logo-italien-inside

Neapel (Italienisch: Napoli)

Die Stadt Neapel in Kampanien: Umgebung, Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten und mehr. Mit übersichtlichen Karten für den schnellen Überblick.

Neapel

Neapel (Italienisch: Napoli)

Die Stadt Neapel in Kampanien: Umgebung, Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten und mehr. Mit übersichtlichen Karten für den schnellen Überblick.

Neapel

Neapel (Italienisch: Napoli)

Die Stadt Neapel in Kampanien: Umgebung, Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten und mehr. Mit übersichtlichen Karten für den schnellen Überblick.

Neapel

Neapel ist ein buntes und geschäftiges Zentrum im südlichen Italien in der Region Kampanien. Die Stadt ist voll und ganz dem Barock verschrieben und aufgrund der zahllosen Kirchen auch als Stadt der 500 Kuppeln bekannt. Daneben hat Neapel aber auch zahlreiche Paläste zu bieten und königlich-barocken Flair, genauso wie enge Altstadtgassen und das Kunsthandwerk oder tolle Shoppingmöglichkeiten und kulinarische Highlights. Ihre fantasische Lage am Golf von Neapel – direkt am schönen blauen Meer und nahe mehrerer historischer Orte wie Pompeji und Herculaneum sowie die Nähe zum Vesuv und zur südlich gelegenen Amalfiküste machen Neapel zu einem der schönsten Reiseziele unter der Sonne des Südens in Italien. Mit zum Stadtgebiet zählen zudem die legendär schönen Inseln Capri, Ischia sowie Procida.

Steckbrief Neapel

  • Name: Neapel (italienisch: Napoli).
  • Lage: Region Kampanien in Mittel- und Süditalien.
  • Einwohner Neapel und Fläche: Neapel hat etwa 920.000 Einwohner auf einer Fläche von 117,27 km2.
  • Postleitzahlen und Vorwahl: Die Postleitzahlen liegen von 80121 bis 80147, die Postleitzahl lautet 081.
  • Diese Gemeinden gehören mit zur Stadt Neapel:: Der Großraum Neapel ist eine eigenständige Verwaltungseinheit mit 92 Gemeinden, zu denen beispielsweise Pozzuoli, Cardito, Bacoli oder auch die Insel Ischia mit Barano d'Ischia sowie die Insel Capri mit Anacapri und auch Sorrent und Pompei gehören.
  • Umgebung Neapel: Die Stadt Neapel liegt im südlichen Italien an der Mittelmeerküste entlang des Golfes von Neapel. Vor der Küste Neapels finden sich die berühmten Inseln Capri und Ischia sowie Procida. Neapel selbst ist vom Vesuv geprägt, der sich südlich der Stadt bis auf 1.281 Meter Höhe erhebt.
  • Sehenswürdigkeiten Neapel: Altstadt Neapel, Hafen Neapel, Kirchen wie die Kathedrale Santa Maria Assunta, das Kloster San Martino, die Basilika dell'Incoronate Madre del Buon Consiglio, Basilika Santissima Annunziate Maggiore, Basilika San Francesco die Paola, Basilika San Paolo Maggiore, Basilika Santa Maria della Sanità, Kirche Trinità Maggiore, Kirche Girolamini, Kirche Sant'Agostino Maggiore sowie zahlreiche weitere kirchliche Bauwerke, Palazzo Reale an der Piazza del Plebiscito, Königspalast Reggia di Capodimonte mit Museum Capodimonte, Königspalast Reggi di Portici, Villa Pignatelli, Villa Carafa di Belvedere, Villa Coria D'angri, Villa Floridiana mit Keramikmuseum, Brunnen Fontana del Gigante, Decumani di Napoli (älteste Straßen der Stadt Neapel im antiken Zentrum), prächtige Stadttore, Galleria Umberto I und Via Toledo, Festungsanlage Castel dell'Ovo, Nationalpark Vesuv, Archäologiepark Posillipo, römisches Theater Teatro Romano di Neapolis, Überreste der historischen Stadtmauer, Museum Santa Chiara, Piazza Napoletana und Pizza Napoletana, Archäologisches Museum Neapel, Uferpromenade, Friedhof Fontanelle, Aquarium in Neapel, historische Theater wie das Real Teatro di San Carlo, Kunstmuseum Palazzo delle Arti und der botanische Garten in Neapel. In der Nähe der Stadt ist auch Pompeji äußerst sehenswert. Darüber hinaus ist Neapel vor allem ein wichtiges Zentrum des Barock in Europa und Italien.

