Mailand

Die Stadt Mailand in Italien: Lage, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Shopping, Events, Umgebung und mehr. Mit Karten für die schnelle Orientierung.

Mailand-Domplatz

Mailand

Die Stadt Mailand in Italien: Lage, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Shopping, Events, Umgebung und mehr. Mit Karten für die schnelle Orientierung.

Mailand-Domplatz

Mailand

Die Stadt Mailand in Italien: Lage, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Shopping, Events, Umgebung und mehr. Mit Karten für die schnelle Orientierung.

Mailand-Domplatz

Die Stadt Mailand liegt in der Region Lombardei in Norditalien. Mailand ist eine moderne Großstadt mit historischem Hintergrund und sie ist das wichtigste Wirtschaftszentrum Italiens. Sehenswürdigkeiten wie der Mailänder Dom, die Mailänder Skala, die Navigli existieren hier neben Einkaufsstraßen und beeindrucken topmodernen Glaspalästen. Neben den Sehenwürdigkeiten der Stadt kann man hier gut Shoppen gehen oder eines der zahlreichen Events der Stadt besuchen. Rund um Mailand locken diverse Naturziele.


Steckbrief Mailand

  • Name: Mailand (Italienisch: Milano)
  • Einwohner und Fläche: Rund 1,3 Mio Einwohner, 181,67 km2
  • Lage: Italien/Norditalien, Region Lombardei.
  • Sprache: Italienisch.
  • Landschaft und Umgebung: Flache Ebene des Flusses Po - die Poebene, Umgebung ist stark landwirtschaftlich geprägt – Mailand selbst ist eine Großstadt.
  • Sehenswürdigkeiten Mailand: Mailänder Dom und Domplatz Piazza del Duomo sowie Dommuseum, Castello Sforzesco, Mailänder Skala oder Teatro alla Scala mit Museum sowie davor gelegener Platz Piazza della Scala, Kloster Santa Maria delle Grazie mit da Vincis Abendmahl, Museum/Kunstmuseum Kunstakademie Mailand, Einkaufspassage Viktor-Emanuel-Passage, Simplonpark, Kirche Sant'Ambrogio, Cimitero Monumentale, Einkaufsstraße Via Monte Napoleone, Könglicher Palast Mailand, Kirche Basilika San Lorenzo, Kanal Naviglio Grande, Kirche San Maurizio, Wissenschaftliches und technisches Nationalmuseum Leonardo da Vinci, Platz Piazza Mercanti, Colonne di San Lorenzo, Aquarium Mailand, Moderne Kunstgalerie Mailand, Palazzo della Ragione, Villa Reale, Palazzo Marino, Botanischer Garten Orto Botanica di Brera, Piazza Cordusio, Stadtpark Giardini Pubblici Indro Montanelli mit Zoo, Park Bosco della Besozza, Torre Branca, Lost Place Ex Manicomio di Mombello (verlassene Psychatrie) und weitere.
  • Besonderheiten Mailand: Mailand ist das wichtigste wirtschaftliche Zentrum Italiens.

Mailand-in-Italien

Überblick: Wo liegt Mailand?

Mailand liegt in Norditalien, in der Region Lombardei und Mailand ist auch die Hauptstadt der Region Lombardei. Etwa 50 Kilometer sind es vom Comer See und den Alpen bis nach Mailand, das in der flachen und fruchtbaren Poebene liegt. Der Po fliesst etwa 35 Kilometer südlich der Stadt durch die Poebene.

Mailand-Karte

Klima und Reisezeit Mailand

Mailand weist ein verhältnismässig mildes Klima auf. Im Winter wird es selten unter Null Grad - die Durchschnittstemperaturen liegen im Januar und Dezember bei etwa 2 bis 7 Grad Celsius. Im Sommer wird es mit 30 Grad und mehr sehr warm in der Stadt. Im Mai und Oktober ist am ehesten mit Regen zu rechnen, der umfasst aber auch dann selten mehr als 6 bis 8 Tage im Monat. Mailand ist für das ganze Jahr attraktiv, vor allem aufgrund der städtischen Umgebung. Der Frühling und der Herbst warten mit etwa 18 Grad auf und damit zeigen sich diese Jahreszeiten in Mailand wärmer als in Deutschland, Österreich oder in der Schweiz.

