Provinz Potenza

Die Provinz Potenza in der Region Basilikata in Italien: Berge, Küste, Orte, Bilder, Städte, Natur, Aktivitäten, Sehenswertes, allgemeine Infos und mehr. Mit übersichtlichen Karten für den schnellen Durchblick.

Lukanische-Dolomiten-Provinz-Potenza

Provinz Potenza

Die Provinz Potenza in der Region Basilikata in Italien: Berge, Küste, Orte, Bilder, Städte, Natur, Aktivitäten, Sehenswertes, allgemeine Infos und mehr. Mit übersichtlichen Karten für den schnellen Durchblick.

Lukanische-Dolomiten-Provinz-Potenza

Provinz Potenza

Die Provinz Potenza in der Region Basilikata in Italien: Berge, Küste, Orte, Bilder, Städte, Natur, Aktivitäten, Sehenswertes, allgemeine Infos und mehr. Mit übersichtlichen Karten für den schnellen Durchblick.

Lukanische-Dolomiten-Provinz-Potenza

Steckbrief Provinz Potenza

  • Hauptstadt Provinz Potenza: Potenza.
  • Lage: Süditalien.
  • Region: Die Provinz Potenza gehört zur Region Basilikata in Süditalien.
  • Fläche und Einwohner: 6.594,44 km².
  • Einwohner: Rund 361.326 Einwohner.
  • Landschaft: Küste des thyrrenischen Meeres im Südwesten, Hügellandschaft im Norden und Osten der Provinz Potenza, Gebirge im Landesinneren im regionalen Naturschutzgebiet Naturpark Gallipoli Cognato und lukanische Dolomiten sowie ein Anteil am Naturpark Pollino im Süden der Provinz.
  • Sehenswerte Städte und Dörfer: Potenza, Acerenza, Anzi, Avigliano, Brienza, Castelmezzano, Castelsaraceno, Gallicchio, Grumento Nova, Lagonegro, Lauria, Maratea, Melfi, Marsicovetere, Moliterno, Pietrapertosa, Pignola, Rivello, San Martino d'Agri, Satriano di Lucania, Spinoso, Tolve, Tramutola, Venosa, Viggianello und Viggiano.

Die Provinz Potenza gehört zur Region Basilikata und sie ist bis auf die Hauptstadt Potenza sehr ländlich und verhältnismässig dünn besiedelt. Historische Dörfer finden sich in der gesamten Provinz in großer Zahl, oft an Berghängen oder auf der Kuppe von Bergen. Das Gebirge in der Region geht bis zu etwa 2.000 Meter hoch - es gibt auch Wintersportgebiete bzw. Skigebiete in der Provinz Potenza. Im Süden liegt der geschützte Nationalpark Pollino, ein kleiner Küstenabschnitt am thyrrenischen Meer mit Maratea findet sich ebenfalls. Das große Tal Val d'Agri durchzieht die Provinz zwischen dem Naturpark Pollino und dem lukanischen Apennin.

Übersichtskarte Provinz Potenza

Karte-Provinz-Matera


Städte und Dörfer in der Provinz Potenza.

Potenza

Potenza.

Die Stadt Potenza ist die Hauptstadt der Provinz Potenza. Im Tourismus findet sie kaum Beachtung, obwohl die Altstadt mit engen Gassen und vielen Treppen durchaus sehens- und erlebenswert ist.

Acerenza

Acerenza.

Nördlich von Potenza liegt in einer sanften Hügellandschaft das kleine Acerenza. Die Umgebung, ein historischer Dorfkern und mehrere mittelalterliche Bauwerke machen die hübsche und authentische Ortschaft interessant.

Anzi

Anzi.

Das kleine historische Dorf Anzi ist vor allem aufgrund der ungewöhnlichen Lage interessant. Auf einer Bergkuppe mit weiten Blicken rundum findet sich ganz oben zudem ein Observatorium, das einen Blick in die Sterne erlaubt und auch besucht werden kann.

Avigliano

Avigliano.

Avigliano liegt nicht weit von der Provinzhauptstadt Potenza entfernt. Die kleine Stadt ist ein Zentrum der Region und neben historischen Bauwerken geht es in Avigliano recht lebendig zu - mitsamt jährlichem Mandolinen-Festival.

Brienza

Brienza.

Brienza entführt Besucher in eine andere Zeit. Historische kleine Gässchen, Häuser aus Lehmziegeln und Feldsteinen und die Umgebung laden ein. Brienza ist ausserdem das Tor zum Nationalpark lukanischer Apennin, Lagonegrese und Val d'Agri.

