Sirmione

Die Ortschaft Sirmione in Italien am südlichen Gardasee: Lage, See und Strand, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Umgebung und mehr. Mit Karten für die schnelle Orientierung.

Sirmione-sul-Garda

Sirmione

Die Ortschaft Sirmione in Italien am südlichen Gardasee: Lage, See und Strand, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Umgebung und mehr. Mit Karten für die schnelle Orientierung.

Sirmione-sul-Garda

Sirmione

Die Ortschaft Sirmione in Italien am südlichen Gardasee: Lage, See und Strand, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Umgebung und mehr. Mit Karten für die schnelle Orientierung.

Sirmione-sul-Garda

Sirmione am südlichen Gardasee liegt in der Region Lombardei – direkt an der Grenze nach Venetien. Der Ort direkt am Ufer des Sees ist einer der beliebtesten Urlaubsorte am Gardasee: Mehr als eine Million Besucher kommen alljährlich hierher, mehr als eine halbe Million Übernachtungen verteilen sich auf rund 11.000 Betten in der Stadt. Angelockt vom türkisen Blau des Gardasees mit dem berühmten Strand Jamaica Beach entlang einer vom Wasser umspülten und lang gezogenen Landzunge, die in den See ragt. Weitere Strände, eine Wasserburg der Skaliger, die römischen Grotten des Catull, der lebendige Hafen und Schiffstouren, tolle Blicke auf die umgebende Landschaft am See, Konzerte und Märkte sowie eine abwechslungsreiche Umgebung laden ein. Das Klima in Sirmione tut sein Übriges dazu: In Sirmione ist es ganz besonders mild.

Steckbrief Sirmione

  • Name: Sirmione
  • Lage: Region Lombardei, Provinz Brescia in Norditalien am Südufer des Gardasees.
  • Landschaft und Umgebung: Ufer des Gardasees und flache Landschaft mit teils sanften Hügel im Süden von Sirmione – Richtung Norden geht die Hügellandschaft entlang des Seeufers in Berge über.
  • Einwohner Sirmione: 8.332 Einwohner.
  • Einwohner Sirmione: 26,25 km²
  • Vorwahl Sirmione: 030.
  • Postleitzahl Sirmione: 25019 und 25010.
  • Sehenswürdigkeiten Sirmione: Gardasee, Altstadt Sirmione, Kirche Sant'Anna, Kirche Santa Maria delle Neve, Kirche San Pietro in Mavino, Kirche Santi Vito und Modesto sowie weitere Kirchen, Palazzo Maria Callas, Villa Meneghini-Callas, Skaligerburg Sirmione, Grabungen eines römischen Domus mit dem Namen Grotte di Catullo, Pfahlbausiedlich Lugana Vecchia (UNESCO-Welterbe), Gardaseestrand Jamaica Beach und weitere Strände wie Punta Gro, Rad- und Spazierweg Passeggiata Brema, Weingüter rund um Sirmione, Runinen des Klosters Monastero di San Salvatore, Bootsverleihe und Schifffahrt auf dem Gardasee.

Karte Sirmione sul Garda

Wo liegt Sirmione? Sirmione liegt in der Region Lombardei und dort in der Provinz Brescia. Direkt neben Sirmione verläuft zudem die Grenze in die Region Venetien. Die Lage der kleinen Stadt Sirmione am südlichen Gardasee ist vor allem durch eine schmale Landzunge geprägt, die hier in den See hinein ragt und damit eine zauberhafte Wasserwelt schafft. Strände und Burganlage mitten im türkisen Blau des Gardasees – eine verhältnismässig flache Landschaft im Hinterland, Hügel und im weiteren Verlauf auch Berge in Richtung Norden machen die landschaftlichen Gegebenenheiten in und rund um Sirmione äusserst abwechslungsreich.