Die Geschichte Mailands

Gegründet wurde die Stadt wohl rund um das Jahr 590 vor Christus von den Kelten. Runde 12 Hektar umfasste die damalige Siedlung. Die einst keltische Siedlung wurde von den Römern eingenommen und von diesen überbaut. Ab den Jahren 380 bis 390 nach Christus begann der Siegeszug des Christentums auch in Mailand mit dem Bau vieler Basiliken. Das römische Mailand wurde weitestgehend im Jahr 539 nach Christus bei kriegerischen Auseinandersetzungen zerstört.

Ab dem Jahr 887 wurde Mailand zu einer freien Kommune ohne Zentralregierung. Eine Stadtregierung wurde im Jahr 1117 gegründet, daraus entstanden Konflikte mit der römisch-katholischen Kirche und so erfolge im Jahr 1162 erneut ein zerstörerischer Krieg durch Federico Barbarossa. Etwa 13 Jahre später wurde die Stadt aber zurück erorbert und wieder eigenständig. Im weiteren Verlauf der Geschichte konkurrierten verschiedene Familien in Italien um die Stadt: Della Torre oder Torriani, Visconti und Sforza hiessen die Herrscher Mailands. Insbesondere die Visconti trieben die Erweiterung der Stadt voran. Unter deren Herrschaft wurde auch der Bau des berühmten Mailänder Domes im Jahr 1386 begonnen.

Weitere Bauwerke wie das Schloss Castello Sforzesco entstanden zur Zeit der Renaissance unter der Herrschaft der Familie Sforza. Die Sforza waren es auch, die Leonardo da Vinci nach Mailand holten und ihn die Hydraulik der Kanäle neu gestalten liessen. In Mailand malte er auch sein berühmtes Werk “Das letzte Abendmahl” - als Fresko im Kloster Santa Maria delle Grazie in Mailand. Auch am Castello Sforzesco wirkte Da Vinci mit.

Es folgte eine bewegte Zeit mit Spanien, Österreich, Sardinien und Napolean als Herrscher über Mailand. Im Jahr 1630 wütet zudem die Pest in der Stadt. Aus der spanischen Zeit sind wenige Überreste erhalten geblieben. Die Barockkirche San Giuseppe und das Collegio Elvetico in der Via Senat gehören aber dazu. Im Jahr 1870 wurde das italienische Reich gegründet und Mailand wurde Bestandteil Italiens. Mit der beginnenden Industrialisierung wurde Mailand dann nach und nach zu einem bedeutenden Industriestandort und noch heute ist die Stadt wohlhabend und ein wichtigstes wirtschaftliches Zentrum in Italien. Modern, mit Hochhäusern, vielen Messen und anderen Veranstaltungen ist Mailand eine Metropole im nördlichen Italien, die insbesondere zum Shoppen, für kulturelle Erlebnisse und auch für Geschäfsreisende und die Handeslpartner Italiens eine hohe Bedeutung hat.