Neapel-in-Italien

Wo liegt die Neapel?

Neapel liegt im südlichen Mittelitalien an der Küste des Mittelmeeres oder genauer am Golf von Neapel. Dominiert wird die Stadt vor allem vom Meer vor Neapel und vom Vesuv, der südöstlich der Stadt liegt. Neapel ist in Teilen von einer hügeligen Landschaft geprägt, so dass es in der Stadt auch mehrere Seilbahnen oder Standseilbahnen gibt.

Neapel-Karte

Geschichte Neapels

Der Name der Stadt Neapel basiert auf dem Griechischen: Einst hiess die Stadt Neapolis. Bereits seit der Steinzeit ist die Gegend aber nachweislich besiedelt. Im 6. Jahrhundert entwickelte sich die Stadt zu einer der wichtigsten Städte der Magna Graecia – kolonialisierte Gebiete der Griechen in Italien. Im Jahr 326 v. Chr. erfolgte dann die Eroberung durch die Römer. Im Jahr 536 folgte während des Gotenkrieges eine Eroberung durch die Byzantiner, gefolgt von mehreren kriegerischen Auseinandersetzungen.

Das Mittelalter brachte im 10. Jahrhundert eine Politik der Neutralität – Neapel hielt sich weitestgehend aus den Konflikten in der Region heraus. Das kam der wirtschaftlichen Situation zugute – die Textilindustrie und Eisenverarbeitung wurden zu wichtigen Wirtschaftssektoren und auch kulturell erlebte Neapel nun eine Blütezeit. Sie wurde auch zu einem wichtigen Handelszentrum. Wechselnde Herrscher wie die Normannen udn die Schwaben konnten daran nichts ändern. Im Jahr 1282 wurde Neapel dann zur Hauptstadt des Königreichs Neapel und zu einem wichtigen kulturellen Zentrum im Mittelmeerraum. Von 1503 an folgten 2 Jahrhundert unter spanischer Herrschaft, es folgte 'Österreich im Jahr 1707 und 1734 erorberten die Bourbonen Neapel. Im Jahr 1806 wurde Neapel dann von Napoleon erorbert, 1860 erfolgte die Eingliederung in das Königreich Italien. Neapel blieb weiterhin wichtiges Zentrum im südlichen Italien und auch als Hafenstadt war die Stadt weiter bedeutsam.

Der Faschismus spielte in Neapel eine bedeutende Rolle. Von hier kam einer der wichtigsten Verbände, die die Grundlage für das faschistische Italien unter Mussolini bildeten. Zur Befreiung der Stadt musste Neapel zahlreiche Bombenangriffe hinnehmen. Nach dem zweiten Weltkrieg dehnte sich das Stadtgebiet immer weiter aus und auch in zahlreichen Filmen spielte Neapel eine wichtige Rolle der Nachkriegszeit. Als Hauptstadt der Region Kampanien und eine der größten Städte im Süden Italiens mit großen Hafen spielt Neapel noch heute eine bedeutende Rolle in Italien. Auch der Tourismus entwickelte sich nach dem zweiten Weltkrieg in und um Neapel immer weiter – insbesondere rund um die Stadt mit der Amalfiküste, der Insel Capri, dem Vesuv und der historischen Stadt Pompeji mit ihren Grabungsstätten zu Füßen des Vulkans.




Sehenswürdigkeiten Neapel

Neapel-Blick-in-die-Via-Gregorio-Armeno

Altstadt Neapel.

Die Altstadt Neapels ist ein buntes Gewirr von Gassen, Ladengeschäften, Restaurants und italienischem Takeaway-Food, Eisdielen und Cafés mit der Hauptstraße Spaccanapoli. Die drei ältesten Straßen Neapels werden als Decumani di Napoli bezeichnet – rund um die Via dei Tribunali. Berühmt ist in Neapel vor allem die neapolitanische Pizza mit dickem Teigboden, die man vor Ort unbedingt versuchen sollte. Zu einem Rundgang in der Altstadt sollte unbedingt auch die Straße Via San Gregorio Armeno gehören. Neapel ist das Zentrum des Kunsthandwerks mit Krippen und anderen Holzfiguren wie etwa Marionetten. In der Via San Gregorio Armeno reihen sich deren Ladengeschäfte aneinander und sind ganzjährig geöffnet. Die Straße liegt nahe des Doms in Neapel.

Hochalter-des-Doms-Neapel

Dom Neapel.