Karte-Sirmione

Geschichte Sirmione

Die strategisch günstige Lage der Ortschaft Sirmione machten die Gegend bereits in prähistorischer Zeit attraktiv. Davon erzählen Pfahlbausiedlungen entlang des Gardasees und auch in Sirmione. Während der Römerzeit war Sirmione ebenfalls ein lebendiges Zentrum am See – die Grotte di Catuallo erzählen von dieser Epoche. Nach den Römern folgten im Mittelalter mehrere Auseinandersetzungen und Herrscher – unter anderem das Adelsgeschlecht der Skaliger. Die mächtige Skaligerburg entlang der Landspitze, die in den See ragt, wurde im 13. bis 14. Jahrhundert erbaut. Im weiteren Verlauf gehörte Sirmione zur mächtigen Republik Venetien, die Frieden und Wohlstand in die Region brachte und das für rund 1.000 Jahre bis Napoleon 1797 einfiel. Mit dem Jarh 1866 wanderte die Stadt schliesslich zum Königreich Italien. Es folgten zwei Weltkriege und die Zeit des Faschismus in Italien. Erst im Jahr 1930 erhielt Sirmione den heutigen Namen, bis dahin war die Stadt unter dem Namen Sermione bekannt. In der Nachkriegszeit ab eta 1950 gewann der Tourismus immer größere Bedeutung und noch heute ist er der wichtigste Wirtschaftsfaktor der Stadt. Aber auch der Weinbau spielt eine große Rolle in der Region, so dass man neben historischem Ambiente hier auch die Weine der Region genießen kann.

Skaligerburg Sirmione

Die Skaligerburg in Sirmione ist das heraus ragendendste Kulturdenkmal der Stadt. Entlang einer sehr schmalen Landzunge am Ufer des Gardasees gelegen, ist die Wasserburg vom geheimnisvollen türkisgrün der Gardaseefluten umspült. Einst war die Burg Zufluchtsort für die Scaliger-Flotte, der Zugang war nur über Zugbrücken möglich. Typisch sind die schwalbenschwanzförmigen Zinnen der Burganlage. Der Bau der Festung begann im 13. Jahrhundert und endete mit dem Bau des heutigen Docks im Jahr 1405. Der Standort für die mächtige Verteidigungsanlage wurde nicht ohne Grund gewählt: Sirmione lag und liegt noch heute im Grenzgebiet zwischen Venetien und der Lombardei, die einst eigenständige Königreiche waren. Die Burg ist heute ein Museum, die Informationen über die Festungsanlage darstellt und einen Rundgang durch die historischen Gemäuer erlaubt bis hin zu einem Blick vom höchsten Turm der Festung.

Rund um die Burg in Sirmione ranken sich zudem Legenden und Geschichten. So soll etwa die Liebesgeschichte zwischen einem Jungen namens Ebengard und seiner geliebten Arice hier zu einem tragischen Ende gekommen sein. Ein venezianischer Ritter namens Elalberto soll in einer stürmischen Nacht um Unterkunft gebeten haben und wurde aufgenommen für die Nacht. Geblendet von der Schönheit Arices ging er in das Zimmer der jungen Frau. Arice aber erschrak sich und schrie laut – der Gast erstach sie. Ebengard eilte zur Hilfe und erstach den Eindringling. Noch heute soll man in stürmischen Nächten Ebengards Selle auf der Burg umherwandern sehen, um Arice zu suchen.

Weitere Sehenswürdigkeiten Sirmione

Palazzo Maria Callas und Villa Meneghini-Callas

Die Burg in Sirmione ist zwar das wichtigste Wahrzeichen der Ortschaft, aber es gibt in Sirmione noch weitere Sehenswürdigkeiten zu bewundern. Dazu gehört auch der Palazzo Maria Callas, ein Palast aus dem 17. Jahrhundert an der Piazza Giosuè Carducci. Wie der Name schon vermuten lässt, ist er der Opernsängerin Maria Callas gewidment. Die ebenfalls sehr zentral gelegene Villa Meneghini-Callas gehörte einst der Familie Giannantoni und wanderte in den Besitz des Unternehmers Meneghini. Seine Ehefrau und Opernstar Maria Callas kam insbesondere in den 1950er Jahren oft hierher, um die Villa einzurichten und hier zu leben. Maria Callas verliebte sich in den Schiffahrtsmagnaten Aristotele Onassis und trennte sich Meneghini. Die Villa wurde im weiteren Verlauf verkauft und in Privatwohungen aufgeteilt. Man kann sie vom Boot aus aber von außen bewundern.