Castelmezzano

Castelmezzano.

Castelmezzano ist sozusagen die kleine Schwester der Ortschaft Pietrapertosa. Die Lage des romantischen Dörfchens ist einfach umwerfend in den lukanischen Dolomiten.

Castelsaraceno

Castelsaraceno.

Das historische Dörfchen Castelsaraceno liegt zwischen dem Nationalpark Pollino und dem Regionalpark Gallipoli Cognato. Die umgebende Natur ist genau richtig für Outdoorfans - abseits von Touristenmassen.

Gallicchio

Gallicchio.

Inmitten des lukanischen Apennin liegt Gallicchio auf einer felsigen Spitze und überblickt von dort aus eine Tallandschaft. In der Nähe des mittelalterlichen Dörfchens findet sich der Berg Tempa Rossa und das Schutzgebiet Murge di San Lorenzo.

Grumento-Nova

Grumento Nova.

Beim Dorf Grumento Nova finden sich die Überreste der antiken Stadt Grumentum. Alleine für die Grabungsstätte ist Grumento Nova einen Besuch wert.

Lagonegro

Lagonegro.

Zwischen dem Tal Vallo di Diano und dem Pollino-Massiv findet sich eine der schönsten Landschaften im Nationalpark Lukanischer Apennin und Val d'Agri: Das Gebiet Lagonegrese. Lagonegro ist der Hauptort dieser kleinen Region in der Provinz Potenza.

Lauria

Lauria.

Ausgesprochen grün, umgeben von Wäldern und gar nicht weit von den Küstenorten Maratea oder Acquafredda entfernt liegt das hübsche Dörfchen Lauria in den Wäldern der Basilikata. Ein Ausflug hierher lohnt sich auch für die regionalen Köstlichkeiten.

Maratea

Maratea.

Maratea mit den dazu gehörenden Ortschaften Acquafredda, Brefaro, Castrocucco, Cersuta, Fiumicello-Santavenere, Marina, Massa, Porto und Santa Caterina liegt am thyrrenischen Meer. Die Küste hier ist außergewöhnlich schön.

Marsicovetere

Marsicovetere.

Romantisch, am Berghang gelegen und sehr authentisch: So zeigt sich das Dörfchen Marsicovetere. Hier kann man ein Stück echtes Süditalien erleben und das über dem schönen Val d'Agri mit einer tollen Umgebung.

Melfi

Melfi.

Zu Füßen des Monte Vulture im Norden der Provinz Potenza liegt Melfi. Melfi hat eine lange Geschichte und eine schöne Altstadt mit einigen Sehenswürdigkeiten, die einen Ausflug hierher rechtfertigen.

Moliterno

Moliterno.

Moliterno ist ein schmuckes Bergdorf. Darüber hinaus gibt es hier eine Outdoor-Museumslandschaft, die viele Aspekte der Region entlang der Altstadt verdeutlicht - historische Sehenswürdigkeiten und Spaziergänge inklusive.

Pietrapertosa

Pietrapertosa.

Pietrapertosa gehört aufgrund der spektakulären Lage zu den bekanntesten Dörfern der Provinz Potenza. Unter schroffen Felsspitzen entdeckt man ein historisches Dörfchen und eine atemberaubende Landschaft.

Pignola

Pignola.

Bei Pignola liegen mehrere kleine Schutzgebiete, vor allem aber der Pantana-See. Oberhalb der Ortschaft liegen verhältnismässig hohe Gipfel mit Skigebieten. Im Sommer kann man hier gut wandern oder Rad Fahren gehen.

Rivello

Rivello.

Gar nicht weit vom Badeort Aquafredda an der Küste des thyrrenischen Meeres der Basilikata entfernt liegt im Hinterland das Dörfchen Rivello auf einer Bergkuppe in malerischer Lage. Rundum lockt der Berg Monte Coccovello.

San Martino d'Agri

San Martino d'Agri.

San Martino d'Agri liegt auf einer Bergkuppe und die Häuser reihen sich rundum zu einer winzigen historischen Stadt auf. San Martino d'Agri liegt zudem zwischen zwei Flusstälern und ist auch landschaftlich äusserst attraktiv.

Montescaglioso

Satriano di Lucania.

Satriano di Lucania ist vor allem als Hauptstadt der Murales - Wandmalereien - bekannt. Im kleinen Örtchen sind ganze Häuser mit traditionellen Motiven bemalt.

Spinoso

Spinoso.