Sehenswürdigkeiten Mailand

Mailänder Dom, Domplatz und Dommuseum

Der Mailänder Dom (Duomo di Milano) gehört zu den berühmtesten Bauwerken und Sehenswürdigkeiten in Mailand. Vor dem Dom liegt auch der Domplatz (Piazza di Duomo), der darüber hinaus auch zu den bekanntesten Plätzen der Stadt gehört. Der Mailänder Dom ist eine der größten Kirchen der Welt. Begonnen wurde der Bau im Jahr 1386, im Jahr 1572 wurde er geweiht – war aber noch nicht vollendet. Es folgen mehrere Umbauten und Ergänzungen, bis der Dom schliesslich barocke und neugotische Stilelemente zu Zeit Napoleons erhielt. Der Domplatz entstand in den Jahren 1865 bis 1873. Der Dom wurde im gotischen Stil des Mittelalters erbaut. Für die damalige Zeit war das Bauwerk eine Meisterleistung – mit einer Länge von 158 Metern, Breite von 93 Metern und Hähe bis zu 108,5 Metern. Orgeln, Skulpturen, Türme, Reliefs, Portale, Fenster, Sakristei, Krypta – die einzelnen Elemente des Mailänder Doms sind historische Schätze von großem Wert. Im Dom findet sich auch das Dommuseum mit Werken der Bildhauerei, Gemälde, Glasfenstern, Skizzen und vielem mehr. Eine Besonderheit ist auch das Dach des Mailänder Doms: Hier kann man hinauf und zwischen den Guglie (Steinskulpturen) hindurch die Stadt überblicken.

Der belebte Domplatz mit der Reiterstatue Vittorio Emanuele II – dem ersten König des vereinten Königreiches Italien - ist bei einem Besuch gar nicht zu verfehlen. Am Domplatz liegt auch das Museo del Novecento; ein Kunstmuseum, das sich dem 20sten Jahrhundert widmet – mit einer Daueraustellung und thematisch wechselnden Ausstellungen. Direkt am Domplatz liegt auch eine der bekanntesten Adressen rund ums Shopping in Mailand: Die Viktor-Emanuel-Passage (Galleria Vittorio Emanuele II).

Vom Domplatz sind es nur etwa 5 Gehminuten zur Piazza Mercanti, die mit weiteren Sehenswürdigkeiten aufwartet. Der mittelalterliche Palazzo della Ragione – ehemaliges Rats-, Justiz- und Marktgebäude – im neoklassizistischen Stil. Er wird auch Broletto genannt. Auch das schöne Casa dei Panigarola oder auch Palazzo dei Notai aus dem Jahr 1466 liegt direkt an der Piazza Mercanti. Es war einst der sitz der Notare der Stadt. Noch 10 weitere Gehminuten und man erreicht das Castello Sforezsco in Mailand vom Domplatz oder von der Piazza Mercanti aus.

Castello Sforzesco

Das Castello Sforzesco liegt im historischen Zentrum Mailands – nur etwa 10 Gehminuten vom Mailänder Dom entfernt. Rund um das Castello findet sich zudem die große Parkanalge Parco Sempione (Simplonpark) mit weiteren Sehenswürdigkeiten wie dem Aquarium Mailand, dem Museum Triennale di Milano, das sich dem italienische Design widmet, dem Sportplatz Arena Civica sowie dem Arco della Pace – dem Friedensbogen auf der gegenüber liegenden Seite des Castello Sforzesco und dem Brunnen Fontana die Piazza Castello auf der Piazza Castello vor dem Schloss.

Hinter dem Arco della Pace liegt zudem das Chinatown Mailands entlang der Via Paolo Sarpi. Hier kommen vor allem Street-Food-Fans voll auf ihre Kosten. Restaurants und Bars, Ladengeschäfte mit allerlei Produkten, chinesisches Neujahrsfest Anfang Feburar – die Gegend lohnt ebenfalls sich für einen Besuch.

Das Castello Sforzesco ähnelt eher einer ehemaligen Verteidigungsanlage als einem echten Schloss. Dennoch: Es wurde im Verlauf der Jahrhunderte unterschiedlich genutzt – als Residenz, als Kaserne, als Verteidungsanlage. Es ist eines der größten Schlösser Europas, der Eintritt ist frei bis auf einen Museumsbesuch. Erbaut wurde die Anlage mit ihren mächtigen Mauern, Höfen, Gräben und Türmen in den Jahre 1358 bis 1368 von den Visconti. In den folgenden Jahrhunderten erfolgten mehrere Umbauten und Erweiterungen. Ein Besuch des Schlossmuseums lohnt sich. Werke von Michaelangelo, Leonardo da Vincis Raumgestealtung im Sala delle Asse des Schlosses, Arbeiten von Bramantino (Bartolomeo Suardi) und Andrea Mantegna gehören zu den Highlights, die das Castello Sforzesco zu bieten hat.

