Grosseto

Die Stadt und Provinz Grosseto in der südlichen Toskana: Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten, Umgebung, Strände und mehr. Mit übersichtlichen Karten für den schnellen Überblick.

Grosseto

Grosseto

Die Stadt und Provinz Grosseto in der südlichen Toskana: Umgebung, Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten, Umgebung, Strände und mehr. Mit übersichtlichen Karten für den schnellen Überblick.

Grosseto

Grosseto

Die Stadt und Provinz Grosseto in der südlichen Toskana: Umgebung, Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten, Umgebung, Strände und mehr. Mit übersichtlichen Karten für den schnellen Überblick.

Grosseto

Grosseto liegt in Mittelitalien und gehört zur Region Toskana. Dabei bezeichnet Grosseto sowohl die Stadt Grosseto als auch die Provinz Grosseto. Die Landschaft rundum wird auch als Maremma bezeichnet. Die Maremma ist anders als die restliche Toskana: Einst dünn besiedelt gibt es in Grosseto zwar durchaus spannende Bauwerke aus den toskanischen Glanzzeiten – übertriebener Prunk ist hier aber nicht zu finden. Eher ursprünglicher Charme mit uralten Dörfern in der Region, bildschönen Landschaften und mittendrin findet sich die Stadt Grosseto mit schöner Altstadt und entspannter Atmosphäre – mit weniger Anteil am Massentourismus als in Städten wie Florenz, Siena oder Pisa. Der Stadtkern Grosseto liegt dabei hinter der Küste. Direkt am Meeresufer mit schönen Sandstränden gehört aber auch der moderne Badeort Marina di Grosseto zur Stadt Grosseto.

Steckbrief Grosseto

  • Name: Grosseto.
  • Einwohner Grosseto und Fläche: Rund 81.000 Einwohner und 172,08 km2
  • Lage: Region Toskana in Mittelitalien.
  • Vorwahl und Postleitzahl Grosseto: Postleitzahl 58100 und Vorwahl 0564.
  • Diese Ortschaften gehören mit zur Stadt Grosseto (Fraktionen): Alberese, Batignano, Braccagni, Istia d'Ombrone, Marina di Grosseto, Montepescali, Nomadelfia, Principina a Mare, Principina Terra, Rispescia, Roselle.
  • Umgebung und Besonderheiten: Die Stadt Grosseto liegt im Süden der Toskana etwa 10 Kilometer von der Küste des Mittelmeeres entfernt. Sie ist auch die Hauptstadt der umgebenden Provinz mit dem Namen Grosseto. Während Grosseto in einer Ebene liegt, ist die Provinz rundum weitestgehend von Hügellandschaften geprägt. Pinien, Weinbau, Wälder sowie eine ländliche Umgebung prägen das Landschaftsbild in der Provinz Grosseto. Südlich der Stadt liegt zudem der Nationalpark Maremma an der Küste des Mittelmeeres. Neben dem Nationalpark Maremma wird darüber hinaus die gesamte Region Grosseto als Maremma bezeichnet.
  • Sehenswürdigkeiten Grosseto: Kathedrale San Lorenzo, Kirche San Pietro, Kirche San Francesco, Basilika des Heiligsten Herzens Jesu (Basilica del Sacro Cuore di Gesù), Abtei San Rabano sowie weitere kirchliche Bauwerke, Palazzo Aldobrandeschi, Palazzo Comunale, Cassero del Sale (ein historisches Salzlagerhaus), Palazzo Tognetti, Villa Granducale di Alberese, kleine Villa (Villino) Panichi, Villino Pastorelli, historische Stadtmauer Grosseto mit Bastion, Stadtmauer um das Dorf Batignano, Altstadt und Hauptplatz Piazza Dante, Archäologiepark Roselle mit römischem Amphitheater, archäologisches Museum Grosseto, Maremma-Museum in Grosseto, Radwege rund um Grosseto, Badeort Marina di Grosseto, folkloristischen Fest Merca im Mai, Namenstag des Schutzpatrons San Lorenzo mit Prozession (mit Maremma-Ochsen und Maremma-Pferden), Namenstag des Schutzpatrons San Rocco im Badeort Marina die Grosseto am 16. August mit großem Strand-Feuerwerk am Abend.

Grosseto-in-Italien

Wo liegt Grosseto?