Spinoso liegt im Herzen der Basilikata am Pertusillo-See. Das kleine Städtchen kann zahlreiche historische Gebäude vorweisen, die Gebäude sind mit kunstvollen Steinportalen oder Fassaden mit Terracotta-Schmuck verziert.

Tolve

Tolve.

Das kleine Dörchen Tolve liegt in einer wunderbaren Hügellandschaft - nicht allzu weit von der Hauptstadt der Provinz Potenza entfernt. Vor allem findet sich in Tolve religiöser Tourismus. Die ländliche Umgebung ist eine Entdeckung wert.

Tramutola

Tramutola.

Tramutola ist klein und historisch. Neben historischem Ambiente ist Tramutola vor allem für Quellen bekannt: Eine Wasserquelle und eine Erdölquelle finden sich in direkter Umgebung des kleinen Dörfchens Tramutola.

Venosa

Venosa.

Venosa liegt nahe des Städtchens Melfi. Umgeben ist Venosa von einer sanft-hügeligen Landschaft, die Ortschaft verbreitet süditalienische Stimmung. Man entdeckt in Venosa historische Gebäude und Überreste der Römerzeit sowie prähistorische Grabungen.

Viggianello

Viggianello.

Das historische Dorf Viggianello liegt im Naturpark Pollino, am Fluss Lao. Obwohl die Ortschaft nur sehr klein ist, verströmt sie aber mit zahlreichen kunsthistorischen Schätzen, der bezaubernden Lage und Gassen viel Charme, ohne dabei allzu touristisch zu sein.

Viggiano

Viggiano.

Viggiano liegt im oberen Val d'Agri und es geht hier hoch hinauf – bis auf 1.725 Meter reicht das Gelände der kleinen Gemeinde. Im Winter lockt das Wintersportgebiet Montagna Grande di Viggiano. Zwei Museen veranschaulichen lokale Traditionen und den Lebensraum von Wölfen.