Mailänder Skala mit Museum und Piazza della Scala

Zentral gelegen und ebenfalls innerhalb weniger Minuten vom Domplatz aus zu erreichen ist die Piazza della Scala mit der Mailänder Scala, die eigentlich Teatro della Scala heisst. Das weltberühmte Opernhaus hat Platz für etwa 2.000 Zuschauer. Errichtet wurde es im Jahr 1776, nachdem zuvor das Teatro Regio Ducale abgebrannt war. Sie war Schauplatz vieler Uraufführungen – die erste der Oper L'europa riconsciuta. Rossini, Verdi, Ouccini, Orff und viele weitere große Komponisten präsentierten hier ihre Werke erstmals der Öffentlichkeit.

Die Saison beginnt in der Mailänder Scala alljährlich am 07. Dezember. Eine Karte ist oft schwer zu bekommen, draussen werden überteuerte Tickets vor der Tür verkauft, denn ein Besuch der Mailänder Scala ist weltweit ein Traum für Opern- und Ballettfans. Eine frühzeitige Buchung ist deshalb notwendig. Es gibt alternativ aber auch Opernreisen. Man kann die Mailänder Scala darüber hinaus auchim Rahmen einer Tour oder Führung besichtigen.

Kloster Santa Maria delle Grazie mit da Vincis Abendmahl

Eine der heraus ragendsten Persönlichkeiten, die in Mailand wirkten, war Leonardo da Vinci. Sein Gemälde “Das letzte Abendmahl” ist weltberühmt. Es handelt sich dabei um ein sehr großes Fresko, das im Konvent oder Kloster Santa Maria delle Grazie in Mailand bewundert werden kann. In Mailand sind noch weitere Spuren des großen Künstlers, Wissenschaftlers und Architekten zu finden. Mehr über Leonardo da Vinci und sein Schaffen sowie das Werk “Das letzte Abendmahl” in Mailand sowie an anderen Orten.

Navigli-Viertel in Mailand

Am Ufer des Flusses Naviglio lebten einst die Arbeiter und Handwerker der Stadt Mailand. Die Navigli – ein System aus Kanälen und Wasserstraßen, deren Bau satte sieben Jahrhunderte in Anspruch nahm – sind überaus romantisch und die Atmosphäre dort ist unvergleichlich. Entlang des Naviglio Grande, des Naviglio Pavese, Naviglio Martesana, Naviglio di Paderno und Naviglio di Bereguardo findet das Nachtleben Mailands statt. Am Naviglio Martesana führt ein Radweg entlang durchs Grüne, am Naviglio Grande liegen links und rechts des Wassers viele Restaurants und Bars. Wer Ausgehen will, ist hier gut aufgehoben.

Der Naviglio Grande liegt zu Fuß etwa 25 bis 30 Minuten südlich des Doms in Mailand. Auf dem Weg vom Dom zum Naviglio Grande liegt auch die Basilica di San Lorenzo di Milano – eine der ältesten Kirchen der Stadt. Hier findet sich die romanische Bauweise, die Kirche stammt etwa aus dem vierten Jahrhundert. Auch die 16 römischen Säulen Colonne di San Lorenzo finden sich auf dem Weg und hier ist ebenfalls in der Nacht viel los.

Tagsüber entdeckt man rund um die Nagivli romantische Höfe, junge Designerläden, Bücherläden und Schallplattengeschäfte oder Antiquitäten. Der Antikmarkt Mercatone dell'Antiquario findet am letzten Sonntag des Monats statt (ausser im Janaur und Juli) und ist eine Top-Adresse für ein ganz anderes Mailand, das hier nicht mit Marmorprunk glänzt, sondern ein kuschelig-authentisches und trendiges sowie kreatives Gesicht zeigt.

Mailand-Castello-Sforzesco

Castello Sforzesco.

