Ledrotal (Valle di Ledro)

Das Ledrotal verbindet den Gardasee mit dem Valle delle Chiese. Die Romantik der Gardaseeberge dominiert dabei die Landschaft. Wasserfälle, kleine Ortschaften, Berge, der smaragfarbene Ledrosee, der Lago d'Ampola, MTB-Routen und vieles mehr erwartet den Besucher.

ledrotal-wasserfall

Ledrotal (Valle di Ledro)

Das Ledrotal verbindet den Gardasee mit dem Valle delle Chiese. Die Romantik der Gardaseeberge dominiert dabei die Landschaft. Wasserfälle, kleine Ortschaften, Berge, der smaragfarbene Ledrosee, der Lago d'Ampola, MTB-Routen und vieles mehr erwartet den Besucher.

ledrotal-wasserfall

Ledrotal (Valle di Ledro)

Das Ledrotal verbindet den Gardasee mit dem Valle delle Chiese. Die Romantik der Gardaseeberge dominiert dabei die Landschaft. Wasserfälle, kleine Ortschaften, Berge, der smaragfarbene Ledrosee, der Lago d'Ampola, MTB-Routen und vieles mehr erwartet den Besucher.

ledrotal-wasserfall

Steckbrief Ledrotal

  • Name: Ledrotal (italienisch: Valle di Ledro oder Val di Ledro)
  • Sprache: Italienisch
  • Lage: Italien, Provinz Trentino (Norditalien)
  • Landschaft und Umgebung: Gebirge bzw. Gardaseeberge, teils schluchtenartiger Taleinschnitt am Rio Palvico.
  • Höhenlage, Ausdehnung: Rund 21.8 km lang von Molina di Ledro bis Storo, bis zu etwa 700 Meter hoch gelegene Orte.
  • Orte im Ledrotal: Molina di Ledro, Mezzolago, Pieve di Ledro, Pur, Va Maria-Pur, Bezzecca, Tiarno di Sotto, Tiarno die Sopra, Storo.
  • Aktivitäten und interessante Orte: Ledrosee und Sehenswürdigkeiten sowie Aktivitäten am Ledrosee, Wasserfall Cascata Ampola, Wasserfall Cascata Buco della Morte in Storo, Wasserfall Gorg d'Abiss in Tiarno di Sopra, Berg Monte Cadria, Passo Tremalzo, See und Biotop Lago d'Ampola, Ponte Romano di Croina (römische Brücke) in Tiarno di Sotto, Val Concei, mehrere Almen (italienisch: Malga), Wanderwege, Mountainbikerouten, Spazierwege, Flüsse Rio Palvico und Rio Nero (beide Flüsse sind für das Canyoning geeignet).
  • Infrastruktur: Kleine Dörfer mit teils weit verstreuten Häusern, Restaurants, Cafés, Hotels und Ferienwohnungen, Almen. Das Tal ist nicht sehr stark besiedelt, der Tourismus ist übersichtlich. Vor allem Tagesausflügler vom Gardasee kommen ins Ledrotal.

karte-ledrotal

Blick-ins-Ledrotal

Das Ledrotal - ein Überblick

Das Ledrotal liegt in Norditalien in der Provinz Trentino. Es verläuft vom Nordufer des Gardasees (Sarcatal, Riva del Garda und Arco) in westliche Richtung bis nach Storo. Dabei wird die Bezeichung 'Ledrotal' für den Streckenabschnitt von Molina di Ledro bis Storo verwendet. Der untere Teil des Tales zwischen dem Gardasee und Molina di Ledro wird Ponale-Tal (Valle del Ponale) genannt.

Das Ledrotal ist zunächst relativ weitläufig, mit kleinen Dörfern, dem Ledrosee und dem Lago d'Ampola - umgeben von den Spitzen den Gardaseeberge. Vom Lago d'Ampola bis nach Storo verläuft das Tal eng und schluchtenartig entlang des Flusses Rio Palvico abwärts nach Storo. Bei Storo mündet der Fluss dann in den Fluss Chiese und ab hier beginnt dann das Valle delle Chiese, das nach diesem Fluss benannt ist.

Die Strecke von etwa 21 km durch das Ledrotal ist von landschaftlich großer Schönheit mit mehreren interessanten Stops entlang des Weges. In den Bergen links und rechts des Tales kann man Wandern, Mountainbiken, Canyoning betreiben, Spazieren gehen, Essen gehen oder auf einem Picknickplatz eine Pause einlegen. Mehrere Wasserfälle sind relativ leicht und schnell erreichbar. Der See Lago d'Ampola sowie der Ledrosee sind dabei unumstritten die Highlights im Ledrotal: Infos rund um den Ledrosee.

Die sogenannten 'Giudicarie' oder 'Valli Giudicarie' sind Täler im Trentino. Das Valle del Chiese gehört mit zu den Guidicarie und das Gebiet dieser Täler beginnt im Ledrotal. Ein Hinweisschild auf der Staatstraße SS240 (diese verläuft durch das ganze Ledrotal) verdeutlicht den Beginn der Guidicarie.