Grosseto liegt in Mittelitalien und bildet den südlichen Abschluss der Region Toskana. Bis zur Küste sind es etwa 10 bis 12 Kilomter und auch der Küstenort Marina di Grosseto gehört mit zur Stadt Grosseto. Die Stadt Grosseto liegt weitestgehend in einer Schwemmlandebene – einst war sie von einem See und Sümpfen umgeben, die nun aber trocken gelegt sind. Im östlichen und südlichen Teil der Stadt fließt der Fluss Ombrone. Die Stadt Grosseto ist etwa 145 Kilometer von Florenz entfernt, 175 Kilometer von Rom und 170 Kilometer vom Flughafen Rom-Fiumicino. In Richtung Küste ist die Landschaft flach – hinter Grosseto erhebt sich eine Hügellandschaft mit Weinbau, Wäldern und einer sehr ländlichen Umgebung.

Grosseto-Karte

Geschichte Grosseto

Erste Erwähnungen der Stadt Grosseto gehen auf das Jahr 803 zurück, aber bereits in prähistorischer Zeit war Grosseto von Menschen besiedelt. Vor Christus – in den Zeiten der Etrusker stand Grosseto unter der Vorherrschaft von Roselle etwas weiter nördlich der heutigen Stadt und bereits damals florierte die Gegend. Im Jahr 294 vor Christus erfolge die Eroberung durch die Römer. Ein Forum wurde erbaut, eine Basilika, ein Amphitheater und Thermen – Roselle ging es gut. Im 5. Jahrhundert dann wurde Roselle zum Bischofssitz und etwa im 6. bis 7. Jahrhundert folgte der Niedergang der Metropole Roselle. Es wird vermutet, das in dieser Zeit die Stadt Grosseto entstand. Nachgewiesen ist ihre Existenz mindesten seit dem Jahr 1137, in der folgenden Zeit war die Stadt dann eine Hochburg der Familie Aldobrandeschi und im Jahr 1204 wurde Grosseto als eigenständige Stadt anerkannt.

Es folgten bewegte Zeiten, in denen Siena und andere umgebende Stadtstaaten um die Vorherrschaft kämpften – Siena aber konnte sich durchsetzen. Mit der Unterwerfung Sienas durch die Medici und Florenz wurde auch der südliche Teil der Region zum toskanischen Herrschaftsgebiet (Großherzogtum Toskana). Grosseto fungierte hauptsächlich als militärischer Stützpunkt – das sumpfige Land war kaum besiedelt und hatte auch nur wenige Einwohner. Erst mit dem 18. Jahrhundert erholte sich die Stadt unter den Lothringern. Auf dem Wiener Kongress im Jarh 1815 wurde entschieden, die Stadt an die Toskana zurück zu geen und 1825 wurde die Gemeinde Grosseto gegründet. In diesem Zeitraum wurden wichtige infrastrukturelle Maßnahmen durchgeführt wie etwa Landgewinnungsarbeiten. Das Jahr 1860 brachte erneute Veränderungen: Das Großherzogtum Toskana ging im Königreich Italien auf.

Im 19. Jahrhundert blühte Grosseto auf – es entstanden Gebäude des Neoklassizismus, der Neorenaissance und der Neogotik, gefolt von einer Blütezeit des Jugendstils in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts. Am 26. April 1943 ereignete sich im Rahmen des zweiten Weltkrieges ein großer Bombenangriff. In den Nachkriegsjahren entwickelte sich Grosseto weiter als wichtiges Zentrum in der südlichen Toskana und der Tourismus trug mit Küstenorten wie Marina di Grosseto zur Entwicklung bei. Auch wenn Grosseto heute bei weitem nicht so touristisch ist wie viele andere Städte in der Toskana, lohnt sich hier dennoch ein Besuch.


Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten in Grosseto

Grosseto-Dom

Kathedrale San Lorenzo in Grosseto.

Die Kathedrale von Grosseto (Cattedrale di San Lorenzo) liegt am der Piazza Duomo in der Altstadt von Grosseto. Erbaut wurde sie 1294 und 1302 nach einem Entwurf des Architekten Sozzo di Rustichino – anstelle einer älteren Pfarrkirche. Vervollständigt wurde der Bau aber est zwischne 1330 und 1340. Ein Umbau im Stil der Renaissance erfolgte im 16. Jahrhundert und rund um 1850 folgten erneute Umbauten. Die Fassade ist gotisch-romanisch gehalten – mit rot-weißem Marmor. Auch im Inneren der Kirche finden sich zahlreiche Kunstschätze.

Grosseto-Palazzo-Aldobrandeschi

Palazzo Comunale und Palazzo Aldobrandeschi.

