Meran

Die Kurstadt Meran in Italien: Klima, Lage, Altstadt, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Umgebung Meran und mehr. Mit Karten für die schnelle Orientierung.

Meran-Blick-ueber-Fluss

Meran

Die Kurstadt Meran in Italien: Klima, Lage, Altstadt, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Umgebung Meran und mehr. Mit Karten für die schnelle Orientierung.

Meran-Blick-ueber-Fluss

Meran

Die Kurstadt Meran in Italien: Klima, Lage, Altstadt, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Umgebung Meran und mehr. Mit Karten für die schnelle Orientierung.

Meran-Blick-ueber-Fluss

Die Stadt Meran liegt in Südtirol, in Norditalien. Sie findet sich im Etschtal und ist von mehreren Gebirgsgruppen der Alpen umgeben wie der Texelgruppe und den Sarntaler Alpen. Meran ist touristisch sehr stark ausgeprägt, die Besucherzahlen sind hoch. Das Klima ist ausgesprochen mild und warm, so dass hier auch viele mediterrane Pflanzen wie Palmen wachsen und gedeihen. Der Anbau von Äpfeln sorgt ab März für eine spektakulär schöne Obstblüte rund um Meran. Meran ist darüber hinaus für die gute Küche Südtirols bekannt - Goumets schätzen das hochwertige Angebot in den Restaurants in Meran. Einer der bekanntesten Bewohner Merans war Franz Kafka, der in der Ottoburg wohnte. Die lebendige Stadt ist darüber hinaus für kulturelle Highlights wie Konzerte und Festivals bekannt - man kann hier aber auch gut einkaufen und bummeln gehen. Zahlreiche Jugendstilbauten und eine schöne Atmosphäre in der Altstadt Merans laden zu einem Besuch ein. Rundum lockt die Alpenwelt im Meraner Land.


Steckbrief Meran

  • Name: Meran (italienisch: Merano)
  • Einwohner Meran: Rund 37.500
  • Lage Meran: Italien, Region Südtirol im Etschtal zu Füßen des Naturparks Texelgruppe.
  • Sprache: Zu etwa 50% deutsch, zu etwa 49 % italienisch und ein sehr kleiner Bevölkerungsanteil spricht ladinisch.
  • Landschaft und Umgebung: Hochgebirge der Alpen und Etschtal, typisch alpine Landschaft mit hohen Bergen, Seen, Wildbächen, Wäldern, Almen und Wiesen sowie dem milden Klima im Etschtal.
  • Höhenlage und Fläche: Das Meraner Ortszentrum liegt auf etwa 325 Metern Höhe. Die Fläche umfasst 26,3 Quadratkilometer
  • Ortsteile: Sinich, Untermais, Obermais, Gratsch und Labers.
  • Sehenswürdigkeiten Meran: Altstadt Meran, Schloss Trauttmansdorff mit Gärten, Therme Meran, Promenaden wie der Tappeinerweg bzw. Tappeinerpromenade, Kurhaus Meran, Landesfürstliche Burg, Seilbahn Meran 2000, Kirche St. Nikolaus und Kirche St. Vigil, Frauenmuseum, Museum Palais Mamming (ehemaliges Stadtmuseum), Waalwege rund um Meran, Passerpromenade, Wandelhalle, Seilbahn Hochmuth im Dorf Tirol und Schloss Tirol, Postbrücke, St. Valentinkirche Meran, Schloss Rametz und Weinmuseum, Schloss Planta, jüdisches Museum, Pfarrkirche St. Georgen, Brücke Steinerner Steg, Barbarakapelle, Bozner Tor, Pulverturm, Passeirertor, Gilfklamm, Zenoburg, Panoramalift zwischen Meran und Dorf Tirol (Küchelberg Lift), Vinschger Tor, Ottoburg, Burg Katzenstein und Fragsburg, Synagoge Meran, Pferderennplatz, Naturpark Texelgruppe und umgebende Ortschaften.

Meran-Lage-Karte

Naturpark-Texelgruppe-Meran-Karte

Überblick: Lage und Karte Meran

Wo liegt Meran in Italien und Südtirol? Meran liegt in Norditalien, in der Region Trentino-Südtirol, Provinz Bozen (Südtirol). Zwischen dem Naturpark Texelgruppe und den Sarntaler Alpen findet sich Meran dort, wo das Etschtal und das Passeiertal aufeinandertreffen. Die Hänge der Texelgruppe hinter Meran sind in Richtung Süden ausgerichtet - die Lage schafft ein besonders warmes und mildes Mikroklima. Trotz der hohen Berge rundum ist Meran von mediterranem Klima geprägt; Palmen und andere Pflanzen gedeihen hier in voller Pracht, während es auf den umliegenden Gipfeln deutlich kälter ist.

