Lucca

Die Stadt und Provinz Lucca in der Toskana: Umgebung, Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten und mehr. Mit übersichtlichen Karten für den schnellen Überblick.

Lucca

Lucca

Die Stadt und Provinz Lucca in der Toskana: Umgebung, Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten und mehr. Mit übersichtlichen Karten für den schnellen Überblick.

Lucca

Lucca

Die Stadt und Provinz Lucca in der Toskana: Umgebung, Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten und mehr. Mit übersichtlichen Karten für den schnellen Überblick.

Lucca

Lucca liegt in der Region Toskana in Mittelitalien, 20 Kilometer nordöstlich von Pisa und von der Küste des tyrrhenischen Meeres entfernt am Fluß Serchio. Bereits im Mittelalter war der Ort ein beliebtes Reiseziel, nicht zuletzt wegen der Kathedrale San Martino mit Reliquien der Kreuzigung Christi. Kirchen, Palazzi und der repräsentative ovale Domplatz, erbaut auf den Überresten eines Amphitheaters, zeugen davon, dass Lucca im 14. Jahrhundert eine der bedeutenden Städte Italiens war. Die vollständig erhaltene, über 4 Kilometer lange Stadtmauer mit Türmen und Toren ist eine der größten Europas. Darüberhinaus locken die sehr gut erhaltene Altstadt mit Plätzen, Cafès und kleinen Restaurants und die enge, langezogene Shopping-Straße Via Fillungo zum Verweilen in der Stadt.

Steckbrief Lucca

  • Name: Lucca.
  • Einwohner Lucca und Fläche: Der Ort Lucca besitzt rund 89000 Einwohner auf einer Fläche von 185 km2.
  • Lage: Region Toskana in Mittelitalien.
  • Sprache: Italienisch.
  • Vorwahl und Postleitzahl Lucca: Lucca hat die Telefonvorwahl 0583 und die Postleitzahl 55100.
  • Diese Ortschaften gehören mit zur Stadt Lucca (Fraktionen): Lucca ist in 9 Bezirke aufgeteilt, die zusammen über 80 Ortsteile aufweisen. Die  größen Ortsteile mit je über 2000 Einwohnern sind: Centro Storico, S. Anna, S. Concordio in Contrada, San Marco, San Vito, Arancio, Saltocchio, S. Cassiano a Vico, S. Donat, S. Filippo, S. Maria a Colle, S. Pietro a Vico, Monte S. Quirico und Antraccoli.
  • Umgebung Lucca: Im Nord-Westen der Region Toskana im Hinterland, aber unweit der tyrrhenischen Küste. Im Norden die Berge des Apennin und der Apuanischen Alpen, im Südosten und Westen Hügel und Ebenen.
  • Sehenswürdigkeiten Lucca: Alleine die Stadtarchitektur von Lucca ist bemerkenswert: Die massive, den Stadtkern völlig umschließende Stadtmauer, die elliptische Piazza dell'Anfiteatro und das aus der Römerzeit stammende schachbrettartige Straßensystem machen den Ort unverwechselbar. Es lohnt sich eine Erkundung der gut erhaltenen Altstadt, der intakten Stadtmauer, der von Palazzi umschlossenen Piazza dell'Anfiteatro, die Kathedrale San Martino, die Fassade der Kirche San Michele in Foro und der romanischen Kirche San Frediano mit ihrem goldverzierten Mosaik.  Der hohe Turm Torre Guinigi ist ein Wahrzeichen von Lucca und bietet einen weiten Rundumblick über Lucca und Umgebung. Darüber hinaus gibt es einige Türme und Stadttore der Stadtmauer, eine große Anzahl von Kirchen, Palazzi wie den Palazzo Pfanner oder die Altstadt mit der Via Fillungo und schönen Gässchen. Lucca liegt am Pilgerweg Via Francigena - ideal zum Wanderern und Radfahrern. Nah sind auch die Badeorte Forte dei Marmi und Viareggio mit langgezogenen Sandstränden. Wellness-Angebote finden sich im kleinen Thermalort Bagni di Lucca oder in den größeren, bekannteren Montecatini Therme. Ausflugsmöglichkeiten: Zum 2054 Meter hohen Monte Prado und zu kleinen Dörfern wie Montecarlo, Borgo a Mazzano, Castiglione di Garfagnana oder Pietrasanta. Die Villen im Norden der Provinz Lucca können über die "Via delle Ville" erreicht werden.