Ebenfalls auf der Piazza Duomo findet sich der Palazzo Comunale, der die Stadtverwaltung beherbergt. Er wurde 1867 im Neorenaissance-Stil erbaut. Der Palazzo Aldobrandeschi fällt auf in Grosseto. Er ist auch als Palazzo Provinciale bekannt und wurde in den Jahren 1900 bis 1903 erbaut. Hier hat die Provinz Grosseto ihren Sitz. Das Gebäude ist im neugotischen Stil erbaut.

Grosseto-Salzhaus

Cassero del Sale.

An der Piazza del Sale wurde dieses Lagerhaus im 13. Jahrhundert erbaut – für das an der Küste gewonnene Salz. Das Originalgebäude ist nicht erhalten geblieben; das heutige Aussehen ist im Verlauf mehrerer Umbauten entstanden – vor allem im 14. und im 16. Jahrhundert.

Archäologiepark-Roselle-Statuen

Archäologiepark Roselle.

Wo einst die Stadt Roselle als Vorläuferin zum heutigen Grosseto lag, findet sich ein Archäologiepark mit dem Namen Roselle, in dem die Überreste der etruskisch-römischen Stadt Roselle zu bewundern sind. Dazu gehört auch ein römisches Amphitheater, ein römisches Forum, ein Privatgebäude mit zahlreichen Mosaiken, Basiliken und die Reste römischer Thermen.

Grosseto-Bildhauerei-aus-dem-8-Jahrhundert-Kirche-San-Pietro

Kirche San Pietro.

Die Kirche San Pietro ist die älteste Kirche in Grosseto und sie liegt am Corso Carducci. Einst lag sie an der Via Aurelia – einer Römerstraße, die durch das Zentrum Grossetos verlief. Wann die Kirche genau erbaut wurde ist unklar, sie wird aber dem achten Jahrhundert zugeordnet. Vergrößerungen folgten im Zeitraum zwischen dem 09. und 12. Jahrhundert, Restaurierungen im 17. und 18. Jahrhundert. Die Kirche weist Flachreliefs auf, die auf das frühe Mittelalter datiert werden.

Weitere kirchliche Bauwerke.

Die Kirche des heiligen Franziskus (Chiesa di San Francesco) wurde 1289 eingeweiht. In ihrem Inneren findet sich ein hölzernes Kruzifix aus dem 13. Jahrhundert. Aus dem Jahr 1585 stamm die Kriche der Heiligen Gherardo und Ludovico (Chiesa dei Santi Gherardo e Ludovico). Die Abtei von San Rabano liegt auf einem Sattel zwischen dem Poggio Uccellina (347 m) und dem Poggio Lecci (417 m) und wird erstmals in einer Urkunde aus dem Jahr 1101 als Santa Maria Alborensis erwähnt. Von ihr sind nur noch Ruinen erhalten. Der Glockenturm ist aber noch gut zu erkennen.

Palazzi und mehr in Grosseto.

Am Corso Carducci findet sich der Palazzo Tognetti aus dem Jahr 1910. Der Palazzo ist ein Glanzstück des Jugendstils in Grosseto. Ein historisches Theater aus dem Jahr 1819 mit Umbauten aus 1888 und 1892 ist das Teatro degli Industri. Der Palazzo Vecchio Tribunale oder der alte Justizpalast wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut und beherbergt das Museum für Archäologie in Grosseto. Das an der Piazza della Vasca gelegene Villino Panichi wurde 1900 nach einem Entwurf des Architekten Lorenzo Porciatti im Jugendstil errichtet.

Stadtmauer und Befestigungsanlage.

Die Stadtmauer rund um die Altstadt von Grosseto ist fast vollständig erhalten und damit einzigartig. Erbaut wurde sie ursprünglich im 12. Jahrhundert. Niedergerissen von den Sienesen erfolgte im 16. Jahrhundert der neue Aufbau der Stadtmauer. Neben den Mauern wird die Stadtmauern von historischen Stadttoren und Bastionen geziert. Mehrere Bögen, Türme und frühere Festungsanlagen wie das Forte di San Rocco im Küstenort Marina di Grosseto runden das historische Stadtbild ab.

Maremma-Rind

Bauernhöfe rund um Grosseto.