Das Castello Sforzesco in Mailand ist bei einem Stadtrundgang schon von der Via Dante aus zu sehen. Die große Schloss- und Wehranlage liegt am Rande des großen Simplon-Parks. Außer den Museen ist der Zugang zur Parkanlage und dem Außengelände des Castello Sforzesco frei.

Mailänder-Dom

Mailänder Dom.

Der Mailänder Dom ist eines der bedeutendsten Kirchenbauwerke in Europa. Besonders beliebt ist ein Gang aufs Dach. Hinauf kommt man via Aufzug. Von oben Blick man auf die Piazza Duomo und die ganze Stadt.

Mailand-Navgli

Die Navigli in Mailand.

Entlang der ehemaligen Schiffahrtswege und Kanäle in der Stadt tobt das Leben und das urtümliche Mailand. Hier hat sich auch eine alternative Szene entwickelt, die schöne Events parallel zu den großen Massenveranstaltungen wie die Mailänder Modewoche bietet.

Noch mehr Sehenswürdigkeiten

Mailand strotzt vor Sehenswürdigkeiten, es findet sich für jeden Geschmack etwas Passendes. Ob nur für einen Tag oder eine ganze Woche: Langweilig wird es garantiert nicht. Einige Überreste zeugen noch von der römischen Zeit Mailands – etwa die Mura Romana di Milano (ein Stück römischer Stadtmauer) beim archäologischen Museum Mailand, dem man dann auch gleich einen Besuch abstatten kann. Die Überreste eines römischen Amphitheaters oder die letzten Reste der römischen Residenz Palazzo Imperiale gehören ebenfalls zum römischen Erbe der Stadt. Ein wichtiges Bauwerk des italienischen Jugendstils (Stile Liberty) findet sich im Palazzo Castiglioni entlang des Corso Venezia.

Im Stadtteil Brera ist die Straße Via Madonnina mit ihren mittelalterlichen Bogengängen einen Besuch wert, entlang der Piazza Duomo liegt auch der Königspalast Palazzo Reale im neoklassizistischen Stil, im Palazzo Marino ist die Stadtverwaltung untergebracht, der Palazzo Litta repräsentiert die Epoche des Barock in Mailand und der Palazzo Belgioioso ist ein weiteres neoklassizistisches Bauwerk der Stadt. Der Palazzo Clerici aus dem achtzehnten Jahrhundert verkörpert ebenfalls den Barock und er ist überaus verschwenderisch gestaltet. Im Gegensatz zu vielen anderen Palazzi kann man diesen auch besichtigen. Zahlreiche Kirchen gehören ebenfalls zu den Sehenswürdigkeiten Mailands. Mit dazu gehört die romanische Basilica di Sant'Ambrogio, deren Bau im Jahr 379 begonnen wurde und die im Jahr 1099 fertig gestellt wurde. Von Bedeutung sind auch die Basilika di San Lorenzo, die  Basilika di San Nazaro in Brolo, die Kirche San Maurizio, die Barockkirche Sant'Alessandro in Zebedia, die Kirche San Marco und viele weitere.

So wie viele Kirchen sind auch diverse Gärten und Parkanlagen in Mailand zu finden, die sich für einen Moment der Ruhe eignen – etwa der botanische Garten im Stadtteil Brera oder der große Parco Sempione (Simplonpark) beim Castello Sforzesca. Zahlreiche Museen, ein Planetarium und zahlreiche Events runden das Angebot in der Stadt ab.

Shopping in Mailand

Mailand ist äusserst beliebt zum Shoppen. Los geht es zwischen der Piazza Duomo und dem Castello Sforzesco mit zahlreichen bekannten Modemarken. Einkaufszentren wie die Galleria San Carlo, Galleria Passarella oder direkt am Domplatz die Galleria Vittorio Emanuele II gehören fest zum Stadtbild Mailands. Günstige und junge Mode dagegen gibt es in den Straßen Via Torino und Corso Buenos Aire. Etwas individueller geht es im Stadtteil Brera zu, die Fußgängerzone dort lädt zu einem schönen Bummel ein. Weitere Einkaufsstraßen sind der Corso Garibaldi, Corso Como, Corso Magenta, Vorso Vercelli, Corso San Gottardo und viele Weitere, die sich über ganz Mailand verteilen.