Kirchen in Sirmione

Mehrere kirchliche Bauwerke hat Sirmione ebenfalls zu bieten. Dazu gehört die kleine Kirche Sant'Anna nahe der Skaligerburg. Sie stammt aus dem 15. Jahrhundert, im inneren finden sich Fresken aus dem 16. Jahrhundert. Die Pfarrkirche Santa Maria della Nevea aoder Auch Santa Maria Maggiore stammt ebenfalls aus dem 15. Jahrhundert. San Pietro in Mavino dagegen hat ältere Ursprünge – wohl etwa im 8. Jahrhundert. Der Glockentrum stammt aus dem Jahr 1070 im Inneren der Kirche finden sich Fresken aus dem 13. Jahrhundert. Darüber hinaus kann man noch weitere historische kirchliche Bauwerke in Sirmione bewundern wie das Oratorium der heiligen Vito und Modesto und mehr.

Grotte di Catullo und Pfahlbauten

Die Grotte di Catullo liegt ebenfalls an der Spitze der Halbinsel in Sirmione. Die Grabungsstätte gilt als eine der wichtigsten römischen Grabungen in Norditalien. Der irritierende Name „Grotte“ (Höhle) stammt dabei aus dem 15. Jahrhundert, als sich die Ausgrabungen in Form von Höhlen zeigten. Auf etwa 167 Metern Länge und 105 Metern Breite kann man die Überreste einer römischen Villa bewundern. Zudem gibt es hier einen Olivenhain und ein archäologisches Museum. Säulen, Bögen und Durchgänge geben hier immer wieder den Blick auf den See frei – ein ruhiges Plätzchen im lebhaften Tourismus in Sirmione findet sich hier ebenfalls.

Wer in die Geschichte eintauchen will, findet in den prähistorischen Pfahlbauten vor den Toren der Stadt einen spannenden Ort. Sie ist Teil des UNESCO-Welterbes prähistorischer Pfahlbauten aus den Jahren 5.000 und 500 vor Christus in Norditalien.

Altstadt Sirmione

Direkt bei der Wasserburg oder Skaligerburg liegt auch die Altstadt von Sirmione – weit vorne auf dem schmalen Landstreifen, der ins Wasser ragt. Romantische kleine Gassen, liebenswerte Ladengeschäfte, Eisdielen, Cafés oder Restaurants laden zu einem Bummel zwischen den alten Gemäuern ein. Von der Altstadt ist es dann auch nicht weit zu einem Panoramaweg entlang des Wassers und zum Strand vor der Altstadt. Von der Altstadt aus lassen sich zudem Schiffstouren unternehmen, die zu allen anderen Orten am Gardasee führen.

Strände Sirmione

Sehr bekannt ist der Strand Jamaica Beach in Sirmione. Das helle türkis-blau des Wassers hier ist einzigartig und verströmt einen Hauch von Karibik. Während der Hauptsaison im Juli und August allerdings ist es hier oft sehr voll. Eine kleine Bar rundet das Angebot hier ab. Das Wasser ist über Steine erreichbar, die im Wasser liegen, es gibt zudem schöne Liegemöglichkeiten. Sirmione hat darüber hinaus aber noch weitere Strände am Gardasee zu bieten. An einem kleinen Platz findet sich für Wasserfans zudem die Therme von Sirmione, die für ihre heißen Schwefelquellen bekannt ist. Am zentral gelegenen Kiesstrand Lido mündet zudem schwefelhaltiges Wasser in den Gardasee – mit einer Wärme von 69 Grad. Der Untergrund dort ist gelblich verfärbt aufgrund des Schwefels.

Sirmione-Skaligerburg

Sirmione: Die Wasserburg.