Inmitten der Altstadt liegt von engen Gassen umgeben auch der Dom zu Neapel oder auch die Kathedrale der Heiligen Maria Assunta. Das Bauwerk geht auf das 4. Jahrhundert zurück und noch heute sind Überreste von den Anfängen des Doms hier vorhanden. Im Verlauf der Geschichte des Doms zu Neapel erfolgte ein Umbau im Stil des Barock und noch heute ist die Kirche ein bedeutendes Gesamtkunstwerk des Barok in Italien, auch wenn sich mehrere Stilrichtungen hier durchmischen und einen prachtvoll-einzigartigen Eindruck schaffen. Bei einem Rundgang durch die Stadt sollte eine Besichtigung des Doms nicht fehlen.

Neapel-Certosa-di-San-Martino

Certosa di San Martino.

Der Klosterkomplex mit Kirche Certosa di San Martino gehört zu den bekanntesten Bauwerken der Stadt Neapel und hier ist auch ein Museum untergebracht. Als typischer Vertreter des neapolitischen Barock geht an einem Besuch kaum ein Weg vorbei. Ursprünglich stammt das Kloster aus dem 13. Jahrhundert. Balkone, Gärten, tolle Ausblicke aufgrund der Lage auf einem Hügel – hier zeigt sich Italien von seiner schönsten Seite. Rund 100 Räume, zwei Kirchen, Innenhof, vier Kapellen, drei Kreuzgänge, eine historische Apotheke aus dem Jahr 1699, prachtvolle Ausstattung mit Fresken, Alltagsgegenständen, Gemälden und vielem mehr – das Kathäuserkloster hat viel zu bieten. Dazu gehört auch ein Museum, das beipsielsweise königliche Kutschen und eine Gemäldegalerie und vieles mehr zum Thema hat.

Neapel-Kirche-San-Francesco-di-Paoloa

Weitere Kirchenkunst in Neapel.

Neapel quillt über vor kirchlichen Bauwerken – Neapel wird deshalb auch die Stadt der 500 Kuppeln genannt. Berühmt ist dabei unter anderem die kleine Capella Sansevero an der Piazza San Domenico Maggiore in der Altstadt Neapels. Ursprünglich stammt sie aus dem Jahr 1590, bekannt ist sie aber vor allem aufgrund der dort vorhandenen Skulpturen. Der Barock in seiner ganzen Pracht kann auch in der Kirche Santa Maria della Sanità bewundert werden und in der Kirche findet sich auch ein Zugang zu den Gaudiosus-Katakomben. Auch San Paolo Maggiore ist eine Barockkirche. Der späte Barock mit Elementen des Klassizismus bewundert man in der Kirche Santissima Annunziate Maggiore. Reiner Klassizismus findet sich in der Basilika San Francesco di Paola (Foto). Von großer Schönheit ist auch der Friedhof Poggioreale in Neapel.

Neapel-Reggia-di-Capodimonte

Reggia di Capodimonte und weitere königliche Gebäude.

Von großer Schönheit sind auch die königlichen Bauwerke Neapels. Mit dazu gehört der Königspalast von Capodimonte mit angrenzendem Park. Einst war er Residenz der Bourbonen – aber auch Napoleon residierte hier. Erbaut wurde dieser Palast ab 1738. Im dazu gehörenden Museum kann man Skulpturen, Gemälde, Porzellan, die prunkvollen Räumlichkeiten und auch Alltagsgegenstände bewundern. An der Piazza del Plebiscito findet sich der Palazzo Reale (Königspalast) im Barockstil und neoklassizistischen Stil. Zum gesamten Komplex des Palazzo Reale gehören auch Gärten und das Theater San Carlo. Einst war er Sitz der spanischen Könige in Neapel. Sein heutiges Aussehen stammt aus dem Jahr 1858. Am gleichen Platz gehört auch die königlich-päpstliche Basilika des Heiligen Franziskus von Paola (Basilica reale pontificia di San Francesco di Paola) mit zu den wichtigsten Sehenwürdigkeiten der Stadt Neapel. Etwas weniger bekannt ist der Königspalast Portici (Reggia di Portici), der sich im Stadtteil Portici findet und für die bourbonischen Herrschaften erbaut wurde. Auch hier zieren prunkvolle Räume und schöne Gärten das barocke Bauwerk.

Neapel-Galleria-Umberto

Galleria Borbonica und Galleria Umberto.