In Meran fliesst der Fluss Passer in den Fluss Etsch. Der Passer zieht sich durch das Ortszentrum Merans - entlang seiner Ufer gibt es eine schöne Promenade, die Altstadt Merans mit Laubengängen (überdachte Bogengänge) findet sich direkt daneben und auch die Therme Meran liegt unübersehbar direkt am Fluss Passer, einem typisch alpinen Gebirgsbach mit klarem Wasser. Ein Stadtrundgang lässt sich in etwa 2 Stunden leicht bewältigen - man kann in Meran aber leicht auch einen ganzen Tag verbringen oder länger bleiben. In der Umgebung finden sich zahlreiche Möglichkeiten für Wanderer, Bergsteiger, Kletterer, Radfahrer, Rafting, Mountainbiking, Spaziergänge und vieles mehr.

Klima und Reisezeit Meran

Im Jahresdurchschnitt erreichen die Temperaturen in Meran etwa 12 Grad Celsius - bereits im März wird es oft 15 Grad warm und auch der Oktober ist mit bis zu 18 oder 19 Grad Celsius oft sehr mild. Dementsprechend lange dauert auch die Saison, die im März mit der Obstblüte rund um Meran beginnt und erst Ende Oktober/Anfang November endet. Im Winter kommen die Wintersportler von Dezember bis Februar nach Meran; die Seilbahn Meran 2000 bringt Besucher in die Skigebiete.

Die Geschichte Merans

Die erste Erwähnung Merans stammt aus der Jahr 857 - besiedelt war das Gebiet aber schon weit vorher. Zu römischen Zeiten war Meran ein Durchgangsort mit Zollstation. Im 14ten Jahrhundert wurde Meran dann zur Stadt. In den folgenden Jahrzehnten gewann Meran an Bedeutung - vor allem durch den Brennerpass, der zum wichtigen Handelsweg gedieh. Im Jahr 1855 wurde Meran dann zum Kurort und die Geschichte als Urlaubsort begann. Zu Italien gehört Meran allerdings erst nach dem ersten Weltkrieg - vorher war es ein Teil Österreichs beziehungsweise der Habsburger.

Während des zweiten Weltkrieges kam der Tourismus zum Stillstand, in den Nachkriegsjahren wurde Meran aber wieder zum Kur- und Urlaubsort. Heute kann Meran auf stolze Übernachtungszahlen blicken: Mehr als eine Million Übernachtungen pro Jahr werden alljährlich gemeldet. Die allermeisten Besucher kommen aus Deutschland und aus Italien.

Meraner-Land

Sehenswürdigkeiten Meran

Es mangelt nicht an Sehenswürdigkeiten in Meran. Die bekannteste Sehenswürdigkeit ist aber das Schloss Trauttmansdorff mit den Gärten Trauttmansdorff. Im Schloss Trauttmansdorff findet sich auch das Touriseum - ein Museum, das die Geschichte des Tourismus in Südtirol darstellt. Auf einer Fläche von 12 Hektar und einem Wegenetz von etwa 7 Kilometern finden sich hier Themengärten und Erlebnisstationen mit Pflanzen aus aller Welt. Neben den Gärten beherbergt das Schloss Trauttmansdorff auch einige Tiere wie Kananichen, Pfauen, Schafe, Papageien und andere Tiere, so dass ein Besuch für die ganze Familie geeignet ist. Es werden auch Führungen angeboten. Die Gartensaison beginnt Anfang April und endet Mitte November - in den restlichen Monaten ist geschlossen. Geöffnet ist von 09.00 bis 19.00 Uhr - von Mitte Oktober bis Mitte November wird früher geschlossen. In der Hauptsaison im Juni, Juli und August wird das Areal an Freitagen bis 23.00 Uhr geöffnet.

Ein weiteres Highlight Merans sind die Promenaden der Stadt Meran. Unter Promenaden sind Spazierwege rund um Meran zu verstehen, die zu einem kleinen oder größeren Rundgang einladen. Direkt vom Ortszentrum aus sind diese leicht zu Fuß erreichbar. Die Kurpromenade ist gar nicht zu verfehlen und zieht sich am Ufer des Flusses Passer entlang. Kurhaus, Therme und die Altstadt finden sich in direkter Umgebung. Die Sommerpromenade verschafft im Sommer Abkühlung entlang schattiger Wege unter Bäumen, die Winterpromenade liegt sonnig und windgeschützt. Beide Promenaden sind ebenfalls vom Ortszentrum am Fluss gut erreichbar und gut beschildert.