Erst seit 1919 gehört das Trentino zu Italien. Im Ledrotal verlief im ersten Weltkrieg die Grenze zwischen dem italienischen Königreich und Österreich, hier wurde hart gekämpft. Die Spuren der Kriegshandlungen lassen sich noch heute rund um das Ledrotal und in den Gardaseebergen besuchen - etwa in Form von Schützengräben, eines alten Militärkrankenhauses, Gedenkstätten und anderen Hinterlassenschaften. Die ehemals österreichischen Bewohner wurden seinerzeit während des ersten Weltkrieges aus dem Ledrotal evakuiert - nach Böhmen und Mähren. Beim Zurück Kommen brachten sie auch Teile der dortigen Kultur mit. Einige Speisen wie Knödel und Strudel oder die Kunst des Bier Brauens leben im Ledrotal nach wie vor.

Weg-zum-Ledrosee

Aktivitäten im Ledrotal

Über 200 Kilometer Wege für Mountainbiker finden sich rund um das Ledrotal. Eine bekannte und beliebte Route führt von Molina di Ledro über einen alten Militärweg zur Bocca Dromaè (40 km, schwere Tour). Alternativ kommt auch eine MTB-Tour zum Passo Tremalzo in Frage. Die mittelschwere Route rund um den Passo Tremalzo ist etwa 56 Kilometer lang startet in Pieve di Ledro - mit spektakulären Blicken auf den Gardasee. Der Passo Tremalzo ist aber auch auf einfachem Wanderweg zu erreichen. Außerdem gibt es von Tiarno di Sopra eine Straßenverbindung bis zur Alm Malga Ciapa.

Wer es etwas gemütlicher angehen lassen will, findet im Ledrotal aber auch zahlreiche Möglichkeiten. Insbesondere gilt das für den schönen Ledrosee. Man kann den Ledrosee auf asphaltierter Straße und gut gepflegten Spazierwegen komplett umrunden - mit dem Rad oder zu Fuß. Von Mai bis September werden auch organisierte Spaziergänge und Wanderungen angeboten.

Eine Wandertour führt zum Monte Cadria - dem höchsten der Gardaseeberge - auf etwa 2.250 Höhenmeter hinauf. Bequem ist dagegen ein Spaziergang im Val Concei und Val di Pur mit Naturerlebnispfad und ein Pfad rund um künstlerische Werke (Ledro Land Art). Vom Monte Corno, der vom Tremalzo-Pass aus gut erreichbar ist, bietet sich ein herrlicher 360-Grad-Blick auf den Ledrosee.

Ein leichter Spaziergang oder eine Station auf einer Radtour oder Rundfahrt ist der See Lago d'Ampola. Der kleine See ist naturbelassen und steht unter Naturschutz. Rund um den See findet sich ein ausgedehntes Feuchtgebiet, der See selbst ist von Seerosen überwuchert. Ein hölzerner Steg erschliesst den Lago d'Ampola, so dass eine Runde am See leicht zu machen ist - es handelt sich um einen kleinen Spaziergang. Direkt an der Hauptstraße SS240 ist ein Parkplatz, der auf den See und das dazu gehörende geschützte Biotop hinweist und den schnellen Zugang ermöglicht.

Die Natur hat es gut gemeint mit dem Ledrotal. So finden sich hier mehrere Wasserfälle, die sehr einfach erreichbar sind. Der Wasserfall Gorg d'Abiss liegt in Tiarno di Sotto, ein Fußweg führt dorthin. Der Wasserfall Cascata Ampola findet sich direkt neben der Hauptstraße durch das Ledrotal und lässt sich gar nicht übersehen. Viele Fahrzeuge halten hier kurz an. Aber: Von der Straße aus ist zwar ein kleiner Blick möglich, um den Wasserfall etwas näher zu erkunden, muss man aber ein paar Euro zahlen - das Gelände ist in privater Hand. Wer durch Storo fährt, der sollte die Augen offen halten: Ein Hinweissschild weist zur Cascata (Wasserfall) und neben dem Wasserwerk führt dann ein Fußweg in etwa 15 Minuten zu einem atemberaubend schönen Naturschauspiel: Dem Wasserfall Buco della Morte.

Der Fluss Palvico durchfliesst das Ledrotal. Zwischen den Ortschaften Tiarno di Sopra und Storo ist der Verlauf eng und schluchtenähnlich. Becken und Wasserfälle machen den Fluss zu einem guten Gebiet für das Canyoning. Touren werden im Ledrotal angeboten. Alternativ gibt es Canyoning-Touren entlang des Rio Nero im Ledrotal. Während sich der Plavico auch für Anfänger eignet, ist der Rio Nero deutlich schwieriger.