Die Galleria Umberto wurde in den Jahren 1887 bis 1890 erbaut und ist dem König Umberto I. gewidmet. Sie wird von einer großen Glaskuppel und einem Glasdach überdacht. Die Einkaufspassage bietet vor allem elegante Anblicke mit Marmorboden und eignet sich bestens für einen Espresso zwischendurch oder als Durchgang zur Via Chiaia, die Boutiquen und vor allem auch viele Antiquitätenläden und Kunstgalerien vorzuweisen hat. Die Galleria Borbonica dagegen hat mit Shopping und Eleganz nichts zu tun: Sie wurde 1853 von Ferdinand II von Bourbon beauftragt. Es handelt sich dabei um einen Tunnel, der die Piazza Plebiscito mit der Piazza della Vittoria verbindet und einst als Fluchtweg gedacht war. Besonders eindrucksvoll hier ist die unterirdische Zisterne, die während des zweiten Weltkriegs auch als Zufluchttsort vor den Bombenangriffen der Alliierten diente.

Neapel-Castell-dell-Ovo

Festungsanlagen in Neapel.

Direkt an der Küste liegt das Castell dell'Ovo und es ist die älteste Verteidungsanlage der Stadt. Auffällig, trutzig, umspült von Wellen steht die Burg auf der Tuffsteininsel Megaride. Wie aus einem Märchen wirkt die mächtige Burg Castelnuovo oder auch Maschio Angionino aus dem 13. bis 15. Jahrhundert. Hier ist auch ein Museum untergebracht. Außerdem gehören Bauwerke wie das Castel Capuano in der Via dei Tribunali, Castel Sant'Elmo, Castello Aselmeyer im Stadtteil Chiaia, Castello del Carmine, Castello di Nisida, Forte di Vigliena, die neogotische Villa Ebe oder auch Villa Volpicelli in Posillipo mit zu den historischen Festungsanlagen der Stadt Neapel. Von der historische Stadtmauer Neapels sind nur noch Überreste erhalten geblieben. Einige Stadttore kann man aber noch heute bewundern: Porta Capuana, das Tor Port'Alba aus dem Jahr 1625, die Porta Medina aus dem Jahr 1640 sowie die Porta San Gennaro aus dem Jahr 1573.

Pizza

Weitere Sehenswürdigkeiten in Neapel.

Zu den wichtigsten Museen der Stadt zählt das archäologische Museum Neapel – eines der größten archäologischen Museen in Europa. Die Grabungsstätten Pompeji und Herculaneum liegen nahe Neapel und hier im Museum sind zahlreiche Stücke von dort aufbewahrt. Neapel hat auch einige Katakomben vorzuweisen, die man besichtigen kann – allen voran die Catacome di San Gennaro. Bei einer Besichtigung der Stadt Neapel darf auch ein Spaziergang entlang des Meeresufers natürlich nicht fehlen. Die Promenade Lungomare Caracciolo lädt zu einem Bummel ein. Mondände Hotels, alter Hafen, Castel del Ovo, Brunnen Fontana del Gigante – hier ist man vor allem am Abend bestens aufgehoben. Ein monumentaler Komplex ist auch die Basilika di Santa Chiara mitsamt archäologischen Ausgrabungen (ein römisches Badehaus) und dem Museum dell'Opera di Santa Chiara. Für Familien mit Kindern lohnt sich ein Besuch im Vergnüngungspark Vesuviuslandia und der botanische Garten bietet Abwechslung mit viel Grün inmitten der Stadt. Zu guter letzt gehört selbstverständlich auch der Genuß einer Pizza in Neapel mit dazu.


Großraum Neapel

Ischia

Inselwelt: Capri, Ischia und Procida.

Rund um die Stadt Neapel gehört ein relativ großes Gebiet mit zur Stadtverwaltung. Die Inseln vor Neapel – Capri, Ischia und Procida gehören zu den schönsten Flecken Italiens im Mittelmeer und insbesondere Capri bietet wunderschöne Anblicke. Capri ist dabei nicht nur für das strahlende Blau des Meeres bekannt, sondern vor allem für Höhlen wie die Blaue Grotte. Zum Stadtgebiet gehört auch der Stadtteil Posillipo, mit der Bucht Trentaremi, die von den Terrassen des Parks Virgiliano gut zu sehen ist. Ein Besuch in Posillipo lohnt sich darüber hinaus auch für das imposante römische Amphitheater oder die kaiserliche Villa von Pausilypon dort.

Blick-ueber-Neapel-auf-den-Vesuv

Der Vesuv.