Weitere Ortschaften in der Provinz Potenza

  • Abriola hat eine Fläche von 97,19 km² und 1.429 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 957 Metern und gehört zum Gebirgszug des Apennin. Diese Gemeinde ist sehr ländlich und dünn besiedelt. Abriola liegt im Gebiet des Nationalparks lukanischer Apennin (kleine lukanische Dolomiten), Val d'Agri und Lagonegrese. Das kleine Dörfchen Abriola liegt verhältnismässig hoch. Im Winter fällt hier auch Schnee. Viele Sehenswürdigkeiten gibt es hier zwar nicht, aber der Blick geht vom Dorf rundum weit in die zauberhafte Landschaft des Naturparks.
  • Albano di Lucania hat eine Fläche von 55,88 km² und 1.401 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 899 Metern und gehört zum Gebirgszug des Apennin. Fern vom Alltagslärm findet sich hier Ruhe in einer wenig besiedelten Umgebung.
  • Das kleine Dörfchen Armento hat eine Fläche von 58,98 km² und 593 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 710 Metern und gehört zum Gebirgszug des Apennin. Rundum geht es ruhig zu - die Umgebung hat eine sehr niedrige Bevölkerungsdichte. Armento ist besonders authentisch. Armento gehört in das Schutzgebiet des Nationalparks lukanischer Apennin (kleine lukanische Dolomiten), Val d'Agri und Lagonegrese.
  • Die kleine Ortschaft Atella hat eine Fläche von 88,48 km² und 3.875 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 500 Metern und gehört zum Gebirgszug des Apennin. Die Ortschaft ist von den sanften Hügel des inaktiven Vulkans Monte Vulture umgeben. Hier wird auch Wein angebaut - der Aglianico di Monte Vulture DOC gehört zu den hochwertigen Weinen Italiens.
  • Das Dorf Balvano hat eine Fläche von 42,15 km² und 1.809 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 425 Metern und wird von den Bergen des Apennin umgeben.
  • Banzi hat eine Fläche von 83,06 km² und 1.305 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 568 Metern und wird von den Bergen des Apennin umgeben. Viel los ist hier nicht, der Ort ist dünn besiedelt und ländlich. Die Ortschaft ist von den sanften Hügel des inaktiven Vulkans Monte Vulture umgeben. Hier wird auch Wein angebaut - der Aglianico di Monte Vulture DOC gehört zu den hochwertigen Weinen Italiens.
  • Baragiano hat eine Fläche von 29,60 km² und 2.610 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 625 Metern und findet sich in den Bergen des Apennin.
  • Barile hat eine Fläche von 24,13 km² und 2.725 Einwohner. Die Ortschaft findet sich im Landesinneren. Rundum findet sich das Weinbaugebiet des Aglianico di Monte Vulture - zwischen den sanften Hügeln des erloschenen Vulkans Monte Vulture.
  • Das Dorf Bella hat eine Fläche von 99,71 km² und 4.995 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 662 Metern und findet sich in den Bergen des Apennin. Auch Bella kann man einen Besuch abstatten. Der Ortsname Bella (Schön) macht dem Dorf alle Ehre: Es liegt äusserst romantisch und hat eine zauberhafte kleine Altstadt mit Gassen und Treppen, Kirchen und archäologischen Funden rund um Bella. Die kleinen Häuser gruppieren sich dabei rund um eine aragonesische Burg.
  • Das kleine Dörfchen Brindisi Montagna hat eine Fläche von 59,88 km² und 859 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 800 Metern und wird von den Bergen des Apennin umgeben. Die Umgebung hier ist dörflich.
  • Calvello hat eine Fläche von 106,40 km² und 1.900 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 730 Metern und wird von den Bergen des Apennin umgeben. Viel los ist hier nicht, der Ort ist dünn besiedelt und ländlich. Calvello ist besonders authentisch. Calvello gehört zum Nationalpark kleine lukanische Dolomiten, Val d'Agri und Lagonegrese.
  • Calvera hat eine Fläche von 16,01 km² und 375 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 630 Metern und gehört zu den Bergen des Apennin-Gebirgszuges. Diese Gemeinde ist sehr ländlich und dünn besiedelt. Calvera gehört zum Nationalpark Pollino.
  • Das kleine Dörfchen Campomaggiore hat eine Fläche von 12,48 km² und 773 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 795 Metern und findet sich in den Bergen des Apennin.
  • Das Dorf Cancellara hat eine Fläche von 42,50 km² und 1.256 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 680 Metern und ist in den Bergen des Apennin gelegen. Cancellara ist besonders authentisch. Cancellara ist eines der schönen Dörfer der Region Basilikata und der Provinz Potenza. Dicht gedrängt stehen die alten Häuser und historische Bauwerke rund um eine Hügelkuppe. Wichtigste Sehenswürdigkeit ist das mittelalterliche Schloss Castello di Cancellara.
  • Das kleine Dörfchen Carbone hat eine Fläche von 48,53 km² und 587 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 690 Metern und wird von den Bergen des Apennin umgeben. Rundum geht es ruhig zu - die Umgebung hat eine sehr niedrige Bevölkerungsdichte. Carbone ist Bestandteil des Nationalparks Pollino.
  • Castelgrande hat eine Fläche von 34,90 km² und 895 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 950 Metern und gehört zu den Bergen des Apennin-Gebirgszuges. Die Umgebung ist von einer ländlichen Atmosphäre geprägt.
  • Das Dorf Castelluccio Inferiore hat eine Fläche von 28,96 km² und 2.028 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 495 Metern und gehört zum Gebirgszug des Apennin. Castelluccio Inferiore liegt im Gebiet des Nationalparks Pollino. In der historischen Ortschaft Castelluccio Superiore kann man leicht einen ganzen Tag oder mehr verbringen. Außerordentlich viele Kirchen und Kapellen warten hier auf Besucher. Rundum lockt die Natur und Bergwelt mit dem Monte Capillo, dem Monte Nandiniello, einigen Schluchten und Gebirgsflüssen und Wäldern.