Besonders spannend wird es in Mailand zur Fashion Week. Sie findet jedes Jahr im Februar und im September statt. Gucci, Armani, Roberto Cavalli, Dolce und Gabbana, Versace, Fendi und viele andere große Namen aus Italien zeigen dann ihre neuesten Kreationen. Das Geschehen kann dabei auch in Kaufhäusern wie dem Rinascente bewundern. Allerdings: Die Modeschauen sind geladenem Publikum vorbehalten – nur einige der Events sind auch für die Öffentlichkeit zugänglich.

In der Vorweihnachtszeit öffnet die Messe L'Artigiana in Fiera (ab Ende November/Anfang Dezember) auf dem Messegelände in Mailand ihre Tore. Aussteller aus über 100 Ländern, 140000 Quadratmeter Fläche und Kunsthandwerk, Dekoartikel, kleinere Möbelstücke aus aller Welt sowie Lebensmittel (Weine, Wurstwaren, Käse, Schokolade und mehr) sind hier auch für Privatleute zugänglich. Einkaufen kann man bei der Veranstaltung nach Herzenslaune. Vor allem für Weihnachtsgeschenke eignet sich das Mega-Shopping-Event hervorragend. Weitere interessante Events finden sich in der Milano Pet Week, in der Cartoomics für Comic-, Gaming- und Cosplay-Fans. Unbedingt sehenswert ist darüber hinaus der Salon du Cocolat in Mailand – ein Schokoladenfestival, das ebenfalls dem Publikum zugänglich ist. Es findet Ende Oktober/Anfang November statt.

Alljährlich Events in Mailand

Die Mailänder Modewochen Milano Moda Donna gehören zu den heraus ragenden Events Mailands. Zweimal im Jahr werden die aktuellesten Trends für die Modewelt in Mailand vorgestellt. Die meisten Veranstaltungen sind aber einem Fachpublikum vorbehalten. Die herbstliche Modewoche findet im September statt, die Frühjahrs-Modewoche im Februar.

In Mailand ist Karneval (Karneval Ambrosiano), der hier bis zum Samstag nach dem Aschermittwoch gefeiert wird. Am Samstag nach Faschingsdienstag und Aschermittwoch gibt es einen großen Umzug in der Stadt, der an der Piazza Duomo (Domplatz) endet.

Marathon und andere Sportevents in Mailand gehören ebenfalls fest mit ins Eventprogramm der Stadt. Im März findet der Marathon StraMilano statt. Der Milano City Marathon ist ein Event in jedem April. In der Regel fällt er mit einem autofreien Sonntag zusammen. Das große Radrennen Giro d'Italia wird im Monat Mai traditionell in Mailand beendet.

Rund um die Musik gibt es in Mailand jede Menge Veranstaltungen. Das MITO Festival wird mit unterschiedlichen Events in Turin und in Mailand gefeiert. Das Festival ist der klassischen Musik gewidmet. Zahlreiche Konzerte beleben dann die ganze Stadt, einige Veranstaltungen kosten nichts. Das Festival findet alljährlich im September statt. Rockig geht es beim Milano Summer Festival zu, das im Juni/Juli in Mailand statt findet – mit international bekannten Größen aus dem Musikgeschäft. Freunde des lateinamerikanischen Tanzes finden im Milano Latin Festival im Monat Mai eine hervorragende Adresse. Der Name JazzMi verrät bereits, dass es sich hierbei um ein Jazzfestival handelt. Es findet Ende Oktober / Anfang November über mehrere Tage mit mehr als 200 einzelnen Events in Mailand statt. Darüber hinaus gibt es selbstverständlich zahlreiche Konzerte und kleinere Festivals in Mailand.