Die Burganlage der Skaliger ist eine trutzige Festungsanlage, die einst der Flotte der Skaliger Schutz gewährte. Strategisch lag und liegt Sirmione im Grenzgebiet zwischen Venetien und der Lombardei, die einst getrennte Königreiche waren.

Sirmione-Römervilla-Grotte-Catull

Römervilla Grotte des Catull.

Die Überreste der Römervilla Grotte des Catull gehört neben der Skaligerburg zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Sirmione und sie zählt auch zu den wichtigsten römischen Hinterlassenschaften in Norditalien.

Lage-Landzunge-Sirmione

Lage Sirmione.

Am Südufer des Gardasees ragt eine lang gezogene Landzunge in die Fluten des Sees. Auf dieser Landzunge liegen die meisten Sehenswürdigkeiten der Ort - in herrlicher Umgebung geprägt vom türkis-blau des Gardasees.

Sirmione-Ladengeschaeft-Altstadt

Altstadt Sirmione.

Die kleine Altstadt von Sirmione findet sich in direkter Nachbarschaft der Skaligerburg. Hier kann man ein Eis essen gehen, einen Kaffee trinken, Kunsthandwerk oder anderes kaufen oder auch essen gehen.

Sirmione-Strand

Strand Sirmione.

Sehr bekannt in Sirmione ist der Strand Jamaica Beach - es gibt aber auch noch weitere Strandabschnitte hier. Charakteristisch sind die Felsplatten im Wasser, über die man die tieferen Gewässer erreichen kann.

Umgebung Sirmione

Rund um Sirmione finden sich zahlreiche Ausflugsziele. In direkter Nachbarschaft liegt die historische Stadt Peschiera del Garda, die einen Besuch wert ist. Ganz in der Nähe sind auch diverse Unterhaltungsmöglichkeiten wie der Vergnügungspark Gardaland oder der Caneva Aquapark zu finden. Entlang des Flusses Mincio in Richtung Süden kann man gut Fahrrad fahren – bis nach Mantua führt der Radweg entlang des Flusses. In Valeggio sul Mincio kann man die große Garten- und Parkanlage Parco Sigurtà besuchen – rundum findet sich eine herrlich italienische Landschaft mit sanften Hügeln, Zypressen und alten Dörfern. Die Stadt Verona empfiehlt sich ebenfalls für einen Besuch; genauso attraktiv sind aber auch Mantua oder Vicenza. Rund um den Gardassee erreicht man die Orte am Seeufer am Besten von Sirmione aus mit dem Schiff.

Karte Sirmione

Shopping in der Lombardei.

Auf Shoppingtour in die Lombardei fahren? Aber sicher doch. Die Hauptstadt Mailand ist schließlich ein Top-Reiseziel für Städtereisen. Aber auch an anderen Orten kann man spannende Produkte und Ideen für die Zeit vor Ort oder zuhause finden.

Die richtige Reisezeit für die Lombardei.

In der Lombardei finden sich zu jeder Jahreszeit tolle Reiseziele. Weihnachtsshopping in Mailand, Skifahren im Norden der Lombardei im Winter, im Frühling in den Bergen oder im milden Süden der Region oder der Sommer in der ganzen Lombardei.

Weine, Küche und Spezialitäten.

Auf dem Teller oder im Glas: Kulinarisch hat die Lombardei viel zu bieten. Dabei ist hier gar keine leichte Meeresküche angesagt, sondern die Küche ist von oft deftigeren Genüssen geprägt - mit mediterranen Einflüssen.


Mehr zum Thema

Überblick Italien: Italien
Reisethema Märkte: Märkte in der Lombardei
Genuss: Spezialitäten Lombardei
Reisezeit: Klima Lombardei

Für die Reise

Unterkunft: Agriturismo Gardasee
Tipps und Adressen: Camping Gardasee
Hinkommen: Flughäfen Italien
Aktiv: Wandern und Radfahren in Italien

Gut zu Wissen

Überblick: Gardasee
In der Nähe: Peschiera del Garda
In der Nähe: Valeggio sul Mincio
In der Nähe: Verona
In der Nähe: Lazise
In der Nähe: Mantua