  • Castelluccio Superiore hat eine Fläche von 32,98 km² und 772 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 680 Metern und ist in den Bergen des Apennin gelegen. Diese Gemeinde ist sehr ländlich und dünn besiedelt. Castelluccio Superiore liegt im Gebiet des Nationalparks Pollino.
  • Das kleine Dörfchen Castronuovo di Sant'Andrea hat eine Fläche von 47,45 km² und 999 Einwohner. Die Ortschaft ist im Inneren des Landes gelegen. Fern vom Alltagslärm findet sich hier Ruhe in einer wenig besiedelten Umgebung. Castronuovo di Sant'Andrea gehört zum Nationalpark Pollino.
  • Cersosimo hat eine Fläche von 24,75 km² und 608 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 548 Metern und findet sich in den Bergen des Apennin. Fern vom Alltagslärm findet sich hier Ruhe in einer wenig besiedelten Umgebung. Cersosimo gehört zum Nationalpark Pollino.
  • Das Dorf Chiaromonte hat eine Fläche von 70,02 km² und 1.882 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 794 Metern und gehört zum Gebirgszug des Apennin. Diese Gemeinde ist sehr ländlich und dünn besiedelt. Chiaromonte liegt im Gebiet des Nationalparks Pollino.
  • Das Dorf Corleto Perticara hat eine Fläche von 89,34 km² und 2.502 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 757 Metern und ist in den Bergen des Apennin gelegen. Fern vom Alltagslärm findet sich hier Ruhe in einer wenig besiedelten Umgebung.
  • Episcopia hat eine Fläche von 28,65 km² und 1.375 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 530 Metern und ist in den Bergen des Apennin gelegen. Episcopia ist Bestandteil des Nationalparks Pollino.
  • Das kleine Dörfchen Fardella hat eine Fläche von 29,08 km² und 596 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 745 Metern und wird von den Bergen des Apennin umgeben. Diese Gemeinde ist sehr ländlich und dünn besiedelt. Fardella gehört in das Schutzgebiet des Nationalparks Pollino.
  • Filiano hat eine Fläche von 71,81 km² und 2.869 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 597 Metern und ist in den Bergen des Apennin gelegen.
  • Die kleine Ortschaft Forenza hat eine Fläche von 116,31 km² und 1.985 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 836 Metern und gehört zum Gebirgszug des Apennin. Die Umgebung ist von einer ländlichen Atmosphäre geprägt.
  • Francavilla in Sinni hat eine Fläche von 46,82 km² und 4.152 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 421 Metern und wird von den Bergen des Apennin umgeben. Francavilla in Sinni ist Bestandteil des Nationalparks Pollino.
  • Das Städtchen Genzano di Lucania hat eine Fläche von 208,93 km² und 5.634 Einwohner. Diese Gemeinde liegt im Landesinneren. Fern vom Alltagslärm findet sich hier Ruhe in einer wenig besiedelten Umgebung. Rundum findet sich das Weinbaugebiet des Aglianico di Monte Vulture - zwischen den sanften Hügeln des erloschenen Vulkans Monte Vulture.
  • Das kleine Dörfchen Ginestra hat eine Fläche von 13,32 km² und 740 Einwohner. Die Ortschaft ist im Inneren des Landes gelegen. Die Ortschaft ist von den sanften Hügel des inaktiven Vulkans Monte Vulture umgeben. Hier wird auch Wein angebaut - der Aglianico di Monte Vulture DOC gehört zu den hochwertigen Weinen Italiens.
  • Das kleine Guardia Perticara hat eine Fläche von 53,68 km² und 540 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 750 Metern und gehört zum Gebirgszug des Apennin. Die Umgebung hier ist dörflich.
  • Latronico hat eine Fläche von 76,66 km² und 4.342 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 888 Metern und wird von den Bergen des Apennin umgeben. Latronico liegt im Gebiet des Nationalparks Pollino.
  • Das Dorf Laurenzana hat eine Fläche von 95,71 km² und 1.714 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 850 Metern und findet sich in den Bergen des Apennin. Diese Gemeinde ist sehr ländlich und dünn besiedelt. Laurenzana liegt im Gebiet des Nationalparks lukanischer Apennin (kleine lukanische Dolomiten), Val d'Agri und Lagonegrese.
  • Die kleine Stadt Lavello hat eine Fläche von 134,66 km² und 13.420 Einwohner. Diese Gemeinde liegt im Landinneren der Region. Rundum findet sich das Weinbaugebiet des Aglianico di Monte Vulture - zwischen den sanften Hügeln des erloschenen Vulkans Monte Vulture.
  • Die kleine Ortschaft Marsico Nuovo hat eine Fläche von 100,97 km² und 3.970 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 865 Metern und gehört zum Gebirgszug des Apennin. Marsico Nuovo liegt im Gebiet des Nationalparks lukanischer Apennin (kleine lukanische Dolomiten), Val d'Agri und Lagonegrese.
  • Maschito hat eine Fläche von 45,82 km² und 1.623 Einwohner. Diese Gemeinde liegt im Landinneren der Region.
  • Missanello hat eine Fläche von 22,34 km² und 565 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 604 Metern und ist umgeben von den Bergen des Gebirgszuges Apennin. Fern vom Alltagslärm findet sich hier Ruhe in einer wenig besiedelten Umgebung.
  • Das Dorf Montemilone hat eine Fläche von 114,14 km² und 1.536 Einwohner. Diese Gemeinde liegt im Landesinneren. Viel los ist hier nicht, der Ort ist dünn besiedelt und ländlich. Die Ortschaft ist umgeben von den Hängen und sanften Hügellandschaften des ehemaligen Vulkans Monte Vulture. Hier wird auch Wein angebaut, vor allem der Aglianico di Monte Vulture DOC.
  • Montemurro hat eine Fläche von 56,87 km² und 1.181 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 723 Metern und ist umgeben von den Bergen des Gebirgszuges Apennin. Diese Gemeinde ist sehr ländlich und dünn besiedelt. Montemurro liegt im Gebiet des Nationalparks lukanischer Apennin (kleine lukanische Dolomiten), Val d'Agri und Lagonegrese.