Lucca-in-Italien

Wo liegt Lucca?

Der Ort ist Provinzhauptstadt der gleichnamigen Provinz Lucca und liegt in der Toskana in Mittelitalien, circa 20 Kilometer von der tyrhennischen Mittelmeerküste und von der Stadt Pisa entfernt im Landesinneren. Lucca liegt am Tal des Serchio-Flusses, der oberhalb von Pisa ins Meer mündet. Im Norden und Süden befinden sich Ausläufer des Appenin, während das Gelände gegen Osten Richtung Florenz abflacht. Die Orte Viareggio, Pisa, Livorno, Empoli und Pistoia befinden sich im näheren Umkreis von maximal 60 Kilometern.

Lucca-Karte

Geschichte Lucca

Es ist unklar, ob die ersten Besiedlungen ligurisch oder etruskisch waren. Ab 180 v. Chr. befand sich hier jedenfalls eine römische Kolonie, von der die elliptische Form des Amphitheater-Platzes, erste Stadtmauern, das Forum (heute Piazza San Michele) und die schachbrettartigen Straßen der Innenstadt zeugen. Im Jahre 55 v. Chr. fand in Lucca sogar ein Treffen Caesars mit römischen Feldherren statt, bei dem dieser das Prokonsulat in Gallien verhandelte. Nach Ende des römischen Reiches finden sich, typisch für die Gegend, wechselnde Besatzungen von Goten und Byzanthinern. Schließlich wird Lucca eine langobardische Hauptstadt, abgelöst im Jahre 773 von der karolingischen Herrschaft Karls des Großen. In dieser Zeit erfährt Lucca vor allem durch seine Seidenindustrie einen gehörigen Aufschwung.

Die nächste Blütezeit des Ortes beginnt im Mittelalter: Im 12. Jahrhundert wird Lucca eine freie Republik, auch wenn sie immer wieder von Florenz belagert und erfolglos angegriffen wird. Einer der berühmtesten Dichter Italiens, Dante Alighieri, läßt sich in dieser Zeit für einige Jahre in Lucca nieder. Als Etappenziel des Pilgerweges Via Francigena, der von England bis Rom führt, zieht Lucca mit dem Volto Santo, einer Jesusdarstellung samt Kreuzesreliquien, Pilger aus ganz Europa an. Im späten Mittelalter des 14. Jahrhunderts ist Lucca eine der wichtigsten Städte Italiens, in der sich viele einflußreiche Adelsfamilien niederlassen. Mit wenigen Unterbrechungen bleibt Lucca bis 1799 Republik. Sie wird im frühen 19. Jahrhundert dem Großherzogtum Toskana eingegliedert und gehört ab Mitte des 19. Jahrhunderts schließlich zum Königreich Italien unter Viktor Emmanuel II.

Sehenswürdigkeiten Lucca

Lucca-Piazza-Anfiteatro-Luftbild

Piazza dell'Anfiteatro.

Die circa 3000 m2 große Piazza dell'Anfiteatro ist auf den Resten eines alten römischen Amphitheaters gebaut und spiegelt dessen elliptische Form wieder. Wo früher Pferderennen und Gladiatorenkämpfe stattfanden, laden heute Restaurants und Bars zum Verweilen ein. Der Platz ist vollständig umbaut und weist 4 Tordurchgägne auf, durch die man hinein- und hinausgelangen kann. Nahebei die Einkausgasse Via Fillungo und die romanische Kirche San Frediano.

Lucca-Altstadt

Kleine Geschäfte und Bars der Via Fillungo.