Die Tappeinerpromenade (auch: Tappeinerweg) führt am Küchelberg entlang alpiner und mediterraner Pflanzen und toller Aussichten auf Meran und Umgebung bis nach Gratsch. Wer ein wenig weiter geht, landet im Dorf Tirol oberhalb von Meran, in dem sich das Schloss Tirol, ein Greifvogelzentrum sowie die Hochmuth-Seilbahn hinauf in den Naturpark Texelgruppe findet. Ein Sessellift führt ausserdem vom Ortszentrum in Meran hinauf ins Dorf Tirol. Die Falknerpromenade liegt ebenfalls im Dorf Tirol über Meran. Die Gilfpromenade ist nur einen Kilometer lang und führt entlang des Zenobergs in sonniger Lage bis unter die Zenoburg hinauf und zum Pulverturm. Unterwegs kann man eine subtropische Vegetation bewundern.

Die Altstadt von Meran gehört ebenfalls zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt. Lauben - Bogengänge unterhalb der Häuser entlang der Hauptstrassen in der Fußgängerzone - wurden bereits im 13ten Jahrhundert gebaut. In den Lauben ist der Einzelhandel zuhause: Mode, Schuhe, Lederwaren, Spezialitäten der Region, Sportartikel, Schmuck und viele andere Dinge locken zu einer Shoppingtour. Links und rechts der Laubengasse finden sich aber noch zahlreiche weitere kleine Gassen mit Cafés, Restaurants, Ladengeschäften, Marktständen oder Eisdielen und mehr. Die Häuser im Ortszentrum erzählen dabei von der Geschichte der Stadt. Die Stadttore Passeirer Tor, Bozner Tor und das Vinschger Tor können noch heute bewundert werden - das Ultner Tor wurde abgerissen.

Meran wurde stark vom Jugendstil geprägt. Das lässt sich direkt neben der Altstadt am Fluss bewundern. Die Postbrücke stammt aus dem Jahr 1909, das Wahrzeichen der Stadt - das Kurhaus mit seinen runden Kuppeln - ist von hier aus ebenfalls in direkter Nähe und gehört ebenfalls zu den Jugendstilbauten Merans. Folgt man der Uferpromenade in Richtung Winterpromenade, kommt man zur schönen Jugendstil-Wandelhalle, die von Cafés und Restaurants direkt am Ufer gesäumt ist. Auch das Stadttheater in Meran ist dem Jugendstil zuzuordnen. Am gegenüber liegenden Flussufer findet sich die 2005 erbaute Therme Meran mit vielen Pools, Saunen und Dampfbädern und auch einen Aussenbereich, ein Fitnesscenter und natürlich ein Bistro finden sich hier.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Meran finden sich im Ruffinhaus, dem Geburtshaus des Malers Leo Putz, in den Kirchen der Stadt wie etwa dei Pfarrkirche St. Nikolaus und die Heilig-Geist-Kirche oder die Pfarrkriche zum Heiligen Vigilius, im Pferderennplatz im Ortsteil Mais, in mehreren Museen, im Reitzentrum Meran, im Weinbaumuseum auf Schlos Rametz, im Pulverturm am Tappeiner Weg, in der Landesfürstlichen Burg aus dem 15ten Jahrhundert, in den Schlössern Pflanzenstein, Katzenstein, Reichenbach, Pienzenau, Rottenstein, Rubein, Fragsburg, Schloß Winkel, Knillenberg und Schloss Kallmünz, im Sissi-Denkmal bei der Postbrücke und mehr.

Burgen und Schlösser sind auch rund um Meran ein wichtiges Kulturgut. Das Schloss Tirol im Dorf Tirol, das Schloss Schenna, das Schloss Lebenberg in Tscherms und die Brunnenburg gehören dazu. Die Seilbahn Meran 2000 führt zum Skigebiet Meran 2000 - einem Hochplateau mit 45 km Pisten. Im Sommer sind hier Wanderungen oder Paraglidingflüge (auch als Tandemflüge) angesagt. Wer den nahe gelegenen Naturpark Texelgruppe erwandern will, kann mit der Texelbahn in Partschins oder mit der Hochmuthbahn im Dorf Tirol hoch hinaus in die Alpenwelt des Naturparks. Wandern, Bergsteigen, Mountainbiken oder andere Aktivitäten gehören hier in jedem Fall mit zum Urlaubsprogramm - in herrlicher Natur. Das Passeiertal oder auch das Schnalstal bieten darüber hinaus weitere Freizeitmöglichkeiten rund um Meran.

Meran-Uferpromenade

Jugendstil in Meran.

Entlang der Uferpromenade in Meran findet sich das Kurhaus mit seinen runden Kuppeln. Die Brücke ist genauso wie das Kurhaus ein Glanzstück des Jugendstils. Auch die Therme Meran und die nahe gelegene Wandelhalle sind im Jugendstil gehalten und laden zu einem erholsamen Tag in Meran ein.

Meran-Altstadt

Altstadt Meran.

