Sorrent aus sind die Küstenorte dementsprechend mit dem Bus erreichbar. Auch über den Flughafen in Rom gibt es Busverbindungen nach Amalfi. Darüber hinaus bieten sich auch Bootstouren an, die abhängig von der Saison die Ortschaften entlang der Küste mit Schnellbooten verbinden. Von Neapel aus gibt es zudem eine Fähre nach Sorrent, mit der beispielsweise Radfahrer an der Küste entlang fahren können und mit der Fähre wieder zurück kommen.

Umgebung Amalfiküste

Nördlich der Amalfiküste liegt die Halbinsel Sorrent mit hübschen kleinen Ortschaften, Steilküste und Buchten sowie schönem Hinterland und tollen Blicken vom gebirgigen Gelände auf das Meer. Der Vulkan Vesuv und die Stadt Neapel sowie die berühmten Grabungen in der unter gegangenen Stadt Pompeji und auch Herculaneum locken ebenfalls viele Besucher nördlich der Amalfiküste. Südlich der Amalfiküste lädt die Provinz Salerno mit einer flacheren Landschaft und ausgedehnten Stränden zu einem Besuch ein. Vor allem Paestum mit einer einzigartigen Ruinenstätte in der Gemeinde Capaccio ist ein Hauptanziehungspunkt dieser Provinz Kampaniens – mit uralten Tempeln der alten Griechen und Römer, die hier einst angesiedelt waren. Das Cilento-Gebirge lädt im Hinterland mit mittelalterlichen Dörfchen wie Agropoli, Teggiano, Pisciotta, Camerota, Castelcivita, , Rocca Cilento, Castelnuovo Cilento, Vatolla, Castellabate, einer 100 km langen Küste und dem Monte Cervati (1.898 Meter) zu Wanderungen und Entdeckungstouren ein.

Karte Amalfiküste

Genuß in Kampanien.

Auf den regionalen Märken in Kampanien kann man vor allem lokale Produkte kaufen. Käse, Wurstwaren, Lederwaren und Kleidung, Haushaltsartikel und mehr - all das findet man bei regelmässigen Terminen in der ganzen Region. Darüber hinaus sind Weine und Küche der Region herausragend gut.

Die richtige Reisezeit für die Kampanien.

Die Kampanien eignet sich für einen Kultururlaub oder einen Badeurlaub - vor allem auf der Insel Elba oder entlang der toskanischen Küste. Wann sich die Reise besonders lohnt und wie es mit dem Klima im Jahresverlauf aussieht, findet sich hier.

Küste und Inselwelt.

Vor der Amalfiküste liegen drei kleine Inseln im Meer: Li Galli. Die größte der drei Inselchen heißt Gallo Lungo und ist geformt wie ein Delfin. Bootsausflüge hierhin gehören zum breiten Angebot an der Küste. Die Halbinsel von Sorrent mit der Insel Capri und der blauen Grotte gehören ausserdem zu den Highlights der Gegend.

Anreise und Unterkunft.

Die Kampanien ist touristisch äusserst beliebt. In der ganzen Region finden sich zahlreiche Hotels oder Ferienwohnungen. Im Agriturismo ist man zudem ländlich auf Bauernhöfen unter gebracht, die oft auch ein Restaurant dabei haben.


Mehr zum Thema

Überblick Italien: Italien
Die Region: Kampanien
Reisethema Märkte: Märkte Kampanien
Küche: Spezialitäten Kampanien
Regional: Weinbau und Weine Kampanien

Für die Reise

Unterkunft: Agriturismo
Tipps und Adressen: Camping in Italien
Hinkommen: Flughäfen Italien
Aktiv: Wandern und Radfahren in Italien

In der Nähe

Die Region: Kampanien
In der Nähe: Neapel