Mitten im historischen Zentrum befindet sich die 700 Meter lange Einkaufsstraße Via Fillungo, die, wie der gesamte Bereich innerhalb der Stadtmauer, Fußgängerzone ist. Hier reiht sich eine kleine Boutique an die andere: Neben netten kleinen Geschäften für Antiquitäten, Mode, Schuhe und Delikatessen gibt es auch Eisdielen und Cafés wie das Café di Simo, wo schon der Komponist und berühmte Sohn der Stadt, Giacomo Puccini, Stammgast war. Mittendrin der höchste Turm der Stadt, der Torre delle Ore (Uhrenturm).

Lucca-Aussichtsturm

Aussichtsturm Torre Guinigi.

Mitten aus dem Ort hervorragende Türme, wie der Guinigi-Turm in Lucca, dienten reichen Kaufmannsfamilien als repräsentative Symbole ihrer Macht. Lucca besaß im Mittelalter als reiches Handelszentrum mehr als 250 Türme dieser Art, aber der Guinig-Turm ist der einzige verbliebene aus der Zeit. Die Bepflanzung des Turmes mit Bäumen erscheint skurril, war aber typisch für die Gebäude der einflußreichen Guingi Familie. Wer den Turm besichtigt erhält eine wunderbare Aussicht auf Lucca und Umgebung.

Lucca-Kirche-San-Frediano

Lucca - Stadt der 100 Kirchen

 

Die Innenstadt Luccas ist besonders reich an Kirchenbauwerken, deshalb gibt man ihr gerne den Beinamen "città delle 100 chiese" (Stadt der 100 Kirchen). So besticht zum Beispiel die romanische Kirche San Frediano durch ihr goldenes Mosaik mit dem Motiv der Himmelfahrt Christi an der Frontseite. Innen sind drei Heilige der römisch-katholischen Kirche beigesetzt: San Frediano, Santa Zita und Richard von Wessex. Die Kirche San Michele in Foro hat, ähnlich wie die Kathedrale, eine höhere Fassade als das eigentliche Kirchenschiff. Sie steht auf dem sehr schönen Platz des ehemaligen römischen Forums.

Lucca-Kathedrale-auf-Domplatz

Piazza San Martino mit Kathedrale.

Die Kathedrale von Lucca, dem heiligen Sankt Martin gewidmet, befindet sich auf der gleichnamigen Piazza.Sie wurde bereits Ende des 12. Jahrhunderts erbaut und hat eine mit Bögen und  kleinen Säulen reich verzierte Fassade. In einem separaten Sakramentshaus im Inneren befindet sich das Volto Santo (heilige Antlitz), ein hölzernes Kruzifix mit Reliquien der Kreuzigung Jesu, das Lucca im Mittelalter zu einem der wichtigsten Pilgerziele Mittelitaliens machte. Des weiteren sieht man ein sogenanntes Fingerlabyrinth aus Stein, ebenfalls aus dem 12. Jahrhundert, sowie das Gemälde "Das letzte Abendmahl" von Tintoretto.

Lucca-Blick-ueber-Stadtmauer

Über vier Kilometer Stadtmauer.

Die über 4 Kilometer lange Stadtmauer ist eine von vier intakten Befestigungsmauern Italiens und die zweitgrößte ihrer Art in Europa. Man kann sie auf der Karte und im Luftbild bestens erkennen. Sie stammt in ihrer jetztigen Form aus dem 15. bis 17. Jahrhundert und ist so breit, dass sie bis in die Mitte des 20. Jahrhundert sogar als Fahrweg genutzt wurde. Im 19. Jahrhundert wurde die Befestigungsanlage bepflanzt und dient heutzutage als Promenade für die Spaziergänger und Radfahrer Luccas. Als der Fluss Serchio Anfang des 19. Jahrhunderts die Stadt Lucca zu überschwemmen drohte, konnte die Stadtmauer mitsamt ihrem Graben und mit geschlossenen Toren die Stadt abdichten.

Lucca-Palazzo-Pfanner

Palazzo Pfanner in Lucca.