Er überragt die Stadt und ist weithin sichtbar: Der Vesuv. Der Vulkankegel ragt auf 1.281 Meter hinauf. Rund um den Berg liegt ein Naturschutzgebiet, das auch von Wanderwegen durchzogen ist. Den Krater des Vesuv kann man im Rahmen einer Führung besichtigen. Weingärten, Lavafelder, Täler und fantastische Blicke auf die Küste sind an schönen Tagen ein Highlight am Golf von Neapel. Weniger bekannt aber nicht weniger schön ist südlich der Stadt Neapel der Regionalpark Parco Regionale dei Monti Lattari mit tollen Wanderwegen und spektakulär weiten Blicken auf die Küste und das Meer, auf die Stadt Neapel sowie den Vesuv.

Pompeji

Pompeji und Herculaneum.

Der Vesuv ist der einzig aktive Vulkan auf dem Festland Europas. Seine Kraft zeigte sich auch im Jahr 79 nach Christus, als die Stadt Pompeji unter einer sieben Meter hohen Schicht aus Schlamm und Asche begraben wurde. Die verstorbenen Menschen, eine weitestgehend freigelegte Stadtfläche der blühenden römischen Stadt mit Alltagsgegenständen wie auch Statuen und Überresten der Gebäude kann man heute in einer einzigartigen Grabungsstätte in Pompeji bewundern. Ein Besuch lohnt sich auch bei der Grabungsstätte Herculaneum – einer weiteren durch den Vesuv zerstörten Stadt zu Füßen des Vulkans. Weiter südlich liegt auch die berühmte Amalfiküste in der Region Kampanien, die mit bunten Dörfern an steilen Hängen oberhalb des Meeres unvergesslich schön ist.


Anreise und Umgebung Neapel

Anreise zur Neapel

Die Anreise per Flugzeug erfolgt über den Flughafen Napoli-Capodichino (IATA-Code: NAP). Aber auch von Rom-Fiumicino aus kommt man relativ gut nach Neapel. Vom Flughafen Rom geht es mit dem Zug innerhalb von etwa 2 Stunden nach Neapel. Vom Flughafen in Neapel geht es mit dem Taxi weiter ins Stadtzentrum oder mit einem Bus-Shuttle. Selbstverständlich gibt es hier aber auch Mietwagen. Ins Stadtzentrum von Neapel mit dem Auto – das ist allerdings nicht empfehlenswert. Vom Flughafen fahren selbstverständlich auch normale Linienbusse in die Stadt. In und rund um Neapel fahren Metrolinien, Busse und es gibt auch Seilbahnen. Für die Weiterreise auf die Inseln vor Neapel oder auch nach Sizilien kann man die Schifffahrt in Neapel nutzen.

Karte Neapel

Genuß in Kampanien.

Auf den regionalen Märken in Kampanien kann man vor allem lokale Produkte kaufen. Käse, Wurstwaren, Lederwaren und Kleidung, Haushaltsartikel und mehr - all das findet man bei regelmässigen Terminen in der ganzen Region. Darüber hinaus sind Weine und Küche der Region herausragend gut.

Die richtige Reisezeit für die Kampanien.

Die Kampanien eignet sich für einen Kultururlaub oder einen Badeurlaub - vor allem auf der Insel Elba oder entlang der toskanischen Küste. Wann sich die Reise besonders lohnt und wie es mit dem Klima im Jahresverlauf aussieht, findet sich hier.

Küste und Inselwelt.

Vor Neapel südlich von Neapel schließt sich die berühmte Amalfiküste an das Gebiet des Vesuv an. Vor der Amalfiküste liegen zudem drei kleine Inseln im Meer: Li Galli. Die Halbinsel von Sorrent mit der Insel Capri und der blauen Grotte gehören ausserdem zu den Highlights der Gegend.

Anreise und Unterkunft.

Die Kampanien ist touristisch äusserst beliebt. In der ganzen Region finden sich zahlreiche Hotels oder Ferienwohnungen. Im Agriturismo ist man zudem ländlich auf Bauernhöfen unter gebracht, die oft auch ein Restaurant dabei haben.


Mehr zum Thema

Überblick Italien: Italien
Die Region: Kampanien
Reisethema Märkte: Märkte Kampanien
Küche: Spezialitäten Kampanien
Regional: Weinbau und Weine Kampanien

Für die Reise

Unterkunft: Agriturismo
Tipps und Adressen: Camping in Italien
Hinkommen: Flughäfen Italien
Aktiv: Wandern und Radfahren in Italien

In der Nähe

Die Region: Kampanien
In der Nähe: Amalfiküste