Die Altstadt von Meran ist ein Muss, wenn man vor Ort ist. In den engen Gassen stechen die Laubengänge hervor - unter den Bögen finden sich zahlreiche Ladengeschäfte mit Mode, Schmuck, regionalen Produkten, Sportartikeln sowie vielem mehr. Cafés und Restaurants finden sich ebenfalls in großer Zahl.

Meran-Spazierwege

Promenaden in Meran.

Die Promenaden und Spazierwege in und um Meran sind gut beschildert und direkt vom Ortskern zu Fuß leicht erreichbar. Gilfpromenade, Trappeinerpromenade mit schönen Ausblicken oder Sommer- und Winterpromenade - entlang der Wegestrecken findet sich auch eine interessante Pflanzenwelt mit mediterranen Einflüssen.

Meran-Umgebung

Wandern rund um Meran.

Meran bietet zahllose Möglichkeiten für einen aktiven Urlaub. Neben Genuß und Erholung steht vor allem das Wandern hier im Vordergrund: Promenaden oder Hochgebirgstour - man kann es sich aussuchen. Mehr zum Thema findest Du in diesem Blogbeitrag des WellSpa Portals: Meran - Wandern und Genuss.

Anreise, Unterkunft, Umgebung

Mit dem Auto kommen viele Besucher Merans über die Brennerautobahn, die von Österreich nach Italien führt. Von Bozen aus sind es nur noch etwa 20 bis 30 Minuten bis nach Meran. Eine beliebte Verbindungsstraße führt aber auch über den Reschenpass oder über das Timmelsjoch beziehungsweise von Sterzing aus über den Jaufenpass. Die Straßen in der Region sind gut ausgebaut - in der Hauptsaison sind sie aber auch relativ voll. Parkplätze sind oft Mangelware in Meran, in der Regel kommt man nicht daran vorbei, dafür zu bezahlen. Meran ist gut besucht und verhältnismässig touristisch. Das gilt auch für die sehr nahe gelegenen Dörfer wie das Dorf Tirol. Ruhiger dagegen ist es beispielsweise im nahen Partschins.

Meran ist mit dem Zug erreichbar und hat einen eigenen Bahnhof. Von Meran aus fahren Busse entlang des Etschtales, bis ins Schnaltal hinein. Ein weiterer Bahnhof findet sich darüber hinaus in Naturns und auch von Naturns aus kommt man mit dem Bus gut weiter. Der am nächsten gelegene Flughafen findet sich in Bozen.

Die Region ist von kleineren Hotels, Ferienwohnungen und Apartments sowie Pensionen geprägt. Rundum finden sich auch einige Campingplätze, die aber zur Hauptsaison sehr stark gefragt sind. Je näher an Meran, desto mehr ist grundsätzlich los. Wer Ruhe sucht, sollte deshalb eine Unterkunft etwas weiter weg von Meran buchen; Partschins und seine Ortsteile eignet sich hervorragend dafür und auch die nahe gelegenen Sarntaler Alpen sind verhältnismässig ruhig. Die Hauptstraßen sind teils aufgrund des hohen Verkehrsaufkommen relativ laut, vor allem Motorräder machen Lärm. Insbesondere die Hauptverbindungsstraße SS38 durch das Etschtal ist sehr stark frequentiert.

Rund um Meran kann man die prachtvolle Welt der Alpen bewundern. Der Naturpark Texelgruppe sowie der Gebirgszug der Sarntaler Alpen und das Passeiertal liegen direkt neben Meran. Das Schnalstal ist ebenfalls ein lohnenswertes Ausflugsziel mit sehenswerten Orten wie dem Schnalstaler Gletscher oder dem Vernagt-Stausee. Auch Bozen oder Sterzing liegen nicht weit von Meran entfernt - ein Ausflug lohnt sich. Für Radfahrer bietet sich insbesondere auch der Etschtalradweg an, der bis nach Bozen oder zum Reschensee führt. Der Etschtalradweg ist auch für Rennräder gut geeignet. Rundum finden sich zahlreiche Strecken für Mountainbikes, Wanderer, Kletterer und andere Sportbegeisterte.

Karte Meran


Mehr zum Thema

Überblick Italien: Italien
Die Provinz: Südtirol
Auf Tour: Shopping in Trentino-Südtirol
Reisethema Märkte: Märkte in Trentino-Südtirol
Küche: Spezialitäten Trentino-Südtirol
Regional: Weinbau und Weine Südtirol

Für die Reise

Unterkunft: Agriturismo Südtirol
Tipps und Adressen: Camping in Italien
Hinkommen: Flughäfen Italien
Aktiv: Wandern und Radfahren in Italien
Winter: Weihnachten in Italien

In der Nähe

Alpenwelt: Naturpark Texelgruppe
Ruhiges Dörfchen: Partschins
Hohe Berge: Sarntaler Alpen
Lebendig: Bozen
Wintersport: Skigebiete Südtirol