Der Palazzo Pfanner wurde im 17. Jahrhundert erbaut. In diesem Barockpalast kann man innen zahlreiche Fresken und Möbel besichtigen und aussen den barocken, terassenförmig angelegten Garten mit Brunnen, Zitruspflanzen und Statuen bewundern. Die Familie Pfanner aus dem österreichischen Vorarlberg erwarb im 19. Jahrhundert den Palazzo und gab ihm seinen heutigen Namen. Sie eröffnete im Park des Palastes einen beliebten Biergarten mit eigener Brauerei, der heute allerdings nicht mehr existiert.

Provinz Lucca

Forte-dei-Marmi-Luftbild

Strandorte Viareggio und Forte dei Marmi.

An der Küste der Provinz Lucca, Versilia genannt und keine 30 Kilometer von Lucca entfernt, finden sich schöne, mondäne Strandorte wir Forte dei Marmi und Viareggio. Hier gibt es Sandstrand soweit das Auge reicht. Typisch italienische "Bagnos" mit bunten Liegen und Sonnenschirmen, in Reihen wie gezirkelt arrangiert, beherrschen das Bild. Die Fiat-Familie Agnelli verbrachte hier in den 1920er Jahren ihre Sommerferien und Thomas Mann soll sich hier zu seiner Novelle "Mario und der Zauberer" inspiriert haben.

Pietrasanta-Stadtzentrum

Marmor- und Badeort Pietrasanta.

 

Pietrasanta (zu deutsch heiliger Stein) ist vor allem für seine Marmorwerkstätten bekannt. Weißer Marmor aus Carrara und Massa wird zu Skulpturen verarbeitet, so dass sich  hier schon Papst Johannes Paul II, George W. Bush und Saddam Hussein Statuen bestellt haben sollen. Der Ortskern ist zwar klein, aber sehenswert: Die Kathedrale San Martino besitzt eine komplett aus weißem Marmor gefertigte Fassade und eine Marmorkanzel im Innenraum. Im Ort verteilt etliche Marmorskulpturen. Und zu den Stränden im Ortsteil Marina di Pietrasanta ist es nicht weit.

Lucca-Gebirge-im-Herbstlicht-Garfagnana

Natur und Dörfer der Provinz Lucca.

Im Norden der Stadt Lucca befinden sich die apuanischen Alpen und das Garfagnana-Gebirge, sowie der mit 2054 Metern höchste Berg der Toskana, der Monte Prado. Die Gegend ist stark bewaldet und von Flüssen und Seen durchzogen und es läßt es sich herrlich wandern. Eine ganze Reihe von kleinen Dörfchen warten auf Entdeckung: Borgo a Mazzana mit der eigenwilligen Teufelsbrücke, Castiglione di Garfagnana mit einer Festung in der Ortsmitte oder das pittoreske "Isola Santa" am gleichnamigen See.

Anreise Lucca

Lucca liegt mit gleich 2 Ausfahrten an der Autobahn A11, die von Florenz zum Meer führt und ist damit gut für die Autoanfahrt erschlossen. Die Altstadt ist tagsüber für den Autoverkehr gesperrt, so dass man am besten ausserhalb der Stadtmauern parkt, wo es zahlreiche, sowohl freie als auch kostenpflichtige Parkplätze gibt. Der Altstadtkern innerhalb der Mauern läßt sich generell gut zu Fuß begehen, wer dennoch hineinfahren will, kann dies nach 20 Uhr tun.

Mit der Bahn erreicht man Lucca über  Florenz, Pisa und Viareggio, jeweils mit Regionalzügen, die tagsüber 1-2 mal stündlich verkehren. Das schöne Bahnhofsgebäude Luccas aus der Mitte des 18. Jahrhunders liegt unmittelbar außerhalb der Stadtmauer an der Piazza Ricasoli, 15 Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt. Ausserdem gibt es mehrmals täglich eine Bahnverbindung entlang des Serchio-Flußtales ins Hinterland der Provinz, mit der sich gut Ausflüge in die pittoreske Gebirgslandschaft Garfagnana unternehmen lassen.