In der Vorweihnachtszeit kann man in Mailand auf dem Messegelände Mailand ausgiebieg shoppen gehen – bei der Messe Artigiano in Fiera. Die Veranstaltung findet Anfang Dezember statt. Leckerbissen gibt es im Mai am Castello Sforzesco mit einem kleinen, aber feinen Gelato Festival. Richtig, hier steht das leckere Speiseeis im Vordergrund. Ein großes Event der Spitzenklasse ist die Milano Wine Week, die im Oktober statt findet. Einige Events und Verkostungen richten sich ausschliesslich an ein Fachpublikum, andere Events können von Jedem besucht werden. Im November ist auch Zeit für die Messe Milano Autoclassica. Diese Automesse ist sehr speziell, denn es geht vorwiegend um Oldtimer und Sportwagen. Auf dieser Messe werden auch Oldtimer zum Kauf angeboten und es gibt natürlich auch brandaktuelle Vorschauen bekannter Fahrzeughersteller. Auch Motorradfans kommen auf ihre Kosten.

Mailänder-Skala

Mailänder Skala.

Die weltberühmte Mailänder Skala ist ganz der Oper und dem Ballett verschrieben. Im Lauf der Zeit haben hier zahllose wichtige Premieren stattgefunden. Die Tickets für den Besuch des prunkvollen Opernhauses sind begehrt.

Mailand-Modern

Das moderne Mailand.

Topmoderne Einkaufszentren, die Messe Mailand, zahlreiche Bürogebäude und modernes Design sowie Museen rund um Design und moderne Kunst - all das existiert in Mailand neben der historischen Kulisse. Mailand ist ein überaus wichtiges wirtschaftliches Zentrum Italiens.

Rund um Mailand

Wer genug von der großen Stadt hat, findet rund um Mailand reichlich Alternativen. Im Norden ist Como mit dem Comer See nur etwa 50 Kilometer entfernt. Hin kommt man auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Südwestlich der großen Stadt fließt der Fluss Ticino. Hier ist es flach, grün und authentisch. Nur wenige Touristen verirren sich in die schöne Landschaft, in der man hervorragend radeln kann. Auch östlich von Mailand liegt mit dem Fluss Adda eine schöne Flusslandschaft, die noch dazu in Teilen geschützt ist. Die Stadt Moza vor den Toren Mailands ist hauptsächlich für den Autosport bekannt. In Monza gibt es aber auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten und eine schöne Altstadt. Am Fluss Po kann man Radfahren. Südlich des Po liegt das große und eher unbekannte Weinbaugebiet Oltrepo Pavese mit kleinen Dörfchen in romantischer Hügellandschaft. Auch der beliebte Gardasee liegt nicht allzu weit von Mailand entfernt. In der nördlichen Lombardei - Provinz Sondrio mit dem Valtellina - dominieren die hohen Berge der Alpen, die zum Wandern oder im Winter zum Wintersport einladen. Vor allem Livigno ist ein bekannter Wintersportort.

Die Anreise nach Mailand ist einfach: Über zwei Flughäfen - Malpensa und Linate - gibt es zahlreiche Flugverbindungen. Auch mit dem Zug kommt man gut in die Stadt. Wer die Zugfahrt mit einem ganz besonderen Erlebnis verbinden will, kann unterwegs mit dem Bernina-Express die schönsten Alpenpanoramen der Schweiz erleben.

Karte Mailand


Mehr zum Thema

Überblick Italien: Italien
Die Region: Lombardei
Reisethema Märkte: Märkte Lombardei
Küche: Spezialitäten Lombardei
Regional: Weinbau und Weine Lombardei

Für die Reise

Unterkunft: Agriturismo
Tipps und Adressen: Camping in Italien
Hinkommen: Flughäfen Italien
Aktiv: Wandern und Radfahren in Italien
Winter: Weihnachten in Italien

In der Nähe

Nachbarregion: Piemont
Lieblingsziel: Gardasee
Nachbarregion: Trentino
Auch Nebenan: Südtirol
Südlicher: Emilia-Romagna