Weitere Ortschaften in der Provinz Potenza

  • Das Städtchen Muro Lucano hat eine Fläche von 126,18 km² und 5.304 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 600 Metern und wird von den Bergen des Apennin umgeben. Nordöstlich der Hauptstadt Potenza liegt das mittelalterliche Dörfchen Muro Lucano in einer zauberhaften Umgebung mitten in den Bergen. Eine Burg, ein tolles Panorama, mehrere weitere Sehenswürdigkeit und ein archäologisches Museum machen einen Besuch hier lohnenswert.
  • Das Dorf Nemoli hat eine Fläche von 19,49 km² und 1.453 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 421 Metern und gehört zum Gebirgszug des Apennin. Nemoli gehört zum Nationalpark kleine lukanische Dolomiten, Val d'Agri und Lagonegrese.
  • Das kleine Dörfchen Noepoli hat eine Fläche von 46,71 km² und 813 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 676 Metern und wird von den Bergen des Apennin umgeben. Diese Gemeinde ist sehr ländlich und dünn besiedelt. Noepoli gehört zum Nationalpark Pollino.
  • Oppido Lucano hat eine Fläche von 54,88 km² und 3.760 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 670 Metern und wird von den Bergen des Apennin umgeben.
  • Das Dorf Palazzo San Gervasio hat eine Fläche von 62,91 km² und 4.766 Einwohner. Diese Gemeinde liegt im Landesinneren. Die Ortschaft ist von den sanften Hügel des inaktiven Vulkans Monte Vulture umgeben. Hier wird auch Wein angebaut - der Aglianico di Monte Vulture DOC gehört zu den hochwertigen Weinen Italiens. Palazzo San Gervasio bietet eine hübsche Altstadt mit kleinen Gassen. Im Gewirr der kleinen Straßen kann man mehrere Kirchen und Palazzi erkunden. Darüber hinaus ist hier vor allem die Gemäldegalerie und Bibliothek Camillo d'Errico interessant, die eine große private Kunstsammlung geerbt hat, die nun der Öffentlichkeit zur Verfügung steht. Vereinzelt werden hier Ausstellungen durchgeführt.
  • Paterno hat eine Fläche von 40,74 km² und 3.288 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 634 Metern und ist in den Bergen des Apennin gelegen. Paterno gehört zum Nationalpark kleine lukanische Dolomiten, Val d'Agri und Lagonegrese.
  • Das Dorf Pescopagano hat eine Fläche von 69,84 km² und 1.819 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 954 Metern und gehört zu den Bergen des Apennin-Gebirgszuges. Fern vom Alltagslärm findet sich hier Ruhe in einer wenig besiedelten Umgebung.
  • Das Städtchen Picerno hat eine Fläche von 78,51 km² und 5.852 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 721 Metern und wird von den Bergen des Apennin umgeben.
  • Das Dorf Pietragalla hat eine Fläche von 66,10 km² und 4.025 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 839 Metern und findet sich in den Bergen des Apennin.
  • Rapolla hat eine Fläche von 29,87 km² und 4.335 Einwohner. Die Ortschaft findet sich im Landesinneren. Die Ortschaft ist umgeben von den Hängen und sanften Hügellandschaften des ehemaligen Vulkans Monte Vulture. Hier wird auch Wein angebaut, vor allem der Aglianico di Monte Vulture DOC.
  • Das kleine Dörfchen Rapone hat eine Fläche von 29,51 km² und 928 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 838 Metern und wird von den Bergen des Apennin umgeben.
  • Die kleine Stadt Rionero in Vulture hat eine Fläche von 53,52 km² und 13.101 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 656 Metern und wird von den Bergen des Apennin umgeben. Hier findet sich eine schöne und sanfte Hügellandschaft rund um den ehemaligen Vulkan Monte Vulture, die auch ein wichtiges Weinbaugebiet ist.
  • Ripacandida hat eine Fläche von 33,49 km² und 1.684 Einwohner. Die Ortschaft ist im Inneren des Landes gelegen. Die Ortschaft ist von den sanften Hügel des inaktiven Vulkans Monte Vulture umgeben. Hier wird auch Wein angebaut - der Aglianico di Monte Vulture DOC gehört zu den hochwertigen Weinen Italiens.
  • Roccanova hat eine Fläche von 61,74 km² und 1.454 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 648 Metern und findet sich in den Bergen des Apennin. Die Umgebung hier ist dörflich.
  • Rotonda hat eine Fläche von 42,92 km² und 3.396 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 580 Metern und findet sich in den Bergen des Apennin. Rotonda gehört zum Nationalpark Pollino. Das kleine Rotonda liegt in einer Talsenke inmitten der Berge. Im historischen Ortskern finden sich einige Ladengeschäfte, schöne Kirchen und ein Naturkundemuseum.
  • Das Dorf Ruoti hat eine Fläche von 55,45 km² und 3.525 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 751 Metern und gehört zum Gebirgszug des Apennin.
  • Ruvo del Monte hat eine Fläche von 32,62 km² und 1.051 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 638 Metern und ist in den Bergen des Apennin gelegen.
  • San Chirico Nuovo hat eine Fläche von 23,39 km² und 1.294 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 745 Metern und gehört zum Gebirgszug des Apennin.
  • Die Ortschaft San Chirico Raparo hat eine Fläche von 84,07 km² und 1.001 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 780 Metern und findet sich in den Bergen des Apennin. Rundum geht es ruhig zu - die Umgebung hat eine sehr niedrige Bevölkerungsdichte. San Chirico Raparo liegt im Gebiet des Nationalparks lukanischer Apennin (kleine lukanische Dolomiten), Val d'Agri und Lagonegrese. Das kleine San Chirico Rapara ist ein liebenswertes Bergdörfchen mit romantisch-historischem Ambiente.