Auch wenn es nicht so erscheint: Rund um Grosseto liegen mehrere Bauernhöfe, die von historischem Interesse sind. Die Fattoria di San Giovanni in der Via Orbetello etwa war beispielsweise einst eine Kirche, die im 18. Jahrhundert im Zuge der Landgewinnung rund um Grosseto zu einer von Grünanlagen umgebenen Villa mit kleinem Viertel rundum wurde, das heute unter dem Namen Oliveto bekannt ist. Auch die Fattoria di Gorella, Fattoria di Barbanella oder Villa Ricasoli, Fattoria di Grancia, Fattoria di Principina und die Fattoria Acquisti können auf eine solch lange Geschichte zurück blicken.

Strand-Grosseto

Marina di Grosseto und Strand Grosseto.

Etwa 12 Kilometer vor den Toren der Stadt Grosseto liegt der Küstenort Marina di Grosseto, der ebenfalls zum Verwaltungsgebiet der Stadt gehört. Wer auf zwei Rädern unterwegs ist, kann die Strecke entlang des Radweges Grosseto – Marina di Grosseto zurücklegen. Zudem führt von Marina di Grosseto ein Radweg nach Castiglione di Pescaia. Marina die Grosseto ist ein moderner Badeort, in dem vor allem der Tourismus eine große Rolle spielt. Der Strand in Marina di Grosseto ist ein weitläufiger Sandstrand. Die Ortschaft ist geprägt von Ferienwohnungen und Pinien sowie Palmen und mehreren Campingplätzen. Allzu groß ist Marina di Grosseto nicht. Der Tourismus hier bleibt deshalb stets übersichtlich.

Acquacotta

Grosseto kulinarisch.

Acquacotta ist ein traditionelles Gericht mit langer toskanischer Tradition. Es handelt sich um eine Suppe aus Tomaten, Sellerie, Zwiebeln, Wildkräuter, lokalem Käse zum Würzen und einem Eiaus der rustikalen Arme-Leute-Küche der Gegend. Eine kräftige Tomatensosse der Gegend ist die Buglione, die mit Lamm, Wild, Kaninchen oder auch Schweinefleich kombiniert wird und hervorragend zu den Rotweinen der Gegend passt. Insbesondere im Landesinneren ist auch das Wildschwein ein häufiges Gericht, das auf den Teller kommt – Cinghiale alla Maremmana heißt es hier. Als erster Gang kommen häufig Tortelli maremannao con Spinaci (Maremmanische Tortelli mit Spinat) auf den Tisch, die sich stark von der gefüllten Pasta der Emilia-Romagna unterscheiden und deutlich größer als etwa Ravioli sind. Weinfreunde finden in der Region zahlreiche Weine mit hervorragender Qualität, die oft ein besseres Preis-Leistungsverhältnis bieten als aus den bekannteren Weinregionen der Toskana. Eine Interpretaion von Focaccia oder Pizza in der Region Grosseto ist die Schiaccata – ein Hefeteig, der entweder ohne weitere Zutaten genossen wird oder mit Zwiebeln und gesalzenen Anchovis.

Grosseto-Küste-Naturpark-Maremma

Maremma.

Rund um die Stadt Grosseto erstreckt sich die Provinz Grosseto, die im Landesinneren bis zum Gebirgszugs Monte Amiata hinein reicht, im Süden bis zur Region Latium und im Norden bis nach Follonica und weithin auch als Maremma bekannt ist. Im Westen der Provinz liegt das thyrrenische Meer mit dem Natur- und Meeresschutzgebiet toskanischer Archipel, der Insel Giglio, der Halbinsel Monte Agentario mit dem Ort Porto Ercole und dem Naturschutzgebiet Parco Regionale della Maremma an der Küste mit naturbelassenen Strandabschnitten. In der Maremma sind zudem die typischen Rinder der Region - Maremmaner Rinder - zuhause. Sie sind unschwer an der auffälligen Form der Hörner zu erkennen. Sumpfig ist die Gegend übrigens schon lange nicht mehr. Vielmehr bietet sie toskanisch-südliche Ursprünglichkeit, die in anderen Teilen der Toskana teils schwer zu finden ist.


Provinz Grosseto

Maremma-Landschaft

Die Maremma.

Die Provinz Grosseto – auch bekannt als die Maremma – bietet weniger Prunk als die Kernregionen der Toskana wie etwa Florenz, Pisa oder Siena. Kleinere Bauwerke repräsentieren aber dennoch die Kunst und Meisterhaftigkeit der toskanischen Künstler und Architekten. Wälder, Hügel und die Küste der Maremma bieten schöne Naturerlebenisse und auch kulinarische Highlights.

Grosseto-Zentrum-Massa-Marittima

Ursprüngliche Ortschaften mit viel Charme.