Die Stadt und Umgebung sind mit etlichen Linien des lokalen Busnetzes gut erschlossen. Außerstädtische Busverbindungen führen nach Florenz, Pisa und Viareggio. Der internationale Flughafen von Pisa ist 35 Kilometer entfernt, der von Florenz 70 Kilometer. An den Flughäfen kann man selbstverständlich Autos mieten.

Umgebung und Ausflüge

In der Umgebung von Lucca finden sich eine Reihe schöner Ausflugsziele: So kann man von Lucca aus gut die Orte Pisa, Pistoia oder Viareggio besuchen. Die schönen Sandstrände der Versilia, wie zum Beispiel in Viareggio, Marina di Pietrasanta oder Forte dei Marmi laden je nach Jahreszeit zum Sonnenbaden oder zu Strandspaziergängen. Wer es noch entspannter mag, kann sich in den Thermen von Bagni di Lucca oder  in den Montecatini Thermen verwöhnen lassen. Eine Reihe kleiner Dörfer sind einen Besuch wert, wie zum Beispiel Montecarlo im Osten Luccas mit seiner Festung aus dem 16. Jahrhundert oder die schönen Bergdörfer in der Garfagnana-Gegend im Norden. Und natürlich läßt es sich in den Bergen zwischen Apennin und Apuanischen Alpen im Norden gut wandern, zum Beispiel auf den Monte Prado an der Provinzgrenze zur Emilia Romagna. Lucca ist eine Etappe der Via Francigena, die von England bis Rom führt, und so kann man auf diesem sehr alten Pilgerweg ein Stück der Etappe nach Altopascio im Süden oder nach Camaiore im Norden begehen oder mit dem Rad befahren. Eine Ausflugsroute um Lucca ist als "Via delle Ville" ausgezeichnet und führt zu einigen schönen, alten Villen im Umland.

Karte Lucca

Mit der Karte bei Google Maps hat das Straßennetz in und um Lucca gut im Blick. Google Maps eignet sich ausserdem auch hervorragend als Routenplaner für unterwegs. Mit dem Handy einfach in italienische Netze einwählen, die Verbindungen sind in der Regel sehr gut.

Genuß in der Toskana.

Auf den regionalen Märken in der Toskana kann man vor allem lokale Produkte kaufen. Käse, Wurstwaren, Lederwaren und Kleidung, Haushaltsartikel und mehr - all das findet man bei regelmässigen Terminen in der ganzen Region. Darüber hinaus sind Weine und Küche der Region herausragend gut.

Die richtige Reisezeit für die Toskana.

Die Toskana eignet sich für einen Kultururlaub oder einen Badeurlaub - vor allem auf der Insel Elba oder entlang der toskanischen Küste. Wann sich die Reise besonders lohnt und wie es mit dem Klima im Jahresverlauf aussieht, findet sich hier.

Kultur in der Toskana.

Das einstige Großherzogtum Toskana war in Europa eine bedeutende Macht. Kunst und Kultur konnten sich hier insbesondere unter der Herrschaft der Medici entwickeln und so gilt die Toskana auch als Geburtsstätte der italienischen Renaissance.

Anreise und Unterkunft.

Die Toskana ist touristisch äusserst beliebt. In der ganzen Region finden sich zahlreiche Hotels oder Ferienwohnungen. Im Agriturismo ist man zudem ländlich auf Bauernhöfen unter gebracht, die oft auch ein Restaurant dabei haben.


Mehr zum Thema

Überblick Italien: Italien
Die Region: Toskana
Reisethema Märkte: Märkte Toskana
Küche: Spezialitäten Toskana
Regional: Weinbau und Weine Toskana

Für die Reise

Unterkunft: Agriturismo
Tipps und Adressen: Camping in Italien
Hinkommen: Flughäfen Italien
Aktiv: Wandern und Radfahren in Italien

In der Nähe

Die Region: Toskana
Nah: Pistoia
Nah: Pisa
Nah: Massa
Nah: Carrara