  • Das kleine Dörfchen San Costantino Albanese hat eine Fläche von 43,25 km² und 664 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 650 Metern und findet sich in den Bergen des Apennin. Fern vom Alltagslärm findet sich hier Ruhe in einer wenig besiedelten Umgebung. San Costantino Albanese gehört zum Nationalpark Pollino. San Costantino Albanese liegt im Tal Val Sarmento. Die Ortschaft ist kulturell geprägt von den Arbëreshë-Völkern, die um 1534 hier Zuflucht fanden. Das zeigt sich auch im historischen Ortskern, der noch immer vom sechzehnten Jahrhundert geprägt ist. In der Bergwelt rundum leben Apenninwölfe, Wildschweine, Rehe, Eichhörnchen, Stachelschweine, Uhus und viele weiter Tiere.
  • San Fele hat eine Fläche von 97,70 km² und 2.859 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 937 Metern und findet sich in den Bergen des Apennin. Fern vom Alltagslärm findet sich hier Ruhe in einer wenig besiedelten Umgebung.
  • Das kleine Dörfchen San Paolo Albanese hat eine Fläche von 30,23 km² und 248 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 800 Metern und ist in den Bergen des Apennin gelegen. Die Umgebung hier ist dörflich. San Paolo Albanese liegt im Gebiet des Nationalparks Pollino.
  • Das Dorf San Severino Lucano hat eine Fläche von 61,16 km² und 1.501 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 877 Metern und ist in den Bergen des Apennin gelegen. Fern vom Alltagslärm findet sich hier Ruhe in einer wenig besiedelten Umgebung. San Severino Lucano liegt im Gebiet des Nationalparks Pollino. San Severino di Lucano ist gut für eine Gebirgstour. In der direkten Umgebung kann man hervorragend wandern – entlang von Wäldern und Gebirgsbächen – beispielsweise im Gebiet des Waldes Magnano und des Gebirgsbaches Peschiera. Auf Touristen ist man in der Ortschaft gut eingestellt, sie ist ein beliebtes Ausflugsziel.
  • Sant'Angelo Le Fratte hat eine Fläche von 23,10 km² und 1.394 Einwohner. Die Ortschaft findet sich im Landesinneren.
  • Das Städtchen Sant'Arcangelo hat eine Fläche von 89,10 km² und 6.285 Einwohner. Diese Gemeinde liegt im Landesinneren.
  • Das Dorf Sarconi hat eine Fläche von 30,69 km² und 1.418 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 636 Metern und ist umgeben von den Bergen des Gebirgszuges Apennin. Sarconi liegt im Gebiet des Nationalparks lukanischer Apennin (kleine lukanische Dolomiten), Val d'Agri und Lagonegrese.
  • Das kleine Dörfchen Sasso di Castalda hat eine Fläche von 45,43 km² und 831 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 949 Metern und wird von den Bergen des Apennin umgeben. In den Wintermonaten fällt vor allem in Höhenlagen Schnee und es gibt Wintersportgebiete hier. Viel los ist hier nicht, der Ort ist dünn besiedelt und ländlich. Sasso di Castalda gehört zum Nationalpark kleine lukanische Dolomiten, Val d'Agri und Lagonegrese.
  • Savoia di Lucania hat eine Fläche von 32,84 km² und 1.080 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 720 Metern und gehört zum Gebirgszug des Apennin. Das hoch gelegene Savoia di Lucania ist von einer schönen Gebirgslandschaft mit Felsen, Wasserfällen und Wasserbecken mit dem klaren Wasser von Gebirgsbächen umgeben, die man hier auch erwandern kann.
  • Das Städtchen Senise hat eine Fläche von 97,31 km² und 6.914 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 335 Metern und findet sich in den Bergen des Apennin. Senise liegt im Gebiet des Nationalparks Pollino.
  • Das kleine Dörfchen Teana hat eine Fläche von 19,30 km² und 569 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 806 Metern und findet sich in den Bergen des Apennin. Teana liegt im Gebiet des Nationalparks Pollino.
  • Das Dorf Terranova di Pollino hat eine Fläche von 113,07 km² und 1.131 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 926 Metern und gehört zu den Bergen des Apennin-Gebirgszuges. Fern vom Alltagslärm findet sich hier Ruhe in einer wenig besiedelten Umgebung. Terranova di Pollino liegt im Gebiet des Nationalparks Pollino.
  • Das Städtchen Tito hat eine Fläche von 71,27 km² und 7.332 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 650 Metern und wird von den Bergen des Apennin umgeben. Tito ist Bestandteil des Nationalparks lukanischer Apennin (kleine lukanische Dolomiten), Val d'Agri und Lagonegrese.
  • Trecchina hat eine Fläche von 38,19 km² und 2.256 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 500 Metern und wird von den Bergen des Apennin umgeben. Trecchina liegt im Hinterland der Küste am thyrrenischen Meer in der Basilikata. Weit oben gelgen hat man von hier aus einen guten Blick in das umliegende Gebirge.
  • Das kleine Dörfchen Trivigno hat eine Fläche von 26,00 km² und 639 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 735 Metern und findet sich in den Bergen des Apennin. Die Umgebung hier ist dörflich.
  • Vaglio Basilikata hat eine Fläche von 43,36 km² und 1.961 Einwohner. Diese Gemeinde liegt im Landinneren der Region.
  • Das Dorf Vietri di Potenza hat eine Fläche von 52,25 km² und 2.796 Einwohner. Die Gemeinde findet sich in einer Gebirgslage in einer Höhe von 405 Metern und wird von den Bergen des Apennin umgeben.