Verschiedene Touren und Vorschläge für Spaziergänge (mit dem Rad oder zu Fuß) mit Karte kann man übrigens bei der Ledro-Webseite anschauen und herunter laden: Touren im Ledrotal.

wasserfaelle-ledrotal

Im Ledrotal finden sich mehrere Wasserfälle, die alle leicht zu Fuß erreichbar sind. Die Flüsse Palvico und Rio Nero laden ausserdem zum Canyoning ein.

passo-tremalzo

Den schönen Passo Tremalzo kann man mit dem Fahrrad, zu Fuß oder mit dem Auto erreichen. Er gehört zu den wichtigsten und bekanntesten Zielen im Ledrotal.

ledrosee

Ganz ohne Frage: Der Ledrosee ist ein Highlight im Ledrotal. Kanu fahren, Boot fahren, Stand-Up-Paddling, Segeln, Baden und vieles mehr ist hier möglich. Zum Ledrosee.

Rund um das Ledrotal, Anreise und Unterkunft

Die Anfahrt zum Ledrotal erfolgt zumeist über die Staatsstraße SS240, die durch das gesamte Tal führt. Alternativ zur Anfahrt mit dem Auto vom Gardasee über die SS240 kommt man zu Fuß oder mit dem Fahrrad von der so genannten Ponalestraße (Sentiero del Ponal di Giacomo Cis) zum Ledrosee hinauf. Es handelt sich um eine der schönsten Strecken für Mountainbiker (und auch Wanderer) am Gardasee - mit großartigen Blicken auf den Gardasee. Wer hier entlang radeln will, sollte in Riva del Garda parken und nicht bis zum Ponale-Hafen fahren - hier gibt es nämlich keine Parkplätze.

Zugverbindungen ins Ledrotal oder an den Ledrosee gibt es nicht. Der nächstgelegene Bahnhof für die Gardaseeberge oder den nördlichen Gardasee ist der Bahnhof in Rovereto. Von diesem Bahnhof aus gelangt man nach Riva del Garda, von dort gibt es eine Busverbindung nach Mezzolago am Ledrosee. Im Sommer gibt es zusätzlich den Bicibus, der von Riva del Garda an den See hinauf fährt. Viele Ferienunterkünfte bieten aber auch Shuttle-Services oder man fährt von Riva del Garda mit dem Taxi. Aus der anderen Richtung des Ledrotals - von Storo und dem Valle Chiese ist ebenfalls die SS240 die einzige Verbindungsstraße ins Ledrotal und zum Ledrosee.

Große Hotelburgen finden sich im Ledrotal nicht - dafür aber kleinere Hotels und Pensionen sowie Ferienwohnungen oder Bauernhöfe (Agriturismi). Zu den Agriturismi mit gutem Restaurant zählen unter anderem La Dasa, Al Marter undRistoro Biologico Bosc del Meneghì. Mehrere Campingplätze stehen ebenfalls zur Verfügung - etwa das Camping al Lago am Nordufer des Ledrosees. Wer von der Hauptstrasse nach Val di Concei abbiegt, findet dort eine Area Sosta Camper (Stellplätze für Wohnmobile). Der Platz ist relativ einfach ausgestattet und eignet sich für einen kurzen Aufenthalt im Ledrotal. Andere Stellplätze sind dann erst wieder am Idrosee im Valle del Chiese vorhanden. Mehr Infos finden sich hierzu in den Beiträgen rund um Agriturimso sowie Camping in Italien.

Karte Ledrotal

apfelstrudel

Die Küche des Trentino ist alpenländisch geprägt. Allgegenwärtig sind Gerichte mit Äpfeln wie etwa der Apfelstrudel. Mehr rund um die Küche und Spezialitäten des Trentino.

picknickplatz-am-ledrosee

Die Picknickplätze am Ledrosee sowie im Ledrotal sind bestens für Menschen auf der Durchreise geeignet. Hier finden sich ruhige Momente und Abstand vom Alltagsstress. Zum Ledrosee.

ledrosee-gardaseeberge

Rund um das Ledrotal liegen die Gardaseeberge. Eine Karte oder ein Wander- und MTB-führer sind sinnvoll, denn die Beschilderung ist nicht sonderlich gut. Karten und Tipps gibt es auch bei der Touristinfo der Region: Ledrotal Touren.


Mehr zum Thema:

Überblick Italien: Italien
Die Provinz: Trentino
Auf Tour: Shopping in Trentino-Südtirol
Reisethema Märkte: Märkte in Trentino-Südtirol
Reisethema Märkte: Märkte am Gardasee
Orientierung: Karte Trentino-Südtirol
Die Küche der Region: Spezialitäten Trentino-Südtirol

Für die Reise

Campingurlaub: Camping Gardasee
Unterkunft: Agriturismo Gardasee

In der Nähe

Lieblingsziel: Gardasee
Am Gardasee: Riva del Garda
Unterhalb des Ledrosees: Arco
Klettern und mehr: Sarcatal
Highlight im Ledrotal: Ledrosee