In der Provinz Grosseto finden sich vor allem äusserst ursprüngliche Ortschaften, die uralt sind. Pitigliano auf Tuffsteinfelsen gebaut, die entspannte und hübsche Kleinstadt Massa Marittima, das traumhaft schöne Dorf Capalbio, die Ortschaft San Cerbone oder auch Montemerano, Scansano, Casel del Piano, alte Dörfer wie Adlernester auf Felsen beispielsweise in Roccastrada oder untouristische Ortschaften wie Monticello Amiata im Landesinneren und andere ziehen einem schnell in ihren Bann.

Grosseto-Thermalquellen-Saturnia

Küste und Thermalquellen.

Berühmt sind auch die Thermalquellen Saturnia, die Lagune von Orbetello mit traumhaft blauem Meer, der Regionalpark Maremma mit seinen Maremma-Rindern, zahlreiche Strände und Badeorte wie Talamone, Castiglione della Pescaia, Portiglioni, die Hügelkette Colline Metallifere, surreale Landschaft im Naturpark Le Biancane bei Monterotondo, etruskische Nekropolen und tolle Wandergebiete verzaubern Besucher der Region.


Anreise und Karte Grosseto

Anreise Grosseto

Mit dem Bus gelangt man mit dem Anbieter R.A.M.A. (www.ramamobilita.it ) mehrmals täglich von Florenz nach Grosseto oder umgekehrt. Die gleiche Busgesellschaft fährt auch von Grosseto nach Rom Ostiense und Fiumicino beziehungsweise vom und zum Flughafen Rom. Auch diese Linie verkehrt mehrmals amm Tag. Mit dem Bus verbindet der Anbieter SENA (www.sena.it) zudem die Stadt Mailand mit Grosseto. Wer fliegen will, kann über den Flughafen Rom Fiumicino oder über den Flughafen Florenz sowie via Pisa anreisen. Die Anfahrt mit dem Auto oder Camper ist zudem problemlos über gut ausgebaute Straßen möglich. Fährverbindungen sind vor allem von Piombino auf die Insel Elba möglich, die allerdings nicht mehr zur Provinz Grosseto gehört. Die Insel Giglio dagegen erreicht man von schönen Porto Santo Stefano ganz im Süden Grossetos. Von Porto Santo Stefano gelangt man mit dem Schiff auch zur kleinen Insel Giannutri, die kaum bekannt ist und mit wilder Natur mit Klippen, mediterranen Sträuchen und toller Meereslandschaft wie bei der Cala dello Spalmatoio und Cala Maestra aufwartet – und all das ohne Autos oder Straßennetz sowie lediglich wenigen verstreut liegenden Häusern.

Karte Grosseto

Genuß in der Toskana.

Auf den regionalen Märken in der Toskana kann man vor allem lokale Produkte kaufen. Käse, Wurstwaren, Lederwaren und Kleidung, Haushaltsartikel und mehr - all das findet man bei regelmässigen Terminen in der ganzen Region. Darüber hinaus sind Weine und Küche der Region herausragend gut.

Die richtige Reisezeit für die Toskana.

Die Toskana eignet sich für einen Kultururlaub oder einen Badeurlaub - vor allem auf der Insel Elba oder entlang der toskanischen Küste. Wann sich die Reise besonders lohnt und wie es mit dem Klima im Jahresverlauf aussieht, findet sich hier.

Kultur in der Toskana.

Das einstige Großherzogtum Toskana war in Europa eine bedeutende Macht. Kunst und Kultur konnten sich hier insbesondere unter der Herrschaft der Medici entwickeln und so gilt die Toskana auch als Geburtsstätte der italienischen Renaissance.

Anreise und Unterkunft.

Die Toskana ist touristisch äusserst beliebt. In der ganzen Region finden sich zahlreiche Hotels oder Ferienwohnungen. Im Agriturismo ist man zudem ländlich auf Bauernhöfen unter gebracht, die oft auch ein Restaurant dabei haben.


Mehr zum Thema

Überblick Italien: Italien
Die Region: Toskana
Reisethema Märkte: Märkte Toskana
Küche: Spezialitäten Toskana
Regional: Weinbau und Weine Toskana

Für die Reise

Unterkunft: Agriturismo
Tipps und Adressen: Camping in Italien
Hinkommen: Flughäfen Italien
Aktiv: Wandern und Radfahren in Italien

In der Nähe

Die Region: Toskana
Nah: Pitigliano
Nah: Elba
Nah: Siena