Mehr über die Region.

Shopping in der Basilikata.

Die Basilikata bietet vor allem Handwerkskunst wie Keramik. Darüber hinaus kann man auf den Märkten der Region die frischen und authentischen Produkte aus der näheren Umgebung kaufen: Käse, Wurstwaren und vieles mehr wird auf den Wochenmärkten angeboten.

Die richtige Reisezeit für die Basilikata.

Die Region Basilikata ist im Sommer verhältnismässig warm, im Frühling, Herbst und Winter ist es in den Küstengebieten mild, während es auf den Bergen deutlich kälter ist. Im Winter fällt ganz oben auch Schnee und verzaubert die historischen Dörfer in ein winterliches Wunderland - sogar mit Skigebieten.

Weine, Küche und Spezialitäten der Basilikata.

Der Weinbau in der Basilikata ist von schwierigen Bedingungen geprägt und dennoch gibt es auch hier nennenswerte Anbaugebiete. Die Spezialitäten der Region kommen meist von den Hängen der Berge oder aus den Hügel der Basilikata und sind vor Ort gemacht. Die vielseitige Landschaft bringt dabei auch eine vielseitige Küche hervor.


Mehr zum Thema

Die gesamte Region: Basilikata
Reisethema Märkte: Märkte Basilikata
Reisezeit: Klima Basilikata
Genuss: Spezialitäten Kalabrien und Basilikata

Für die Reise

Unterkunft: Agriturismo Basilikata
Tipps und Adressen: Camping in Italien
Hinkommen: Flughäfen Italien
Aktiv: Wandern und Radfahren in Italien

Gut zu Wissen

Die gesamte Region: Basilikata
In der Nähe: Provinz Matera
In der Nähe: Kalabrien
In der Nähe: Kampanien
In der Nähe: Apulien